Börsen auf Rekordkurs

Angela Göpfert

Stand: 21.08.2009, 20:07 Uhr

An den europäischen und amerikanischen Börsen sind Anleger vor dem Wochenende in überschwängliche Kauflaune verfallen. Zahlreiche Indizes eroberten neue Jahresbestmarken. Nun steigt der Druck auf diejenigen Investoren, die die bisherige Rally verpasst haben.

Vor diesem Hintergrund rechnen einige Marktbeobachter für die kommende Woche mit einer Fortsetzung der liquiditätsgetriebenen Rally, die am Freitag zusätzlich durch zahlreiche positiv aufgenommene Konjunkturdaten befeuert wurde. Auch charttechnisch hat sich die Lage der meisten Indizes zum Wochenende deutlich aufgehellt: Der Aufwärtstrend wurde durch die Eroberung neuer Jahreshöchststände bestätigt, was wiederum Raum für weitere Kursgewinne eröffnet.

VW hemmte den Dax
So markierten am deutschen Aktienmarkt MDax, TecDax und SDax neue Jahreshochs. Der "Footsie" in Großbritannien, der CAC40 in Paris, der europäische Leitindex EuroStoxx50 und nicht zuletzt der Dow Jones, der S&P 500 und der Nasdaq Composite in den USA standen dem nicht nach.

Einzig dem deutschen Leitindex Dax blieb dieses Erfolgserlebnis versagt. Er verfehlte sein Jahresverlaufshoch von 5.480 Punkten ganz knapp um zwei Punkte. Marktbeobachter machten für die relativ schlechte Performance des Dax den jüngsten Kursrutsch der VW-Stammaktie von über 40 Prozent verantwortlich.

Mit Zuversicht ins Wochenende
Der Dax ging schließlich bei einem Stand von 5.462 Zählern aus dem Handel - ein Plus von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vortag. Der Late-Dax beendete den späten Parketthandel bei 5.446 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt notierten in den USA der Dow Jones und der S&P 500 jeweils 1,4 Prozent höher.

An der Wall Street zählten Bankenwerte wie die Citigroup sowie zyklische Titel etwa des Aluminiumkonzerns Alcoa oder des weltgrößten Baumaschinenherstellers Caterpillar zu den Favoriten der Anleger. "Wir haben die Woche mit vielen Zweifeln begonnen, und wir beenden sie mit Zuversicht", kommentierte ein US-Analyst.

Ein Notenbankchef als Kurstreiber
Grund dazu gab es allemal. So wurden in den USA im Juli so viel bestehende Eigenheime verkauft wie seit Beginn der Finanzkrise nicht mehr. "Insbesondere die Tatsache, dass sich neben den Verkaufszahlen auch die Preisentwicklung im Monatsvergleich stabilisiert, ist positiv zu werten", kommentierten die Analysten der Helaba.

Doch auch Notenbankchef Ben Bernanke trug sein Scherflein zur Freitagsrally bei. Laut einer Rede des US-Notenbankchefs sei mit einer baldigen Rückkehr der Weltwirtschaft zum Wachstum zu rechnen sei. Dagegen meinte EZB-Präsident Jean-Claude Trichet: "Das Gerade über erste Anzeichen für eine Konjunkturerholung macht mir Sorgen."

"Quantensprung" beflügelt Euro
Doch diese Warnung vor übereilter Euphorie verhallte ungehört an den Börsen, gab es doch nicht nur aus den USA, sondern auch aus Europa positive Signale von der Konjunkturfront: Die Einkaufsmanagerindizes für die Euro-Zone hatten überraschend stark angezogen, vor allem der Dienstleistungssektor meldete sich eindrucksvoll zurück.

Die Analysten der Unicredit sprachen von einem "Quantensprung" auf dem Weg hin zur konjunkturellen Erholung. Davon profitierte auch der Euro, er stieg über die Marke von 1,43 US-Dollar.

Ölpreis auf Jahreshoch
Auch aus China gab es marktbewegende Neuigkeiten: Laut einer Regierungskommission dürfte das Wachstum im Reich der Mitte an Dynamik zulegen und das BIP im dritten Quartal um 8,5 Prozent steigen. Zudem wolle die Politik ihre extrem lockere Geldpolitik beibehalten.

Die positiven Signale von der Konjunkturfront und der schwächere Dollar zeigten auch an den Rohstoffmärkten ihre Wirkung: Der Ölpreis stieg zum Wochenausklang auf ein Jahreshoch. Ein Barrel der US-Sorte WTI kostete in der Spitze 74,72 Dollar. An der Rohstoffbörse in London kletterte der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent auf 74,16 Dollar.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,86
Differenz relativ
-1,50%

Nachholbedarf bei Eon und RWE
Im Dax gab es am Freitag keinen einzigen Verlierer. Die stärksten Kursgewinne verzeichneten Versorgertitel: Aktien von Eon und RWE belegten die Plätze 1 und 3 im deutschen Leitindex. Händler verwiesen zur Begründung auf den starken Nachholbedarf der Papiere, die seit Jahresbeginn eine im Vergleich zum Dax unterdurchschnittliche Performance gezeigt hätten.

Europaweit war der Energiesektor einer der größten Gewinner dieser Woche. Auch Papiere der französischen GDF Suez und der spanischen Iberdrola verzeichneten weit überproportionale Kursgewinne.

VW-Aktie hat an Gewicht verloren
Zweitgrößter Gewinner im Dax war die VW-Aktie mit einem Kursplus von 4,7 Prozent. Händler sprachen von einer technischen Gegenreaktion auf den herben Kursverfall von über 40 Prozent während der vergangenen Tage. Mit dem Kursverfall hat sich auch das Gewicht des Titels im Dax immer weiter verringert von 3,5 Prozent am Freitag vergangener Woche auf 2,7 Prozent am Donnerstag.

Lufthansa und Fraport von Richterspruch bewegt
Auch die Aktie der im Dax notierten Deutschen Lufthansa sowie Titel des im MDax notierten Flughafenbetreibers Fraport fielen mit Kursgewinnen ins Auge. Der Kasseler Verwaltungsgerichtshof hatte den Ausbau des Frankfurter Flughafens unter Auflagen genehmigt. Analysten wie Per-Ola Hellgren von der LBBW zeigten sich von der Entscheidung wenig überrascht. Mehr zu dem Flughafen-Urteil lesen Sie bei den Kollegen von hr-online: Ausbau erlaubt, Nachtflugregelung nicht

Kurspflege bei ProSiebenSat.1?
Im MDax waren Aktien von ProSiebenSat.1 weiter auf Höhenflug, sie stiegen in der Spitze um 12,2 Prozent. Seit Monatsanfang waren sie um mehr als 60 Prozent gestiegen, seit ihrem März-Tief gar um über 700 Prozent. Am Markt halten sich Gerüchte, der Fernsehkonzern plane eine Kapitalerhöhung, die von einem Investor unterstützt werde. Dazu werde vorab "Kurspflege" betrieben.

SoFFin: 1,30 Euro je HRE-Aktie
Am Nachmittag weitete die immer noch im MDax notierte HRE-Aktie nach einer Pflichtmitteilung ihre Verluste deutlich aus und verlor bis auf 1,41 Euro. Der Bankenrettungsfonds SoFFin hatte die Barabfindung für HRE-Aktionäre auf 1,30 Euro festgelegt. Die entscheidende Hauptversammlung soll am 5. Oktober stattfinden.

Hilferuf der Solarkonzerne
Im TecDax gehörten Aktien der Solarkonzerne Roth & Rau, Solarworld, Conergy und Solon zu den stärksten Werten. Namhafte Vertreter der deutschen Solarbranche hatten vor einem Verlust ihrer Vorrangstellung wegen zunehmender Billigkonkurrenz aus China gewarnt und Unterstützung des Staates gefordert.

Die Solon-Aktie profitierte heute zusätzlich von einer positiven Analystenstimme: Die WestLB hatte eine Kaufempfehlung für den Titel ausgesprochen, sie erwartet beim Cashflow des Solartechnikkonzerns mittelfristig eine Wende zum Besseren.

Air Berlin profitiert weiter von Finanzspritze
Im SDax setzte die Air-Berlin-Aktie ihre jüngste Klettertour fort und eroberte mit einem Kursplus von 9,2 Prozent die Indexspitze. Der Konzern hatte gestern bekannt gegeben, mit einer Wandelanleihe über 125 Millionen Euro seine Nettoverschuldung drücken zu wollen. Damit reagierte die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft auf die Kritik von Analysten, die immer wieder die niedrige Eigenkapitalausstattung der Airline moniert hatten.

Teurer Kader drückt auf BVB-Bilanz
Jenseits der großen Indizes verlor die BVB-Aktie ein Prozent. Deutschlands einziger börsennotierter Fußballclub Borussia Dortmund ist im Geschäftsjahr 2008/09 in die roten Zahlen gerutscht. Höhere Kosten für den erweiterten Spielerkader sowie Abschreibungen auf das Stadion drückten auf das Ergebnis, wie der vor 100 Jahren gegründete Traditionsclub am Freitag mitteilte. Zudem schlug das frühe Ausscheiden aus den Pokalwettbewerben auf die Bilanz durch.

UBS-Rally und kein Ende?
In der Schweiz schnellten UBS-Aktien am Tag nach der Platzierung des milliardenschweren Staatsanteils um weitere 6,4 Prozent in die Höhe auf 18,62 Schweizer Franken. "Der Erfolg der Zeichnung zeigt, wie der Markt die UBS nach der Beilegung des Steuerstreits mit den USA interpretiert", meinte ein Händler. Es seien immer noch viele Investoren in der Aktie untergewichtet, die nun nachkauften.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen