Marktbericht 20:05 Uhr

Dax zwischen Baum und Borke Anleger zieren sich noch

Stand: 26.10.2016, 20:05 Uhr

Zwar hat der Dax im Handelsverlauf seine anfänglichen Verluste eingedämmt, wohin die Reise geht, ist aber weiter unklar. Die Anleger halten sich vor wichtigen Weichenstellungen bedeckt. Währenddessen springt auch bei uns die Bilanzsaison stärker an.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.430,88
Differenz relativ
+0,85%

In Amerika ist die Endphase der US-Präsidentschaftswahl eingeläutet, zudem befindet sich auf beiden Seiten des Atlantiks die Berichtssaison zum dritten Quartal in vollem Gang. Die Wall Street setzt dabei klar auf einen Sieg von Hillary Clinton, ganz sicher ist der Wahlausgang aber noch nicht. Die politische Lage dürfte zunehmend die Berichtssaison für das dritte Quartal überschatten - in Amerika selbst natürlich und auch in Europa. Abzulesen war diese Tendenz heute am heimischen Leitindex Dax.

Entscheidung vertagt

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 19.00 Uhr

Denn trotz der Erholung im späten Geschäft ging der Index am Mittwoch mit einem Verlust von 0,44 Prozent bei 10.709 Punkten aus dem Rennen. Damit konnte das erst am Vortag erreichte neue Jahreshoch bei 10.828 Punkten erst einmal nicht bestätigt werden, das absolute Kursniveau bleibt aber hoch.

Eine Entscheidung darüber, ob es doch noch zum langerhofften Ausbruch in Richtung 11.000 Punkte kommt, ist damit vertagt. Den Anlegern könnte auch eine weitere Seitwärtsrunde um die Marke von 10.500 Punkten drohen, wie schon seit Monaten. Im heutigen Tageshoch war es bis auf 10.737, im Tief bis auf 10.632 Zähler gegangen.

Viele Quartalsberichte

Für die Börse gab es derweil heute reichlich Futter in Form zahlreicher Quartalsberichte. Hierzulande drückte der Ergebnisausweis des Dax-Schwergewichtes Bayer auf den Index. Ein überraschend hohes Betriebsergebnis und ein brummendes Pharmageschäft konnten die Anleger nicht überzeugen. "Es ist ein solides Quartal, aber keine starken Zahlen durch die Bank weg", urteilte Berenberg-Analyst Alistair Campbell. Das Bayer-Papier verlor am Ende 1,45 Prozent auf 90,17 Euro. Unter Druck gerieten auch Adidas, die 2,16 Prozent verloren und damit schwächster Dax-Wert waren. Allerdings war die Aktie zuletzt sehr gut gelaufen.

Tagesgewinner waren Lufthansa. Der positive Trend lebe noch von der überraschenden Prognoseerhöhung der Vorwoche, sagte ein Händler. Auch die Ankündigung von neuen Streiks des Kabinenpersonals bei Euro- und Germanwings konnten daran nichts ändern.

Am morgigen Donnerstag erreicht übrigens auch bei uns die Berichtssaison einen ersten absoluten Höhepunkt. Mit BASF, den beiden Fresenius-Unternehmen, der Deutschen Bank, der Deutschen Börse und Volkswagen berichten unter anderem zahlreiche Dax-Unternehmen über das dritte Quartal.

US-Märkte mit wenig Dynamik

In Amerika ist der Quartalsausweis schon weiter fortgeschritten, eine wahre Flut an Unternehmensdaten ging und geht heute über die Wall Street nieder. Am frühen Nachmittag legten unter anderem die beiden Dow-Jones-Mitglieder Boeing und Coca Cola Zahlen vor. Apple steht ebenfalls im Blick, allerdings kommt der gegebene Ausblick für das Weihnachtsgeschäft derzeit nicht so gut an.

Auch Biogen, Flugzeugbauer Northrop Grumman (Hersteller des Kampfflugzeuges F35) und Mondelez International (Milka Schokolade) haben Zahlen vorgelegt. Am Abend werden noch nach Börsenschluss Tesla und Texas Instruments erwartet.

Immerhin sorgte am Nachmittag ein anziehender Ölpreis für bessere Stimmung. Öl der Nordseesorte Brent kostet wieder mehr als 50 Dollar je Fass. In den USA waren die Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche überraschend weiter gesunken. Experten hatten hingegen mit einem Anstieg der Reserven gerechnet. Der schwach gestartete Leitindex Dow Jones drehte daraufhin ins Plus, droht mittlerweile aber wieder in die Verlustzone zurückzufallen.

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.743,50
Differenz relativ
+0,32%
Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,76
Differenz relativ
+0,09%
Öl (WTI): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
70,81
Differenz relativ
+0,06%

Einige Marktteilnehmer reduzierten im Hinblick auf die kommende Sitzung der US-Notenbank und die US-Präsidentschaftswahl bereits jetzt ihre Positionen, sagte ein Investmentstratege. Die Fed tagt noch am 1. und 2. November. Angesichts der Wahl am 8. November werden aber keine Zinsbeschlüsse erwartet. Der Markt geht derzeit von einer Zinserhöhung erst im Dezember aus.

Euro etwas erholt

Der schwache Euro beflügelte die Märkte ebenfalls nicht, auch wenn es heute zu einer kleinen Gegenbewegung knapp über die Marke von 1,09 Euro kam. "Für die Kursgewinne des Euro gab es keinen wirklichen Grund", sagte Antje Praefcke, Devisenexpertin bei der Commerzbank. "Vielmehr ist der Handel derzeit sehr dünn, was zu größeren Kursausschlägen führt."

Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0925 (Dienstag: 1,0872) US-Dollar fest. Im Mittelpunkt steht aktuell ohnehin eher das britische Pfund, das am Vortag aus bisher nicht geklärten Umständen kurzfristig abgestürzt war und auch den Euro bis auf 1,0851 Dollar mit in die Tiefe gezogen hatte.

Experten verweisen auf die erhöhte Sensibilität an den Finanzmärkten. Der anstehende Brexit, der wirtschaftspolitische Kurs der britischen Regierung und die hohe Abhängigkeit Großbritanniens von Importen machten die Anleger nervös.

Deutsche Post kauft eigene Aktien

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
31,60
Differenz relativ
-0,44%

Das Dax-Unternehmen will bis zu drei Millionen eigene Aktien kaufen, wie am Abend bekannt wurde. Die zurückgekauften Aktien sollen ausschließlich für die langfristigen Vergütungsprogramme für Führungskräfte eingesetzt werden. Weitere Einzelheiten sollen noch bekannt gegegen werden.

Deutsche Bank rechnet nach

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10,54
Differenz relativ
+1,60%

Die Deutsche Bank hat möglicherweise komplexe Derivate in ihren Büchern falsch bewertet. Das größte deutsche Geldhaus prüfe derzeit zweifelhafte Bewertungen von Produkten zur Absicherung von Inflationsrisiken im Zinshandel, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur "Reuters". Die Bank wollte sich zu den Vorgängen nicht äußern. Die Nachrichtenagentur "Bloomberg" hatte bereits als erste über die Prüfung berichtet.

Krones haussieren nach Zahlen

Im MDax waren die Anteilsscheine von Krones hingegen extrem gefragt. Die neue Strategie des Herstellers von Getränkeabfüllanlagen samt den mittelfristigen Zielen sorgen am Mittwoch für einen satten Kurssprung von 12,04 Prozent auf das höchste Niveau seit Ende Juli dieses Jahres.

Hugo Boss: Neuer Chef, neue Strategie

Auch Aktien des Modekonzerns Hugo Boss blieben gefragt und legten 4,75 Prozent zu. Der neue Chef des Modekonzerns Hugo Boss verabschiedet sich von der Luxusstrategie seines Vorgängers. "Die Bemühungen, in den Luxusmarkt vorzudringen, haben sich nicht als besonders hilfreich für unser Geschäft erwiesen", sagte Mark Langer dem "Handelsblatt" in einem Interview. "Wir sind und bleiben eine gehobene Premium-Marke."

Neue Flugzeugtypen lasten auf Airbus-Gewinn

Die Modernisierung seines Flugzeugangebots schmälert den Gewinn des Airbus-Konzerns deutlich. Während die Umsätze des Konzerns im abgelaufenen Quartal bei 14 Milliarden Euro in etwa stagnierten, sackte das operative Ergebnis um ein Fünftel auf 731 Millionen Euro ab. Unter dem Strich brach der Gewinn sogar um fast 90 Prozent ein auf 50 Millionen Euro. Trotzdem legte das Airbus-Papier im MDax heute ebenfalls deutlich zu.

Aixtron-Deal vom Geheimdienst gestoppt?

Im TecDax setzte sich derweil der Ausverkauf bei Aixtron fort. Das "Handelsblatt" schreibt, dass der geplatzte Deal mit China auf eine Intervention des amerikanischen Geheimdienstes zurückzuführen sei. Danach sollen Aixtron-Produkte für das chinesische Atomwaffenprogramm Verwendung finden.

SLM Solutions geht nicht an GE

Und noch ein geplatzter Deal aus dem TecDax. SLM Solutions, Hersteller von 3D-Druckern, wird nun doch nicht vom US-Riesen General Electric übernommen. Wie GE nach Börsenschluss bekannt gab, wurde die Mindestannahmequote für den Deal in Höhe von 75 Prozent nicht erreicht. Ein neuer Anlauf sei nicht geplant, erklärte ein Sprecher. SLM-Aktien verloren nachbörslich kräftig.

Coca-Cola erfüllt die Erwartungen

Aktien des US-Getränkeriesen bleiben nach den Zahlen zu dritten Quartal gefragt, können aber ihre Anfangsgewinne nicht behaupten. Zwar gingen sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis deutlich zurück, fielen aber besser aus als befürchtet.

Boeing dank Sondereffekt deutlich verbessert

Dank eines besonderen Steuereffekts hat der Rüstungs- und Raumfahrtkonzern aus dem Dow-Jones-Index einen überraschend hohen Gewinnsprung hingelegt. Im dritten Quartal stand unter dem Strich ein Ertrag von 2,3 Milliarden Dollar (2,1 Milliarden Euro) - gut ein Drittel mehr als ein Jahr zuvor. Operativ musste Boeing aber einen Umsatzrückgang von acht Prozent auf 23,9 Milliarden Dollar verkraften. Das Ergebnis im operativen Geschäft sackte um zwölf Prozent nach unten. Der Steuereffekt machte dies unter dem Strich aber mehr als wett.

Enttäuschendes von Apple

Apple hat das dritte Quartal in Folge weniger iPhones verkauft und einen Umsatzrückgang verzeichnet. Die Erlöse fielen im Schlussquartal um neun Prozent auf 46,85 Milliarden Dollar. Im Hoffnungsmarkt China brachen die Umsätze sogar um fast ein Drittel ein. Der Konzern hofft nun auf ein starkes Weihnachtsquartal. Allerdings bezeichneten Händler den Ausblick hierfür als enttäuschend. Die Aktie gibt nach.

Glaxo profitiert vom schwachen Pfund

Eine gute Nachfrage nach neuartigen Impfstoffen und HIV-Medikamenten hat dem britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline im dritten Quartal Auftrieb gegeben. Zudem profitierte das Unternehmen von einem schwächeren britischen Pfund und Sparmaßnahmen. Das um Kosten für den Konzernumbau bereinigte operative Ergebnis stieg um 35 Prozent auf 2,32 Milliarden britische Pfund (2,6 Milliarden Euro). Dies war mehr als Analysten im Schnitt erwartet hatten.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen