Marktbericht 20:08 Uhr

Marktbericht positiv Daumen rauf
Audio

Vorfreude auf die EZB-Sitzung Bester Börsentag seit vier Wochen

Stand: 23.07.2019, 20:08 Uhr

Kurz vor der heißen Phase der Berichtssaison und der EZB-Sitzung steigt die Kauflaune der Anleger. Die Hoffnung auf baldige Zinssenkungen und der schwächere Euro trieben den Dax kräftig nach oben. Besonders Auto-Aktien gaben Gas.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.490,74
Differenz relativ
+1,64%

Der Knoten scheint geplatzt. Nach tagelanger Seitwärtsbewegung kamen Europas Börsen am Dienstag wieder in Schwung – und wie! Der Dax schnellte um 1,6 Prozent in die Höhe und schaffte den größten Tagesgewinn seit gut vier Wochen. Der EuroStoxx50 rückte ebenfalls deutlich um 1,4 Prozent nach vorn.

Euro auf Talfahrt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1146
Differenz relativ
-0,06%

Fast diametral entwickelte sich der Euro. Wegen der Aussicht auf noch mehr Billiggeld der EZB sackte die europäische Gemeinschaftswährung bis zum Abend auf 1,1150 Dollar ab. Devisen-Experten verwiesen auf die Dollar-Stärke, ausgelöst durch die Einigung auf eine Schuldenobergrenze in den USA. Die Regierung und führende Vertreter aus dem Kongress haben sich auf ein Haushaltspaket sowie auf eine Schuldenobergrenze geeinigt - und damit größere Turbulenzen bis hin zu einem Regierungsstillstand abgewendet. In den vergangenen Jahren hatte der Streit um den Staatshaushalt mehrfach die Regierungsgeschäfte in den USA zeitweise lahmgelegt.

Dow kommt erst langsam auf Touren

Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
27.345,57
Differenz relativ
+0,64%

Trotz der guten Nachrichten aus Washington hinkte die Wall Street Europas Börsen hinterher. Der Dow kam nur mühsam voran. Erst zweieinhalb Stunden vor Handelsschluss zog er an und baute die Kursgewinne auf 0,6 Prozent aus. Die Hoffnung auf eine Annäherung im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit beflügelte den Dow. Laut Insidern wird eine Diplomatendelegation unter Führung von Handelsbeauftragtem Robert Lighthizer am Montag zu Verhandlungen nach China reisen.

Noch mehr Billiggeld von der EZB?

In Europa setzen die Anleger auf eine neue Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB). Die jüngsten Prognosesenkungen mehrerer deutscher Industriekonzerne wie Daimler, BASF und nun auch Conti beflügeln sogar noch die Zinssenkungsfantasie. Sie könnten darauf hindeuten, dass die EZB ihre Geldpolitik weiter locken werde, meint Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank.

Investoren sehen die Wahrscheinlichkeit einer Senkung des Zinses für Einlagen bei der EZB auf minus 0,5 von minus 0,4 Prozent bei etwa 50 Prozent. "Genau so spannend wird die Frage, ob Notenbank-Chef Mario Draghi eine Wiederaufnahme der Anleihekäufe ankündigt oder zumindest in Aussicht stellt“, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners.

"BoJo" wirbelt Pfund durcheinander

Turbulent ging es für das britische Pfund zu. Die britische Währung ging nach der Wahl von Boris Johnson zum neuen Chef der Konservativen Partei in Großbritannien auf Achterbahnfahrt und notierte zuletzt 0,2 Prozent schwächer bei 1,2439 Dollar. Der ehemalige Außenminister und Brexit-Hardliner strebt einen EU-Austritt bis zum 31. Oktober an - notfalls auch ohne Austrittsabkommen. "Von allen möglichen Kandidaten ist er der letzte, dem die EU wahrscheinlich irgendwelche Zugeständnisse machen wird", sagte Peter Dixon, Volkswirt bei der Commerzbank.

Conti im Nachfragetal

Continental : Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
129,72
Differenz relativ
+6,31%

Die Aktien von Conti waren am Dienstag der große Gewinner im Dax mit einem Plus von sechs Prozent. Im Windschatten von Conti legten auch die Autoaktien wie Daimler, BMW und VW kräftig zu. Und das obwohl Conti wegen des weltweiten Rückgangs der weltweiten Autoproduktion seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2019 senkte. Erwartet werde nun ein Umsatz von 44 bis 45 Milliarden Euro. Bislang waren rund 45 bis 47 Milliarden Euro erwartet worden. Die bereinigte Ebit-Marge soll bei rund sieben bis 7,5 Prozent (zuvor: rund acht bis neun Prozent) liegen. Anleger hatten wohl noch Schlimmeres befürchtet.  | mehr

Chinesen steigen bei Daimler ein

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,05
Differenz relativ
+4,35%

Daimlers chinesisches Partnerunternehmen BAIC hat einen Anteil an dem Stuttgarter Dax-Konzern gekauft. Die Beijing Automotive Group (BAIC) habe insgesamt fünf Prozent an Daimler erworben, teilten die Unternehmen mit. Etwa die Hälfte davon erstand BAIC direkt, auf die andere Hälfte sicherte sich das Unternehmen das Kaufrecht. BAIC und Daimler arbeiten bereits seit mehr als zehn Jahren zusammen. Die Daimler-Aktien gewannen über vier Prozent.

BMW empfohlen

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,34
Differenz relativ
+3,85%

BMW-Stammaktien profitierten von einer Kaufempfehlung von Morgan Stanley. Die Investmentbank beurteilte die Aktien der Münchener als günstig und stufte sie von "Equal-weight" auf "Overweight" hoch. Mit dem Amtsantritt des neuen Chefs Oliver Zipse könnten die Papiere eine Neubewertung erfahren, lautete die Begründung. Die in Aussicht gestellten Maßnahmen des Konzerns wie der Abbau der Komplexität und der Ausgaben seien "genau das, was BMW braucht", schrieb Morgan Stanley.

Analystenlob für Hella

Hella: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
45,54
Differenz relativ
+6,80%

Aktien des Autozulieferers Hella führten den MDax an. In den vergangenen Wochen seien die Markterwartungen für die Marge des Licht- und Elektronikspezialisten auf nur noch 7,6 Prozent gesunken, schrieb Mainfirst-Analyst Alexander Wahl in einer Studie. Er hält den kurzfristigen Gegenwind damit für eingepreist und die Risiken für die Gewinnerwartungen für niedrig. Die Anleger könnten sich nun wieder auf die mittelfristigen Chancen konzentrieren. Wahl stufte die Aktien entsprechend von "Neutral" auf "Outperform" hoch und hob gleichzeitig das Kursziel von 42 auf 51 Euro an.

Abertis beflügelt Hochtief

Hochtief: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
99,50
Differenz relativ
+1,74%

Gut laufende Geschäfte vor allem in Nordamerika sowie die Beteiligung am spanischen Mautbetreiber Abertis haben dem Baukonzern Hochtief im zweiten Quartal einen Gewinnsprung beschert. Der Überschuss kletterte im zweiten Quartal um 14 Prozent auf knapp 151 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr peilt der Vorstand einen Anstieg des operativen Ergebnisses von 640 bis 680 Millionen Euro an, was ein Plus von 22 bis 30 Prozent bedeutet. "Die zweite Jahreshälfte ist in unserer Branche tendenziell stärker", sagte Konzernchef Marcelino Fernández Verdes. Die Hochtief-Aktie legt knapp vier Prozent zu.

Späte Ostern bringen Metro Umsatzschub

Der Handelsriese Metro hat im dritten Quartal vor allem dank positiver Effekte aus dem Ostergeschäft zugelegt. Der Umsatz stieg um 2,8 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro Der Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft stagnierte jedoch. Besonders in Russland erlitt Metro Rückgänge. An der Jahresprognose hält Metro unterdessen fest. Der Umsatz soll um ein bis drei Prozent wachsen, während das Ebitda um zwei bis sechs Prozent zurückgehen dürfte. Die Metro-Aktien kamen im späten Handel etwas voran.

Österreicher versuchen es nochmals bei Osram

Osram: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
34,05
Differenz relativ
+3,40%

Der österreichische Sensor-Spezialist AMS lässt bei Osram nicht locker. Eine Woche nach seinem Rückzieher erwägt das Unternehmen aus der Steiermark nun doch wieder eine Übernahme des Münchner Lichtkonzerns. Der AMS-Vorstand bekundete am Dienstag neuerliches Interesse an Osram. Die Aktie von Osram hat am Dienstag von der fortgesetzten Übernahmefantasie profitiert. Mit einem Gewinn von rund drei Prozent auf 33,92 Euro setzt sich der kurzfristige Aufwärtstrend fort. Damit notiert sie immer noch unter dem Übernahmepreis von 35 Euro, den die Finanzinvestoren Bain Capital und die Carlyle Group den Osram-Aktionären anbieten.

Eckert + Ziegler-Aktie strahlt

Eckert + Ziegler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
121,20
Differenz relativ
+16,99%

Um rund 16 Prozent kletterte die Aktie von Eckert & Ziegler im SDax nach oben, nachdem der Medizintechnik-Zulieferer gute Zahlen präsentiert hat. Im abgelaufenen Halbjahr stieg der Umsatz im fortgeführten Geschäft um zehn Prozent auf 89 Millionen Euro. Deutlich stärker kletterte der Gewinn je Aktie - nämlich um 56 Prozent auf 2,59 Euro. Pro Aktie wollen die Berliner nun im Gesamtjahr 4,00 Euro verdienen, bislang waren 3,50 Euro in Aussicht gestellt worden.  | mehr

Jungheinrich stapelt tiefer

Jungheinrich: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
21,40
Differenz relativ
-9,78%

Die Aktien von Jungheinrich brachen um neun Prozent ein. Der Gabelstapler-Hersteller hat seine Gewinnprognose für das laufende Jahr 2019 gesenkt. Das operative Ergebnis werde voraussichtlich zwischen 240 und 260 Millionen Euro liegen, warnte Jungheinrich. Bislang waren 275 bis 295 Millionen Euro angepeilt worden. Als Grund nannte das SDax-Unternehmen aus Hamburg die nachlassende Investitionslust seiner Kunden wegen der Konjunktureintrübung.

Spekulationen um KlöCo

Klöckner & Co.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
4,61
Differenz relativ
+5,89%

Die Aktien des Stahlhändlers Klöckner & Co profiterten von Übernahmefantasie. So seien sie nach Einschätzung des Bankhauses Metzler nach dem Kursrutsch der vergangenen Monate ein Schnäppchen. Die Papiere stiegen am Dienstag um fast sechs Prozent. Gestern waren sie noch infolge einer Gewinnwarnung bis auf 4,19 Euro abgerutscht. Die Warnung selbst sei nicht so schlimm gewesen, wie zuvor ohnehin schon erwartet, erklärte Metzler. Das Bankhaus hob sein Kursziel von 6,70 auf 6,80 Euro an.

UBS überrascht positiv

Die Schweizer Großbank UBS hat im zweiten Quartal trotz eines Einbruchs im Investmentbanking ihren Gewinn überraschend gesteigert. Unter dem Strich verdiente UBS fast 1,4 Milliarden US-Dollar und damit ein Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Dies sei der höchste Nettogewinn in einem zweiten Quartal seit 2010, sagte Bankchef Sergio Ermotti. Analysten hatten im Schnitt mit weniger als einer Milliarde Überschuss gerechnet.  | mehr

Stevia-Schokolade von Lindt & Sprüngli gefragt

Lindt & Sprüngli NA: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
71.000,00
Differenz relativ
+1,00%

Der Hunger der Amerikaner auf "Schweizer Schoggi" hat das Wachstum von Lindt&Sprüngli im ersten Halbjahr angetrieben. Der Gewinn kletterte von Januar bis Ende Juni um 2,4 Prozent auf 88,1 Millionen Franken (79,9 Millionen Euro), der Umsatz stieg um 5,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Franken. "Die Lage in den USA, dem größten Schoko-Markt der Welt, hat sich verbessert", teilte Lindt & Sprüngli mit.

In Nordamerika machen die Schweizer mehr als ein Drittel ihres Geschäfts. Dort ist Lindt & Sprüngli mit der zugekauften Marke Russell Stover präsent. Erfolgreich ist nach Unternehmensangaben besonders eine neue Schokolade ohne Zucker. Lindt&Sprüngli verwendet den pflanzlichen Süßstoff Stevia.

Coca-Cola mit voller Pulle

Coca-Cola: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
48,59
Differenz relativ
+6,16%

Mit einem Kursplus von bis zu 5,9 Prozent lagen die Coca-Cola-Aktien mit Abstand an der Spitze im Dow. Zeitweise markierten sie ein Rekordhoch bei 54,23 Dollar. Der Getränkehersteller hat mehr verdient als erwartet und hob seine Umsatzprognose an. Für das Gesamtjahr setzt das US-Unternehmen auf eine weiter starke Nachfrage nach zuckerfreier Limonade und auf neue Produkte wie Kaffee in Dosen und Erfrischungsgetränke auf Kaffeebasis.  | mehr

United Technologies hebt erneut die Prognose an

Der Industriekonzern United Technologies hat dank seines robusten Luftfahrtgeschäfts zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Der Konzern erwartet für 2019 ein bereinigtes Ergebnis je Aktie von 7,90 bis 8,05 Dollar, Zuvor waren 7,80 bis 8,00 Dollar angepeilt gewesen. Organisch erwartet United Technologies ein Umsatzwachstum um vier bis fünf Prozent. Im zweiten Quartal stiegen die Erlöse um 18 Prozent auf 19,6 Milliarden Dollar. Bereinigt um Sonderfaktoren erhöhte sich der Gewinn um zwölf Prozent. Die Aktie zog an.

Harley-Davidson auf der Suche nach Wachstum

Harley-Davidson: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
32,00
Differenz relativ
+3,43%

Die höheren Zölle haben den Kult-Motorradbauer hart getroffen. Vor allem in den USA brach die Nachfrage nach den Motorrädern von Harley-Davidson ein. Der Gewinn im abgelaufenen Quartal schrumpfte um 19,3 Prozent. Auch die Erlöse gingen weltweit zurück. Das Unternehmen senkte deshalb seine Absatzprognose für das Gesamtjahr auf 212.000 bis 217.000 Motorräder von bisher 217.000 bis 222.000 Stück. Die Aktie legte dennoch zu.  | mehr

Biogen geht's wieder gut

Biogen: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
216,65
Differenz relativ
+3,93%

Der US-Biotechkonzern Biogen zeigt sich optimistischer für das laufende Geschäftsjahr. Der Vorstand rechnet nun mit einem Umsatz von 14,0 bis 14,2 Milliarden Dollar. Bisher waren lediglich 13,6 bis 13,8 Milliarden Dollar angepeilt gewesen. Den Großteil des Umsatzes erzielt Biogen mit Medikamenten gegen die Muskelkrankheit Multiple Sklerose. Im zweiten Quartal konnte Biogen seine Erlöse um acht Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar steigern. Der Gewinn sprang gar um 72 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Dollar. Die Biogen-Aktie zieht um fünf Prozent an. Ende März war der Titel abgestürzt, nachdem ein Alzheimer-Mittel gefloppt war.

Hasbro im Avengers-Fieber

Hasbro: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
96,67
Differenz relativ
+0,99%

Die Aktien von Hasbro waren am Dienstag stark gefragt. Der US-Spielzeughersteller hat im abgelaufenen Quartal die Markterwartungen übertroffen. Dazu trug die höhere Nachfrage nach Action-Toys etwa zum Blockbuster-Film "Avengers: Endgame" bei. Der Umsatz stieg um fast neun Prozent auf 984,5 Millionen Dollar. Der Nettogewinn sackte wegen einer hohen Sonderbelastung für Pensionsverpflichtungen auf 13,4 Millionen Dollar ab. Bereinigt lag aber der Quartalsgewinn über den Prognosen.

nb

Tagestermine am Mittwoch, den 24. Juli

Unternehmen:
Daimler: endgültige Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Covestro: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Deutsche Bank: endgültige Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
DWS: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Deutsche Börse: Q2-Zahlen, 19:00 Uhr
Telefonica Deutschland: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
Lonza: Q2-Zahlen, 06:00 Uhr
Akzo Nobel: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
PSA Peugeot: Q2-Zahlen, 07:30 Uhr
KPN: Halbjahreszahlen, 07:30 Uhr
Iberdrola: Halbjahreszahlen, 08:30 Uhr
Valeo: Halbjahreszahlen
AT&T: Q2-Zahlen, 12:50 Uhr
GlaxoSmithKline: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Nasdaq: Q2-Zahlen, 13:00 Uhr
Boeing: Q2-Zahlen, 13:30 Uhr
Caterpillar: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
UPS: Q2-Zahlen, 14:30 Uhr
LVMH: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Boston Scientific: Q2-Zahlen
Facebook: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
PayPal: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Ford: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Tesla: Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss

Konjunktur:
EU: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone für Juli, 10:00 Uhr
EU: Geldmenge M3 für die Euro-Zone für Juni, 10:00 Uhr
USA: Eigenheimabsatz im Juni, 16:00 Uhr
USA: Wöchentlicher Ölbericht, 16:30 Uhr