Marktbericht 20:02 Uhr

Korrektur vorerst beendet Aufwärts bei dünnen Umsätzen

Stand: 27.05.2013, 20:02 Uhr

Der Dax hat zu Wochenbeginn seine Korrektur der letzten Handelstage beendet und ist wieder in Richtung 8.400 Punkte geklettert. Wie nachhaltig der Anstieg ist muss sich aber erst noch erweisen. Wegen der feiertagsbedingt geschlossenen Börsen in New York und London fehlten dem europäischen Markt am Montag nämlich die wichtigsten Anleger.

Dennoch legte der Dax gleich zu Handelsbeginn am Morgen gut 40 Zähler zu und kletterte auf 8.346 Punkte. Im Tagesverlauf konnte er seine Gewinne weiter ausbauen und ging schließlich bei 8.383 Punkten aus dem Handel, ein Plus von 78 Punkten oder 0,94 Prozent. Nur zwei (Fresenius SE und Lanxess) der 30 im Leitindex enthaltenen Werte notieren im Minus.

Händler Vinay Sharma von Gekko Markets sieht die gute Entwicklung an der Wall Street am Freitag als Kursstütze. Offenbar haben einige Anleger auch die Korrektur in der vergangenen Woche als Gelegenheit zum Einstieg in den Aktienmarkt genutzt.

Das heutige Kursplus habe allerdings keine hohe Aussagekraft, so die Händler, weil die Börsen in den USA und Großbritannien wegen eines Feiertages geschlossen sind. Vor diesem Hintergrund verlief der Handel am hiesigen Aktienmarkt bei dünnen Umsätzen ruhig.

Der Euro hat sich im Handelsverlauf kaum bewegt und notiert am Abend bei 1,2931 Dollar. Unterstützung erfuhr der Euro nur durch den deutschen EZB-Direktor Jörg Asmussen, der abermals vor den Folgen der Politik des billigen Geldes warnte. Gold kann mit einem Aufschlag von 0,5 Prozent dagegen auf aktuell 1.393 Dollar pro Unze zulegen.

Commerzbank größter Favorit

Spitzenreiter im Dax ist die Commerzbank, deren Aktien sich wenige Stunden vor Abschluss der milliardenschweren Kapitalerhöhung um über vier Prozent verteuern. Die Papiere hatten in den vergangenen drei Monaten gut 27 Prozent und damit deutlich mehr als jeder andere Wert im deutschen Leitindex verloren. Beflügelt wird die Aktie von einer Hochstufung durch Equinet. Die massiven Aktienverkäufe seit der angekündigten Kapitalerhöhung hätten das Papier auf ein attraktives Bewertungsniveau herabgesetzt, schrieb Equinet-Analyst Philipp Häßler. Spekulativ orientierten Anlegern biete sich nun eine günstige Kaufgelegenheit. Auch die Deutsche Bank kann heute überdurchschnittlich zulegen.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,86
Differenz relativ
-3,26%
Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Chinesen greifen bei Club Med zu

Einen Freudensprung macht die Aktie des Reiseanbieters Club Med. Dessen Großaktionäre wollen gemeinsam mit dem Management den französischen Konzern ganz unter ihre Fittiche nehmen und künftig breiter aufstellen. Die Finanzinvestoren Axa Private Equity aus Frankreich und Fosun International aus China bieten 17 Euro je Anteilsschein, wie die Unternehmen am Montag mitteilten. Damit wird Club Med mit 541 Millionen Euro bewertet.

Solarfirmen profitieren von Merkels Nein

Die deutschen Zulieferer für die Solarindustrie profitieren vom "Nein" der Bundesregierung zu Strafzöllen gegen chinesische Hersteller. Im MDax steht Wacker Chemie mit einem Plus von über vier Prozent an der Spitze. SMA Solar führt die Gewinnerliste im TecDax an. Wacker liefert Polysilizium für die Photovoltaik-Hersteller, SMA produziert Wechselrichter. "Für die Zulieferer ist wichtig, dass keine Zölle erhoben werden, die den Wettbewerb und den Zugang zum chinesischen Markt erschweren", sagte ein Händler.

Bechtle macht Mut

Bechtle: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
69,00
Differenz relativ
-2,13%

Zweitstärkster Wert im TecDax ist die Aktie des IT-Dienstleisters Bechtle. Befeuert wurden die Aktien von Aussagen des Firmenchefs Thorsten Olemotz. In einem Interview hatte der Manager ein sehr erfreuliches Geschäft des IT-Dienstleisters in Deutschland und Südeuropa konstatiert.

Chrysler bald komplett bei Fiat?

Fiat-Aktien steigen um bis zu fünf Prozent auf ein Zwei-Jahres-Hoch von 5,67 Euro und sind damit Spitzenreiter im Leitindex der Mailänder Börse. In der Autobranche machen Spekulationen die Runde, dass Chrysler von Fiat komplett geschluckt wird. Angeblich beraten sich die Italiener bereits mit drei Banken darüber, wie Deal zu stemmen ist. Dem WSJ zufolge summierten sich die Komplettübernahme und der anschließende Börsengang von Chrysler in den USA auf 20 Milliarden Dollar.

Sixt besser als gedacht

Aufwärts geht es mit der im SDax notierten Aktie von Sixt. Deutschlands größter Autovermieter leidet unter der schlechten Wirtschaftslage in Europa, der Umsatz ist im ersten Quartal um drei Prozent geschrumpft auf 369 Millionen Euro. Der Gewinn gab sogar 14 Prozent nach auf 15,4 Millionen. Dennoch bleiben Analysten bei ihren Kaufempfehlungen, denen Anleger folgen.

Praktiker leidet unter Kälte und Regen

Die Praktiker-Aktie ist heute erstmals unter einen Euro gerutscht, nachdem die Commerzbank das Papier der NBaumarktkette von "Reduce" auf "Sell" abgesenkt und das Kursziel von 1,00 auf 0,80 Euro herabgesetzt hat. Das Unternehmen brauche dringend sonniges Wetter und Cash, titelte Analyst Jürgen Elfers in einer aktuellen Studie. Die gesamte Branche in Deutschland leide unter der Kälte und dem Regen. Dies wirke sich negativ auf die Gartensaison aus und drücke auf die Margen von Praktiker.

BVB-Aktie steckt Niederlage weg

Trotz der Niederlage gegen Bayern München im Finale der Champions League sind die BVB-Aktien am Nachmittag ins plus gedreht. Allerdings stimmen die Einnahmen auch ohne den Titel. Allein der Einzug ins Finale brachte den Dortmundern 6,5 Millionen Euro.

Medigene macht den Überflieger

Aktien von Medigene schießen 15 Prozent in die Höhe. Anleger sind begeistert, dass das Biotechunternehmen mit dem Pharmaunternehmen Syncore einen weiteren Großinvestor gefunden hat. Die Tochter des taiwanischen Konzerns Sinphar Pharmaceutical beteiligt sich mit rund sechs Prozent und ist künftig der exklusive weitweite Entwicklungspartner für das wichtigste Krebsmittel der Biotechfirma.

Aurelius „verschenkt“ Aktien

Die Münchener Beteiligungsgesellschaft Aurelius gab am Morgen die Ausgabe von Gratisaktien im Verhältnis 1 zu:2 bekannt, jeder Aktionär bekommt also für jede Aktie zwei neue Aktien ins Depot gebucht. Die Aktien sollen am 29. Mai 2013 ausgegeben werden.

Dürr: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
29,72
Differenz relativ
+1,40%

Das haben Dürr-Aktien schon hinter sich. Für jede im Depot liegende Aktie wurde heute eine Gratisaktie ausgegeben, was den Aktienkurs entsprechend beeinflusste. Entsprechend gaben die im MDax notierten Dürr-Aktien optisch knapp die Hälfte ihres Wertes ab.

lg

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat