Boden gut gemacht

Lothar Gries

Stand: 11.07.2007, 20:05 Uhr

Auch am Mittwoch blieb die Stimmung unter den Anlegern getrübt. Der starke Euro, die Krise am US-Hypothekenmarkt und ein hoher Ölpreis sorgten für Ängste und fallende Kurse. Doch am Abend hellte sich die Stimmung wieder auf.

Gestützt durch die anhaltend freundliche Entwicklung in New York, hat auch der Dax im Abendhandel weiter Boden gut gemacht. Der Leitindex schaffte den Sprung über die Marke von 7900 Punkten und notierte lediglich 0,18 Prozent im Minus.
Getrübt wurde die Stimmung vor allem durch den jüngsten Höhenflug des Euro, der die Rekordmarke von 1,37 Dollar überschritten hat. Dennoch besteht nach Einschätzung von EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark kein Grund zur Sorge. "Der Wechselkurs befindet sich derzeit nicht außerhalb jeder Vorstellungskraft", sagte Stark. Auch wenn man die Wechselkursentwicklung der Vorgängerwährungen des Euro ansehe, seien die jüngsten Kursausschläge "nicht ungewöhnlich". Zudem dürfe man nicht vergessen, dass lediglich 10 Prozent der europäischen Exporte in den Dollarraum gehen. Der Wechselkurs zu US-Währung spielt also eine wesentlich geringere Rolle als zu DM-Zeiten.
Verschreckt wurden die Anleger auch durch die Krise am US-Hypothekenmarkt. Ein mögliches Übergreifen auf andere Wirtschaftszweige und damit den Konsum insgesamt sei die treibende Kraft, so die Analysten. Allerdings halten die meisten Experten diese Sicht für zu einseitig: Die Krise am Hypothekenmarkt werde hoch gekocht, die guten amerikanischen Konjunkturdaten jedoch komplett ignoriert.

Von Abkühlung keine Spur
Positive Unternehmensmeldungen kamen am Mittwoch auch aus Deutschland. Der Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN berichtete von einer ungebrochen starken Nachfrage, die dem Unternehmen 2007 ein Umsatzplus von zehn Prozent bescheren dürfte. "Wir sehen definitiv keine Zeichen für eine Abkühlung", sagte Vorstandschef Hakan Samuelsson. Der amerikanische Finanzinvestor Hellman & Friedman sieht sich in Deutschland nach lukrativen Anlagemöglichkeiten um. Dabei zielt der Hedgefond nicht auf die vollständige Übernahme von Konzernen, sondern auf den Erwerb kleinerer Aktienpakete, sagte Europa-Chef Patrick Healy dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe).

Thielert mit mehr Kapital
Der Flugzeugmotorenhersteller Thielert hat seine am Nachmittag angekündigte Kapitalerhöhung abgeschlossen. Insgesamt wurden 1,3 Millionen Aktien oder rund 6,5 Prozent des bisherigen Grundkapitals bei internationalen institutionellen Anlegern platziert. Der Platzierungspreis betrug 21,75 Euro je Aktie, das Emissionsvolumen rund 28,3 Millionen Euro.
Die Solarfirma Solon rechnet angesichts einer besseren Versorgung mit dem Rohstoff Silizium im kommenden Jahr mit einem Umsatzwachstum von etwa 50 Prozent. Das Unternehmen werde 2008 Erlöse von 650 bis 700 Millionen Euro erwirtschaften, sagte Solon-Chef Thomas Krupke dem "Tagesspiegel" (Donnerstagausgabe). 2009 werde Solon stärker als der Markt zulegen, für den eine Wachstumsrate von 30 bis 40 Prozent erwartet werde. Die Preise werde Solon in den kommenden Jahren voraussichtlich um fünf Prozent jährlich senken. Solon-Chef drohte der Bundesregierung eine Produktionsverlagerung für den Fall an, dass die Soloarenergie-Förderung gekürzt werde.

Tui beruft neuen Vorstand

Der Touristikkonzern Tui hat Peter Long zum Vorstandsmitglied berufen. Der bisherige Chef der britischen First Choice Holidays werde den Bereich Touristik verantworten, teilte die Gesellschaft mit. Der 54-Jährige Manager wird voraussichtlich zum 3. September in die Führungsspitze Konzerns einziehen. Long führt dann auch die künftige deutsch-britische Touristiktochter Tui Travel plc, an der Tui 51 Prozent und die First Choice-Eigner 49 Prozent halten. Gleichzeitig scheidet Christoph Müller nach nur einem Jahr im Konzernvorstand aus. Müller soll die Leitung der Fluggesellschaften der Touristiktochter übernehmen.

Bayer trotzt dem Trend
Zunächst konnte sich allein die Bayer-Aktie zeitweise ins Plus retten. Merrill Lynch hat den Dax-Titel mit "Buy" und einem Kursziel von 69 Euro wieder aufgenommen. Wie die Analysten in der Studie schreiben, sehen sie in dem Titel eine Kombination unter anderem aus fundamentalem Wert und guten Erwartungen.

HRE größter Kursgewinner
Einen bemerkenswerten Turnaround vollführte die Aktie der Hypo Real Estate (HRE). Zunächst war das Papier ans Dax-Ende gerutscht. Ausgerechnet die HypoVereinsbank hatte den Titel des Immobilienfinanzierers von ihrer "Recommended List" genommen. Hinzu waren laut Händlern die Sorgen um die Immobilienmärkte in den USA gekommen. Dabei betreffe der US-Immobilienmarkt die HRE überhaupt nicht. Die HRE konterte auf die best mögliche Weise: Kurz vor Mittag erhöhte das Institut nach einem starken zweiten Quartal die Gesamtjahresprognose. Der Vorstand rechne für 2007 nun m it einem Vorsteuergewinn von 710 Millionen Euro statt bisher 680 Millionen. Der Dax-Titel sprang daraufhin deutlich ins Plus.

Adidas redet DFB-Vertrag klein
Auch der Adidas-Aktie wird besondere Aufmerksamkeit zuteil. Der Verlust des Ausrüstervertrages mit dem Deutschen Fußball Bund (DFB) würde Adidas "natürlich ärgern", sagte Konzernchef Herbert Hainer der "Welt". Der Konzern setze deshalb alles daran, den Vertrag zu behalten. Aber selbst im äußersten Fall hielte sich der wirtschaftliche Schaden in Grenzen. Um den prestigeträchtigen Auftrag der Ausstattung der deutschen National-Kicker konkurriert Adidas mit dem US-Konzern Nike. Eine Übernahme von Adidas durch Nike bezeichnete Hainer indessen als "unmöglich".

Lufthansa goes east
Die Lufthansa will noch in dieser Woche eine Allianz mit der russischen Fluggesellschaft Airunion eingehen, teilte das Unternehmen mit. Mit der Zusammenarbeit richtet die Lufthansa ihr Flugangebot für das osteuroäische Land neu aus. Die Vereinbarung sieht vor, dass die beiden Gesellschaften ab Sommer 2008 gegenseitig die Flüge der anderen verkaufen. Mittelfristig sind eine Zusammenarbeit bei den Vilefliegerprogrammen und gemeinsame Codeshare-Flüge geplant. Lufthansa will zudem vom Moskauer Stadtflughafen Scheremetjewo nach Domodedowo wechseln, der 35 Kilometer südöstlich der Hauptstadt liegt. Lufthansa-Aktien gaben trotzdem um 0,4 Prozent ab, schnitten aber besser ab als der Gesamtmarkt.

Cumerio pro Affi und contra A-Tec
Das Management der belgischen Kupferhütte Cumerio hat den Aktionären empfohlen, die Übernahmeofferte durch die Norddeutsche Affinerie anzunehmen. Damit stellt sich Cumerio demonstrativ gegen den Willen seines neuen Großaktionärs, des österreichischen Mischkonzerns A-Tec. Dieser hatte kürzlich eine Sperrminorität von 25 Prozent plus eine Aktie an Cumerio erworben. Der Norddeutschen Affinerie nützt die Solidarität von Cumerio daher zunächst wenig.

Millionenklage gegen Baywa?
Im SDax steht die Aktie von Baywa unter Druck. Europas größtem Baustoff- und Agrarhandelskonzern droht eine Schadenersatzklage in Millionenhöhe. Die Insolvenzverwalter der sächsischen Handelsgesellschaften Bad Dübener Handels AG, sowie der Raiffeisengenossenschaften Chemnitz, Glauchau und Nerchau-Grimma m machten über einen Münchner Rechtsanwalt bei dem Konzern Ansprüche in Höhe von insgesamt 5,34 Millionen Euro geltend, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Der Schaden sei entstanden, weil Baywa den Franchisenehmern von Bau- und Gartenmärkten über Jahre hinweg geheime Sonderboni und Rabatte, die er mit Lieferanten ausgehandelt hatte, widerrechtlich vorenthalten habe.

Evotec gründet Joint Venture in Indien
Die Evotec-Aktie trotzt dem allgemeinen Abwärtstrend. Das Hamburger Biotechunternehmen bringt einen kleinen Teil seines Dienstleistungsgeschäfts für die Pharmaindustrie in ein Gemeinschaftsunternehmen in Indien ein. Evotec werde künftig gemeinsam mit der indischen Firma DIL Substanzbibliotheken entwickeln und vermarkten, teilte das Unternehmen mit. Das neue Unternehmen Evotec-RSIL soll Pharmakonzernen günstige Dienstleistungen rund um die Arzneimittelforschung anbieten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr