Anleger wischen Zweifel beiseite

von Mark Ehren

Stand: 21.05.2007, 20:02 Uhr

"Ich finde es recht ambitioniert, wo wir uns gerade befinden", kommentierte am Montag ein Marktteilnehmer die erneuten Kursgewinne. Doch bei den meisten Anlegern überwog zu Wochenbeginn die Zuversicht.

Der L-Dax schrieb dabei am Abend mit 7.620 Punkten die positive Stimmung des Xetra-Handels fort. Zuvor hatte der Xetra-Dax den Handel mit einem kleinen Zuwachs von 0,15 Prozent auf 7.619 Stellen beendet. In der Spitze lag der Index bei 7.644 Zählern und damit so hoch wie zuletzt im März 2000 und damit nur noch knapp 500 Punkte unterhalb des Rekordhochs.

Auch ein Ölpreis von über 70 Dollar bei der Nordsee-Sorte Brent konnte die Kaufbereitschaft nicht stoppen. Der Ölpreis ist ein Risikofaktor für die Märkte, sagte ein Marktteilnehmer. "Aber zur Stunde interessieren sich noch die wenigsten dafür".

Ein erneuter Rekord des Dow-Jones-Index war der - wenn auch abgeschwächten - Kursrally ebenfalls förderlich. Das wahrscheinlich bekannteste Börsenbarometer der Welt notierte zeitweise bei 13.586 Punkten. Dabei sorgte die Übernahme des fünftgrößten amerikanischen Mobilfunkunternehmens Alltel für gute Stimmung. Finanzinvestoren wollen den Konzern für mehr als 27 Milliarden Dollar kaufen.

Außerdem will sich sich der chinesische Staat mit drei Milliarden Dollar am US-Finanzinvestor Blackstone beteiligen. Das Unternehmen geht in Kürze an die Börse.

Auch in Europa geht der Übernahmereigen weiter. Die Beteiligungsgesellschaft Terra Firma will den drittgrößten Musikkonzern EMI kaufen. Terra Firma bietet 3,2 Milliarden britische Pfund (umgerechnet 4,7 Milliarden Euro). Das EMI-Management rät den Aktionären, die Offerte anzunehmen.

UBS mag Bayer

Treibende Kraft war die im Dax hoch gewichtete Bayer-Aktie, die von einer Analystenbewertung profitierte. Die Experten der Schweizer Großbank UBS hatten am Morgen das Kursziel für Aktien des Pharmakonzerns von 63 auf 66 Euro erhöht. Das Chemie- und Pharmaunternehmen habe überzeugende Ergebnisse vorgelegt, hieß es. Die Aktie erscheine vor dem Hintergrund besserer Fundamentaldaten trotz des Kursanstiegs immer billiger bewertet.

Goldman empfiehlt ThyssenKrupp
Die ThyssenKrupp-Aktie erhielt durch eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs Rückenwind. Gleichzeitig erhöhten die Analysten das Kursziel von 39 auf 49 Euro. Die positiven operativen Rahmenbedingungen für europäische Karbonstahlhersteller sollten auch im kommenden Jahr weiter anhalten, hieß es zur Begründung.

Fantasien im Bankensektor
Die Fusion der beiden italienischen Großbanken Unicredit und Captialia wirkte sich auch auf den "ewigen" Übernahmekandidaten Commerzbank positiv aus.

Daimler hat Garantie gegeben
Titel des Autobauers DaimlerChrysler zeigten sich unbeeindruckt, obwohl der Konzern im Rahmen des Verkaufs von Chrysler an den Finanzinvestor Cerberus eine Garantie in Höhe von einer Milliarde US-Dollar für die Pensionspläne seiner US-Tochter übernommen hat.

Anleger haben Angst um Post
Aktien der Deutsche Post rutschten ab und waren der größte Dax-Verlierer. Laut eines Gutachtens der Bundesnetzagentur zahlen die Konkurrenten im Schnitt keine ausbeuterischen oder unerlaubten Hungerlöhne. Genau dieses offenbar falsche Argument hatten die Befürworter einer Verlängerung des Ende 2007 auslaufenden Briefmonopols der Post aber immer wieder vorgebracht. Die Hoffnungen der Anleger auf eine Verlängerung schwanden.

Siemens mit neuem Chef
Die Siemens-Aktie rutschte bis Handelsschluss sogar noch ins Minus. Am Morgen hatte sie zunächst noch mit einem Freudensprung auf die schnelle Entscheidung des Siemens-Aufsichtsrates zur Neubesetzung des Vorstandsvorsitzes reagiert. Der 49-jährige Österreicher Peter Löscher wird Nachfolger des scheidenden Klaus Kleinfeld.

Gegenwind für Nordex
Billiger als am Freitag wurde die Nordex-Aktie gehandelt. Händler verwiesen auf Aussagen der American Wind Energy Association (AWEA). Nach denen könnten die USA unvorteilhafte Gesetze für die Windenergiebranche einführen.

Sunways kauft Reaktoren
Die Aktie des Solarkonzerns Sunways verteuerte sich um mehr als 20 Prozent. Die Firma gab heute bekannt, dass sie Mitte des Jahres zwei neue Anlagen zur Herstellung kristallinem Silizium erhalten wird. Anfang kommenden Jahres sollen diese "Reaktoren" in Betrieb gehen. Sunways will damit die Abhängigkeit von Siliziumproduzenten verringern, sagte Finanzvorstand Michael Wilhelm.

Paragon konzentriert sich
Eine Meldung des Sensorenherstellers Paragon kam gut bei den Anlegern an. Das Unternehmen will seine Geschäftsbereiche Elektronik und Gebäudetechnik trennen. Der Vorstand prüfe alle strategischen Optionen für diese Sparten, teilte Paragon mit.

Edel mit unschönen Zahlen
Das Medienunternehmen Edel stieß mit seinem Halbjahresbericht auf kein gutes Echo bei den Aktionären. Da Papier brach prozentual zweistellig ein. Das Hamburger Unternehmen verbuchte im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2006/07 einen Umsatzrückgang um vier Prozent auf 71,7 Millionen Euro. Der Gewinn brach sogar um mehr als die Hälfte auf 1,5 Millionen Euro ein.

Frogster schmeckte Anlegern nicht
Die Aktie des Computerspieleherstellers Frogster stand stark unter Druck. Ein unmittelbarer Grund ist nicht auszumachen. Das Unternehmen hatte vergangenen Freitag seine endgültigen Jahreszahlen vorgelegt, die allerdings im Rahmen der Erwartungen ausgefallen waren.

Tagestermine am Dienstag, 11. Dezember

Unternehmen:
Lufthansa: Verkehrszahlen November
Aurubis: Q4-Zahlen, 7 Uhr
VDMA: Jahres-Pk, 10 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen, 11 Uhr
USA: Erzeugerpreise, November, 14:30 Uhr


Sonstiges:
Großbritannien: May sagt Parlamentsvotum über Brexit ab und will nachverhandeln