Bens Vorfreudenzirkus

Karsten Leckebusch

Stand: 29.10.2007, 20:05 Uhr

Dass die Fed am Mittwoch die Zinsen weiter senkt, scheint ausgemachte Sache zu sein. Die weltweiten Börsen tendieren deswegen schon jetzt sehr freundlich. Der Dax meisterte am Montag wieder die 8.000 Punktemarke.

Der wichtigste Termin der Woche findet erst am Mittwoch statt, doch dass die amerikanische Notenbank unter ihrem Vorsitzenden Ben Bernanke aller Voraussicht nach die Leitzinsen weiter senken wird, beflügelt schon jetzt die Märkte. Da bremst kein teures Öl und auch nicht der teure Euro.

Der Dax profitierte am Montag auch von den guten Vorgaben aus den USA und Asien, so dass der Dax bei Handelsschluss einen Kursgewinn von 0,8 Prozent bei 8.009 Punkten verbuchte.

Der Einzelhandelskonzern Metro verteuerte sich um 3,4 Prozent. Der Konzern legt am Dienstag seine aktuelle Bilanz vor, die nach aktuellen Prognosen wohl recht gut ausgefallen ist. Außerdem hatte die "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" geschrieben, dass sich Metro von seinen 250 Problemmärkten der Marke "Extra" trennen will. Auch das war für die Metro-Aktionäre eine gute Nachricht.

Auch die Volkswagen-Aktie verzeichnete kräftige Gewinne. Für Fantasie sorgten positive Analysteneinschätzungen, von denen die Kurszielerhöhung durch Goldman Sachs von 185 auf 240 Euro die eindrucksvollste war. Die VW-Aktie beschloss den Xetra-Handel 187,63 Euro, plus 3,2 Prozent.

ThyssenKrupp-Aktien stiegen um 3,3 Prozent. Die europäischen Stahlhersteller haben am Montag eine Klage gegen Billigstahlimporte aus China, Taiwan und Südkorea bei der EU-Kommission eingereicht. Die Konzerne werfen vor allem China vor, dank staatlicher Subventionen Billigstahl auf dem internationalen Markt zu verkaufen. Auch die Salzgitter-Aktie, im MDax notiert, legte um zwei Prozent zu.

Conti, Bayer, MAN
Der Reifenhersteller Continental hat nach zweijähriger Suche einen Produktionsstandort in China gefunden. Nahe der Stadt Hefei wird der Konzern ab 2010 jährlich etwa vier Millionen Reifen herstellen. Die Aktie kletterte um 2,4 Prozent.

Bayer-Papiere verloren gegen den freundlichen Trend 0,8 Prozent. Der Pharmakonzern muss wegen eines Rückschlages bei seinem Multiple- Sklerose-Medikament Betaferon eine Wertberichtigung von 152 Millionen Euro vornehmen. Auch MAN schloss 0,3 Prozent schwächer. Der schwedische Lkw-Bauer Scania, den MAN lange und erfolglos versucht hatte zu übernehmen, verfehlte trotz eines kräftigen Gewinnsprungs im dritten Quartal die Renditeerwartungen.

Solarzellen aus dem MDax
Das Papier des Chemiekonzerns Wacker Chemie schob sich mit einem Kursgewinn von 6,2 Prozent an die Spitze im MDax. Gemeinsam mit dem Spezialglashersteller Schott will Wacker ein 300 Millionen Euro teures Solarprojekt in Jena starten. Ziel sei es, bis 2012 zu den weltweit fünf größten Herstellern von Siliziumscheiben für Solarzellen zu gehören, sagte Wacker-Vostandschef Peter-Alexander Wacker.

Krones und Heidelberg
Kursgewinne verzeichnete auch die Aktie des Verpackungsmaschinenherstellers Krones. Der Umsatz kletterte in den ersten neun Monaten um 17 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro. Der Nettogewinn stieg um mehr als ein Drittel auf 66,1 Millionen Euro. Krones erwartet jetzt ein Umsatzwachstum von 12 Prozent in diesem Jahr, zuvor lag die Prognose bei sieben bis zwölf Prozent. Die Aktie stieg um 1,7 Prozent.

Die Aktie der Heidelberger Druckmaschinen stieg nach einer Kaufempfehlung der Credit Suisse um drei Prozent. Die Experten hoben die Empfehlung von "Neutral" auf "Buy", das Kursziel wurde jedoch von 35 auf 34 Euro gesenkt.

MLP übernimmt Feri komplett
Der im MDax notierte Finanzdienstleister MLP übernimmt die restlichen knapp 44 Prozent des Vermögensverwalters Feri. Man habe die Option zum Kauf der restlichen Anteile ausgeübt, sagte MLP-Chef Uwe Schroeder-Wildberg. MLP sei sehr zufrieden mit der Zusammenarbeit. Der Preis für den restlichen Anteil liege bei 47,7 Millionen zuzüglich einer Prämie, die von der Entwicklung des Neugeschäfts abhänge. Formell geht Feri 2011 vollständig in den MLP-Besitz über. Die MLP-Aktie beendete den Xetra-Handel mit einem Plus von 0,7 Prozent.

Solarwerte wieder oben
Im TecDax legten die Solarwerte nach dem Schwächeanfall am Freitag deutlich zu. Ersol-Aktien gewannen 9,5 Prozent, Q-Cells verteuerte sich um 7,7 Prozent. Der Berliner Solarmodulhersteller Solon gab zudem bekannt, dass er sich mit 41 Prozent an dem Elektronik-Dienstleister ml&s aus Greifswald beteiligt habe. Man wolle die seit längerem bestehende Zusammenarbeit ausbauen, teilte Solon mit. Die Aktie stieg um 7,1 Prozent.

Conergy-Aktien verloren 2,9 Prozent. Der Konzern hatte am Freitag eine Gewinn- und Umsatzwarnung veröffentlicht. Der Kurs war danach um mehr als 30 Prozent abgesackt, und mit ihr die gesamte TecDax-Solarfamilie.

Pfeiffer Vacuum verlor 5,1 Prozent. Pfeiffer-Chef Manfred Bender hatte dem Börsenblatt Platow Börse gesagt, dass die Euro-Stärke ein gewisses Problem für das Unternehmen werden könne.

Umsatzwarnungen
Der Chip-Ausrüster Süss Microtec hat seine Gewinn- und Umsatzprognose für dieses Jahr einkassiert. Statt 155 Millionen Euro Umsatz und zehn Prozent Ebit-Marge stellt der Konzern jetzt 140 Millionen Euro Umsatz und bis zu sieben Millionen Euro Ebit in Aussicht. Immerhin erwartet Süss Microtec, dass der Auftragseingang im Schlussquartal deutlich anziehen wird. Die Aktie reagierte auf die schlechtere Prognose mit fast 27 Prozent Kursverlust.

Auch das Medizintechnik-Unternehmen Stratec Biomedical hat seinen Umsatzprognose für dieses Jahr gekappt. Nur noch etwa Vorjahresniveau (68 Millionen Euro) will Stratec erreichen, bisher war die Firma von 75 Millionen ausgegangen. Das Ergebnis soll weiterhin 14 Millionen erreichen. Die Aktie verliert 9,4 Prozent.

Jerini hofft
Der Berliner Biotechnologieunternehmen Jerini hat für seinen Hoffnungsträger Icatibant den Zulassungsantrag bei der US-Gesundheitsbehörde FDA eingereicht. Icatibant soll Jerini, falls das Medikament zugelassen wird, jährliche Umsätze in Höhe von 200 Millionen Euro bescheren. Nach dem beschleunigten Zulassungsverfahren könnte Icatibant 2008 in den USA auf den Markt kommen. Die Jerini-Aktie verließ den Handel mit einem Plus von 3,6 Prozent.

Kellogg und Verizon
Der weltgrößte Hersteller von Frühstücksflocken Kellogg hat im dritten Quartal von einem soliden Geschäft profitiert und sowohl Gewinn als auch Umsatz gesteigert. Der Gewinn kletterte um neun Prozent auf 305 Millionen Dollar, der Umsatz um sechs Prozent auf drei Milliarden Dollar. Kellogg hob die Gewinnprognose für 2007 um einen Cent auf 2,72 bis 2,75 je Aktie an.

Der zweitgrößte US-Telekommunikationskonzern Verizon hat im dritten Quartal etwas weniger verdient als vor einem Jahr. Der Nettoüberschuss schrumpfte von 1,92 Milliarden Dollar auf 1,27 Milliarden Dollar. Allerdings stieg der Umsatz leicht auf 23,77 Milliarden Dollar. Hier profitierte Verizon vor allem vom Geschäft mit schnellen Internetzugängen.

Hypoport jetzt an der Börse
Eigentlich wollte der Finanzdienstleister Hypoport im Zuge seines Börsengangs neue Aktien ausgeben. Doch dann entschied sich die Firma anders: Nun wurden nur die bestehenden Aktien in den Handel einbezogen. Als Grund für die Abkehr von dem ursprünglich angepeilten öffentlichen Angebot nannte das Unternehmen das schwierige Börsenumfeld für Finanzdienstleister. Der Kurs entwickelte sich sehr gut, die Aktie begann den Handel mit 15,25 Euro, und beendete ihn bei 17,10 Euro.

Leonardo Venture im Prime Standard
Seit Montag notieren die Aktien der Venture Capital-Firma Leonardo Venture im Prime Standard der Frankfurter Börse. Das Unternehmen war eines der ersten, die sich 2005 im neu geschaffenen Einstiegssegment Entry Standard notieren ließen. Der Segmentwechsel bringt für die Firma vor allem erhöhte Transparenzregeln und ad hoc-Pflichten mit sich.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen