Atomangst belastet den Aktienmarkt

Stand: 16.03.2011, 20:02 Uhr

Den vierten Tag in Folge hat der Dax wegen der Folgen des Erdbebens in Japan mit Verlusten geschlossen. Der drohende Super-GAU im Kernkraftwerk Fukushima drückte den Leitindex zwei Prozent nach unten, und weitere knapp 50 Zähler im späten Handel.

Die offenbar außer Kontrolle geratene Lage im Atomkraftwerk im japanischen Fukushima belastet die Kapitalmärkte in erheblichem Maße. Am Mittwoch legte zwar der Nikkei am Morgen noch fast sechs Prozent - als Reaktion auf die heftigen Verluste am Dienstag - doch in Europa und Amerika drehten die Börsen im Tagesverlauf stark ins Minus, der Dax schloss zwei Prozent schwächer bei 6.514 Punkten.

Da die Indizes an der Wall Street im weiteren Handelsverlauf ihre Verluste ebenfalls ausbauten, gab der LDax weitere 48 Punkte ab und schloss um 20 Uhr bei 6.466 Punkten.

Mit Entsetzen nahmen die Anleger am Nachmittag eine Rede von EU-Energiekommissar Günther Oettinger auf, der vor einer unmittelbar bevorstehenden Katastrophe in Fukushima gewarnt hatte. Die Situation sei praktisch außer Kontrolle, so Oettinger vor dem EU-Parlament. Seine Sprecherin stellte später klar, dass Oettinger nicht über besondere Informationen verfügt habe, seine Äußerungen beruhten lediglich auf Medienberichten.

Schwache Konjunkturdaten
Belastet wurde vor allem die amerikanische Börse von schwachen amerikanischen Konjunkturdaten. Das amerikanische Leistungsbilanzdefizit stieg auf 113,3 Milliarden Dollar im vierten Quartal, die Erzeugerpreise stiegen unerwartet stark um 1,6 Prozent im Februar, die Wohnbaugenehmigungen und -baubeginne erreichten im Februar mit 517.000 beziehungsweise 479.000 nicht die prognostizierten Werte.

Vier Aktien retten sich ins Plus
Der Dax präsentierte sich, wie am Montag und Dienstag auch, vor allem in Rot. Bis auf die beiden Fresenius-Aktien, K+S und die Commerzbank schlossen alle Titel im Minus. Auch die Versorger verbilligten sich nach ihren sehr starken Verlusten zu Wochenbeginn abermals, obwohl Eon am Morgen die Gewinnprognose bekräftigt hatte.

Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,66
Differenz relativ
+0,14%

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
89,52
Differenz relativ
-0,47%

Infineon ist optimistisch, SAP verlässt Tokio
Papiere des Chipkonzerns Infineon verloren lediglich 0,3 Prozent zu. Der Konzern äußerte sich am Mittwoch zu den zu erwartenden Auswirkungen des Erdbebens in Japan. Nach den Worten von Infineon-Vorstandschef Peter Bauer hat die Katastrophe nur einen temporären Effekt auf die Chipbranche. Die erwarteten Lieferengpässe würden kaum eine Auswirkung auf Infineon haben. Die Aktien von SAP hingegen gaben zwei Prozent nach. Die Softwarefirma räumte am Morgen ihre Büros in Tokio und verlegte die Arbeitsplätze von knapp 1.100 Mitarbeitern in den Süden Japans.

Solartitel stark unter Druck
Solartitel und Aktien von Windkraftkonzernen gaben am Mittwoch ihre hohen Gewinne der vergangenen beiden Tage wieder teilweise ab. Conergy-Papiere, die am Dienstag mehr als 100 Prozent zugelegt hatten, verloren am Mittwoch fast 30 Prozent, Nordex-Aktien gaben 15,6 Prozent nach.

Personalwechsel bei Tognum und Celesio
Der Motorenhersteller Tognum aus dem MDax bekommt einen neuen Finanzvorstand. Dieter Royal folgt am 1. Oktober Joachim Coers, der den Vorstandsvorsitz des Unternehmens übernimmt. Der jetzige Vorstandschef Volker Heuer verlässt Tognum und geht in den Ruhestand. Die Celesio-Aktie, ebenfalls im MDax notiert, gewann gegen den Trend 0,4 Prozent. Der Pharmagroßhändler teilte am frühen Nachmittag mit, dass Vorstandschef Fritz Oesterle Ende Juni das Unternehmen verlässt.

DMG Mori Seiki: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
42,80
Differenz relativ
+0,12%

Gildemeister zieht Kapitalerhöhung durch
Der Maschinenbaukonzern Gildemeister aus dem MDax hat seine Kapitalerhöhung problemlos durchgezogen und notiert mit einem Aufschlag von 2,6 Prozent fast an der Spitze des Index'. Die neuen Aktien im Wert von insgesamt 83 Millionen Euro wird der japanische Partner Mori Seiki zum Preis von 18,22 Euro je Aktie zeichnen. Gildemeister will mit dem Geld seine Schulden abbauen.

Wacker enttäuscht mit Ausblick
Die Bilanz des ebenfalls im MDax notierten Chemiekonzerns Wacker kam bei den Anlegern nicht so gut an, die Aktie verliert mehr als drei Prozent. An den Jahreszahlen war nichts auszusetzen, der Umsatz stieg um fast ein Drittel auf 4,75 Milliarden Euro, das Ebit verdoppelte sich sogar auf 1,2 Milliarden Euro. Allerdings erwartet Wacker für 2011 keine weitere Verbesserung beim Ergebnis mehr, die Aktie verlor mehr als vier Prozent.

Drägerwerk-Bilanz begeistert
Die Zahlen des Medizintechnikherstellers Drägerwerk aus dem TecDax wurden von den Aktionären hingegen mit Freude aufgenommen. Die Firma hatte im vergangenen Jahr ihren Gewinn auf 90,7 Millionen Euro vervielfacht und die Erwartungen glatt übertroffen.

Wird Adva übernommen?
Die Aktie des Netzwerkausrüsters Adva Optical stieg um 8,7 Prozent. Möglicherweise steht das Unternehmen kurz vor der Übernahme durch den amerikanischen Groß-Konkurrenten Juniper Networks. Adva-Vorstandschef Brian Protiva sagte dies zwar nicht konkret - in einem TV-Interview schloss er einen dementsprechenden Deal jedoch nicht aus.

SDax-Bilanzen: Kuka und Amadeus
Aus dem SDax legten am Morgen Kuka und Amadeus Fire ihre Zahlen vor. Der Roboterbauer Kuka hat 2010 mit einem Ergebnis von 8,6 Millionen Euro die Gewinnschwelle wieder überschritten. 2011 will die Firma auch beim Umsatz weiter stark zulegen und mindestens 1,15 Milliarden Euro erlösen. Das Zeitarbeitsunternehmen Amadeus Fire verbesserte 2010 seine Umsätze um sechs Prozent auf 117,5 Millionen Euro. Der Nettogewinn kletterte auf 12,1 Millionen Euro. Die Aktien beider Firmen waren gefragt.

Payom übernimmt Solen
Der Solarkonzern Payom übernimmt den Konkurrenten Solen Energy. Die Übernahme soll per Kapitalerhöhung um 4,375 Millionen Euro auf dann 11,18 Millionen Euro stattfinden. Solen erwirtschaftete 2010 einen Umsatz von 83 Millionen Euro sowie ein Ebit von rund fünf Millionen Euro. "Vorausgesetzt, die Akquisiton wird genehmigt, haben wir sicherlich eine gute Perspektive, langfristig in den TecDax aufzusteigen", sagte Payom-Solar-Chef Daniel Grosch gegenüber boerse.ARD.de.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr