Marktbericht 20:02 Uhr

US-Notenbank macht's möglich Auf zu neuen Gipfeln

Stand: 24.02.2015, 20:02 Uhr

Darauf haben die Anleger fast den ganzen Tag gewartet: In den USA ist vorerst keine Zinserhöhung zu erwarten - jedenfalls nicht vor Juni. Das beschert dem Dax schon wieder einen neuen Rekord.

Nach einer über weite Strecken lethargischen Entwicklung legte der deutsche Leitindex nach den Aussagen von Fed-Chefin Janet Yellen zu und kletterte in der Spitze bis auf 11.228 Punkte, ein neuer Höchststand. Bei Börsenschluss notiert der Dax 0,67 Prozent höher bei 11.205, der höchste Schlusskurs seiner Geschichte. Auch in Paris und London erreichten die Märkte neue Rekordniveaus.

Damit hat der heutige Handelstag erneut bewiesen, wer die Richtung an den Aktienmärkten vorgibt: die Notenbanken. Die Entscheidung der Euro-Finanzminister für weitere Hilfen an Griechenland wurde dagegen weitgehend ignoriert.

Als positives Signal gilt, dass Janet Yellen die Geduld mit der Nullzinspolitik noch nicht verloren hat. Zumindest auf ihren nächsten beiden Sitzungen im März und April wird die US-Notenbank noch keine Zinswende einleiten. Auch auf der darauffolgenden Sitzung im Juni ist eine Zinsanhebung aus heutiger Sicht eher unwahrscheinlich. Dabei relativierte Yellen auch die Bedeutung des Schlüsselwortes "Geduld". Selbst wenn sie dieses Wort nicht mehr verwende, bedeute das nicht, dass die Geldpolitik schnell geändert werde.

Dax & Co auf neuem Rekordhoch

"Der Markt ist erleichtert, dass die Fed-Chefin eine mögliche Zinserhöhung nicht aggressiver verfolgt", kommentierte Händler Markus Huber vom Londoner Broker Peregrine & Black die positive Dax-Reaktion. Andreas Lipkow vom Vermögensverwalter Kliegel & Hafner sprach von einer beseitigten Unsicherheit über eine baldige Zinswende.

Und nun? Aus charttechnischer Sicht hat der Dax noch Luft nach oben. Mit dem Erreichen eines neuen Allzeithochs könne der Leitindex nun bis in die Zone um 11.250/11.300 Punkte vorstoßen, meinen die Experten von CMC Markets. Nach unten stelle die Ausbruchszone um 11.013 Punkte eine potenzielle Unterstützungszone dar.

Rekorde auch an der Wall Street

Auch an der Wall Street dreht der Dow nach anfänglichem Zögern ins Plus und klettert auf die Rekordmarke von 18.212 Punkten. Dabei können vor allem die Papiere der Baumarktkette Home Depot und der Investmentbank JPMorgan überdurchschnittlich zulegen. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dow Jones-Index 0,5Prozent höher bei 18.210 Zählern.

Dabei hat sich die Kauflaune der US-Verbraucher im Februar überraschend deutlich eingetrübt. Das Konsumbarometer fiel um 7,4 auf 96,4 Punkte, wie das Institut Conference Board am Dienstag zu seiner Umfrage mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Rückgang auf 99,6 Zähler gerechnet.

Euro fährt Achterbahn

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1776
Differenz relativ
+0,88%

Der Euro fiel als Reaktion auf die halbjährliche Rede Yellens vor dem US-Kongress rund einen halben US-Cent, machte diese Verluste dann aber mehr als wett und kostete wenige Minuten später mit 1,1338 Dollar wieder ungefähr so viel wie zuvor. bei Börsenschluss in Frankfurt notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,1342 Dollar.

Versorger an Dax-Spitze

Bei den Einzelwerten im Dax verbuchen heute die "Verlierer" der letzten Wochen die größten Kurszuwächse: RWE und Eon. Seit Jahresbeginn haben die Titel 7,6 (RWE) beziehungsweise 4,8 Prozent (Eon) verloren. Der Umwelt-Ausschuss im EU-Parlament soll am späten Nachmittag darüber entscheiden, wann die CO2-Handelsreform starten wird. Der früheste Zeitpunkt wäre 2017. Marktexperten zufolge dürften steigende Zertifikate-Preise vor allem Eon in die Hände spielen

BMW und VW mit Gewinnmitnahmen

Dagegen werden die in den letzten Tagen hervorragend gelaufenen Autoaktien von Gewinnmitnahmen belastet - und das kurz vor Beginn des Genfer Autosalons. Dabei büßen VW und BMW jeweils gut ein Prozent ein.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,50
Differenz relativ
+0,93%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
85,32
Differenz relativ
+2,13%

Telefonica Deutschland macht mobil

Im TecDax kletterte die Aktie von Telefonica Deutschland nach Jahreszahlen zeitweise um mehr als sechs Prozent. Im weiteren Verlauf bröckeln die Gewinne aber ab. Mit den Mobilfunkmarken O2 und EPlus hat den Umsatz deutlich auf 7,79 Milliarden Euro gesteigert, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Oibda) bei 1,46 Milliarden Euro. Wegen der Übernahme von E-Plus ist das Nettoergebnis allerdings mit 721 Millionen Euro in die Minuszone gerutscht.

Aixtron auf dem Wege der Besserung?

Mit Kurszuwächsen von gut sechs Prozent ist die Aktie des Chipanlagenbauers Aixtron noch stärker gefragt. Aixtron will 2015 zumindest operativ wieder schwarze Zahlen schreiben. 2014 wurde der Umsatz von 182,9 auf 193,8 Millionen Euro gesteigert. Der Nettoverlust lag allerdings bei 62,5 Millionen Euro. Analysten wie die von der DZ Bank haben ihre Kaufempfehlung für Aixtron inzwischen bekräftigt.

Manz kann trotzdem punkten

Auch die Aktie des Spezialmaschinenbauers Manz legt nach anfänglichen Verlusten deutlich zu. Wegen eines Sondereffektes rutschte das Ergebnis vor Steuern und Zinsen hier im Jahr 2014 auf 0,5 Millionen Euro (nach 3,1 Millionen Euro). Der Umsatz stieg auf einen neuen Rekordwert von 306 Millionen Euro.

Salzgitter top, Metro flop

Im MDax sorgen Analystenstimmen für die größten Kursausschläge. Papiere des Generika-Herstellers Stada führen fast den ganzen Tag den Index an nachdem die Analysten der Berenberg Bank ihre Verkaufsempfehlung gestrichen haben. Im späteren verlauf schafft es dann die Aktie des Stahherstellers Salzgitter an Stada vorbeizuziehen.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,28
Differenz relativ
-3,71%

Dagegen hält die Metro-Aktie die rote Laterne im MDax, nachdem das Bankhaus Lampe die Anteilsscheine auf "Sell" abgestuft hat. "Wir sehen kaum Katalysatoren für eine nachhaltige Aufwärtsbewegung der Aktie", urteilte Analyst Christoph Schlienkamp. Geopolitische Faktoren und insbesondere Russland belasteten Metro deutlich stärker als die Wettbewerber.

Bertrandt im MDax, TLG im SDax

Zu den Neuigkeiten aus dem MDax gehört auch der Zugang des Ingenieur-Dienstleisters und Autozulieferers Bertrandt. Die Aktie des einstigen Neuer-Markt-Pioniers ersetzt die des Immobilienkonzerns Gagfah, der nach der Übernahme durch die Deutsche Annington aus der Index-Familie ausgeschieden ist. Bertrandt steigen zwischenzeitlich sogar an die MDax-Spitze, drehen dann aber ins Minus. In den SDax steigt Börseneuling TLG Immobilien auf.

Ströer vermarktet erfolgreich

Aus dem SDax vermeldet der Werbevermarkter Ströer gestiegene Umsatz und Ergebniszahlen. Vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) um 25 Prozent auf 148 Millionen Euro. Für 2015 stellte Vorstandschef Bernd Metzner weiteres Wachstum bei Umsatz und Ergebnis in Aussicht. Die Aktie dreht trotzdem ins Minus.

Home Depot mit starkem Jahresausklang

Kräftig aufwärts geht es mit der Aktie der US-Baumarktkette Home Depot. Ausgabefreudige Heimwerker haben dem Geschäft einen Schub gegeben. Im vierten Quartal (Ende Februar) stieg der Gewinn um 36 Prozent auf 1,4 Milliarden Dollar, mehr als erwartet. Die Aktionäre sollen für das abgelaufene Quartal eine Dividende von 0,59 Dollar erhalten, gut 20 Prozent mehr ist als im Vorjahr.

BHP besser als befürchtet

Der Preisverfall bei Eisenerz und anderen Rohstoffen hat den Weltmarktführer BHP Billiton weniger schlimm getroffen wie befürchtet. Im ersten Geschäftshalbjahr bis Ende Dezember brach der bereinigte Gewinn zwar um mehr als 30 Prozent auf 5,4 Milliarden Dollar ein. Branchenexperten hatten jedoch mit einem Rückgang auf 4,9 Milliarden Dollar gerechnet.

Google macht auf dicke Brieftasche

Der Internet-Konzern Google schließt eine Partnerschaft mit den großen US-Mobilfunk-Betreibern und will damit seinen Bezahldienst Google Wallet stärken. Die Bezahlsoftware soll künftig auf den Android-Smartphones vorinstalliert werden, die von den Mobilfunk-Firmen verkauft werden. Mit dem Manöver will Google den Konkurrenten Apple mit seiner Bezahllösung Pay stärker Konkurrenz machen.

Hydrotec künfig im Hamburger Freiverkehr

Die Hydrotec Gesellschaft für Wassertechnik wechselt ab dem 9. März in den Freiverkehr der Börse Hamburg. Die Notierung im kostenträchtigeren Entry Standard der Frankfurter Börse endet mit Ablauf des 6. März 2015.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Freitag, 21. September

Unternehmen:
Vossloh: Kapitalmarkttag

Konjunktur:
Frankreich: BIP, Q2 detailliert, 8:45 Uhr
London: Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für September, vorläufig, 09:30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt: Bundesbank-Konferenz mit Blackrock-Vizechef Hildebrand und Deutsche-Börse-CEO Weimer