Marktbericht 20:02

10.000-Punkte-Marke verfehlt Anleger warten weiter ab

Stand: 28.05.2014, 20:02 Uhr

Kurz vor der 10.000er Marke hat die Dax-Anleger am Mittwoch der Mut verlassen - vor allem wegen der abwartenden Haltung der Wall Street. Dennoch ist die Spitzenmarke zum Greifen nahe.

"Es ist wie beim Marathon: Die letzten Meter sind immer die schwersten", fasste Jens Klatt, Marktanalyst von DailyFX die Lage zusammen. Der Dax hatte am Morgen seinen Höhenflug fortgesetzt und war bis auf ein neues Hoch von knapp 9.958 Punkten geklettert. Nach Eröffnung der New Yorker Börse begannen die Kurse dann aber zu bröckeln und der deutsche Leitindex rutscht bis auf 9.898 Zähler ab.

Bis zum Handelsende kommt es dann zu einer leichten Gegenbewegung, so dass der Dax schließlich nahezu unverändert bei 9.939 Zählern aus dem Handel geht, 0,02 Prozent oder 1,65 Punkte weniger als am Vortag.

Aktuell fehle es den meisten Dax-Anlegern an Überzeugung, sagte ein Händler. Viele hielten einen Dax-Stand von 10.000 Punkten für nicht gerechtfertigt. Auch die EZB warnte angesichts der Rekordjagd vor steigenden Risiken für die Finanzstabilität.

Für die meisten Börsianer ist es dennoch nur eine Frage der Zeit, wann der Dax die 10.000er Hürde nimmt. Denn für die meisten steht fest, dass die EZB am Donnerstag in einer Woche nicht nur die Zinsen weiter vom derzeitigen Rekordtief von 0,25 Prozent senken wird.

Auch an der Wall Street agieren die Anleger am Mittwoch vorsichtig. Händlern zufolge warten sie auf die am morgigen Donnerstag zur Veröffentlichung anstehenden Daten aus dem Arbeits- und Immobilienmarkt sowie zum Wirtschaftswachstum. Der Leitindex der US-Börsen, Dow Jones, eröffnete im Minus und notiert bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend 0,13 Prozent schwächer bei 16.653 Punkten, nachdem er zeitweise auf 16.620 angerutscht war. Besonders Finanzwerte und konjunkturaffine Titel schwächeln.

Allerdings haben die Märkte nach Ansicht von Beobachtern die erwarteten Maßnahmen der EZB bereits "eingepreist", so dass ein weiterer Anstieg der Dax-Kurve danach zunächst eher unwahrscheinlich sein dürfte. Zumal der EZB kaum ein Überraschungseffekt gelingen dürfte, der die Märkte weiter stimuliert.

Euro unter 1,36 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1703
Differenz relativ
+0,14%

Der Euro gerät wegen der andauernden Spekulationen um eine Lockerung der Geldpolitik weiter unter Druck und fällt erstmals seit drei Monaten unter die Schwelle von 1,36 Dollar. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert er bei 1,3597 Dollar. Für die meisten exportorientierten Unternehmen ist die Schwächung der europäischen Gemeinschaftswährung aber noch längst nicht aureichend, halten sie doch einen Wert von 1,20 Dollar für angemessen.

Lanxess und HeidelCement führen den Dax an

Zu den Ausreißern im Dax gehört die Aktie von Lanxess. Sie legt um gut ein Prozent zu. Händler sprechen von einer technischen Reaktion. Beflügelt wird der Kurs auch noch von einer Kaufempfehlung. Die US-Investmentbank Goldman Sachs hatte Lanxess Ende letzter Woche von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 61 auf 68 Euro angehoben. Größter Dax-Gewinner ist die Aktie von HeidelbergCement, ohne dass es Nachrichten von dem Unternehmen gegeben hat.

Commerzbank weiter auf Erholungskurs

Die Commerzbank-Aktie hat ihren am 19. Mai begonnen Wiederanstieg auch am Mittwoch fortgesetzt, nachdem der Bund erklärt hat, weiter an Bord von Deutschlands zweitgrößter Bank bleiben zu wollen.

Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,54
Differenz relativ
+1,56%

Lufthansa mit vorsichtigem Ausblick

Dagegen hat die Aktie der Lufthansa ihren Höhenflug unterbrochen und ist zeitweise sogar ins Minus gedreht. Börsianer verweisen auf vorsichtige Aussagen zum Frachtgeschäft der größten deutschen Fluggesellschaft, die das Papier belasteten. In einem Interview habe Vorstandsmitglied Harry Hohmeister gesagt, dass sich die Frachtsparte auch aufgrund neuer angestrebter Partnerschaften strecken müsse, um die eigenen Ziele zu erreichen.

Experte sieht Siemens-Alstom-Deal "sehr kritisch"

Die Siemens-Aktie verhält sich absolut marktkonform. Konkurrent GE hat sein Angebot für Alstom aufgebessert. Insbesondere in Sachen Arbeitsplätze habe GE nachgelegt, teilte das Präsidialamt in Paris am Mittwoch mit. Die Münchener wollen bis zum 16. Juni ihr Alstom-Gebot fertig haben.

Experten wie Christoph Niesel, Senior Portfoliomanager Aktien Europa bei Union Investment, sehen einen möglichen Siemens-Alstom-Deal allerdings "sehr kritisch". Die Ausbalancierung des Konzerns würde ad absurdum geführt, die Glaubwürdigkeit in die Neuausrichtung von Siemens erschüttert, so Niesel. Hinzu komme der Widerwille großer Teile des Alstom-Managements, mit Siemens zusammenarbeiten.

Achtung, Dividendenabschlag!

Größter Dax-Verlierer ist die Deutsche Post, das ist aber einzig und allein dem Dividendenabschlag in Höhe von 0,80 Euro geschuldet. Ohne diesen würde die Deutsche Post sogar leicht im Plus notieren. Auf Titel von GfK, Wacker Neuson und Porsche Holding notieren heute ex Dividende.

Neues vom Allianz-Sorgenkind

Neuigkeiten gibt es auch von der Allianz, genauer gesagt von der Anleihen-Tochter Pimco. Die holt nämlich ihren früheren Portfolio-Manager Paul McCulley zurück. Der 57-Jährige werde die neu geschaffene Stelle des Chefvolkswirts antreten, teilte die Pacific Investment Management Company am Dienstag mit. In der Position untersteht der Manager dem Mitbegründer des zwei Billionen Dollar schweren Anleihenfonds, Bill Gross.

Pimco ist das Rückgrat der Allianz-Vermögensverwaltung und hatte zuletzt mit einem massiven Geldabzug der Kunden sowie dem Weggang des langjährigen Chefs Mohamed El-Erian zu kämpfen.

Rheinmetall profitiert von Großauftrag

Im MDax führt die Rheinmetall-Aktie die Gewinnerliste an. Der Rüstungskonzern hat sich über sein Gemeinschaftsunternehmen mit MAN einen LKW-Auftrag aus Schweden gesichert. Der Auftrag sehe die Lieferung von 215 Militär-Lastwagen im Gesamtwert von rund 100 Millionen Euro vor, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Bereits vor wenigen Wochen hatte das Joint-Venture Rheinmetall MAN Military Vehicles (RMMV) einen ähnlichen 100-Millionen-Euro-Auftrag in Norwegen abgeschlossen.

Osram: Vom Highflyer zum Börsenschreck

Mit Abstand größter MDax-Verlierer ist die Osram-Aktie. Sie fällt unter ihr Tief von Anfang Mai zurück und markiert bei 36,02 Euro ein neues Sechs-Monats-Tief. Der Lichtspezialist hat wegen eines immer schneller schrumpfenden Geschäfts mit Glühbirnen und Leuchtstoffröhren seine Umsatzprognose gesenkt und hält nun bestenfalls ein geringes Erlöswachstum für möglich. Die Schweizer Großbank UBS hat das Kursziel für Osram daraufhin von 50,00 auf 45,50 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen.

Hugo Boss nach Platzierung unter Druck

Zweitgrößter MDax-Verlierer ist die Aktie von Hugo Boss: Der Finanzinvestor Permira hat seinen Anteil am Modeunternehmen weiter reduziert und in einem beschleunigten Bookbuilding-Verfahren 3,96 Millionen Boss-Aktien platziert, teilte das Metzinger Unternehmen am Dienstagabend mit. Dies entspreche einem Anteil von 5,6 Prozent am Grundkapital.

Herber Schlag für Südzucker und Aurubis

Auch die MDax-Konzerne Südzucker und Aurubis müssen jetzt tapfer sein, sie müssen einen erneuten Tiefschlag einstecken. Nicht nur, dass sie mit einem Kursminus von 41 Prozent (Südzucker) respektive 14 Prozent (Aurubis) zu den schwächsten Werten im MDax gehören. Nun müssen sie wegen ihrer schwachen Performance auch den Aktienindex Stoxx Europe 600 zum 22. Juni verlassen. Dies teilte der Indexanbieter Stoxx Limited am Dienstagabend mit.

Evotec kauft britische Euprotec

Im TecDax gehört die Evotec-Aktie zu den stärksten Werten. Das Biotechnologie-Unternehmen kauft die britische Euprotec für 1,9 Millionen Pfund (rund 2,3 Millionen Euro). Mit der Übernahme baut Evotec seine Forschung bei Infektionskrankheiten aus. Zum Kaufpreis hinzu kommen innerhalb von zwei Jahren nach dem Zukauf 1,25 Millionen Pfund, abhängig von der Geschäftsentwicklung und dem Erreichen bestimmter Umsatzziele. Trotz der Übernahmekosten bestätigte Evotec seine Prognose für das laufende Jahr.

SMA besiegeln Kooperation

Um mehr als 2,5 Prozent nach oben geht es mit der aktie von SMA Solar. Grund ist die Unterzeichnung der Kooperation mit dem dänischen Technologiekonzern Danfoss. Am Mittwoch schlossen die beiden Unternehmen einen entsprechenden Vertrag, wie SMA in Niestetal bei Kassel mitteilte. Damit wollen die Partner international wettbewerbsfähiger werden. Ein gemeinsamer Einkauf und eine gemeinsame Forschung sollen ihnen eine bessere Position verschaffen.

Borusia Dortmund bald im Prime Standard

Borussia Dortmund hat die Zulassung zum Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse mit Wirkung zum 30. Mai 2014 von der Deutschen Börse AG erhalten. Mit dem Wechsel vom General Standard in den Prime Standard und durch die künftige Erfüllung der höchsten Transparenzanforderungen ist beabsichtigt, die Attraktivität der BVB Aktie zu steigern, das Vertrauen in die BVB-Aktie zu festigen und eine noch höhere Aufmerksamkeit bei privaten und institutionellen Investoren zu erzielen.

Ahold leiden unter schwachen Ausblick

Kräftig abwärts geht es mit den Aktien des niederländischen Einzelhandelskonzerns Ahold. Das Unternehmen bekam im ersten Jahresviertel die Zurückhaltung der Verbraucher zu spüren: Der Gewinn sank stärker als erwartet und auch die Erlöse gingen zurück. Analyst Jürgen Elfers von der Commerzbank zielte allerdings vor allem auf den "überraschend schwachen Ausblick auf das zweite Quartal" ab. Die Erwartung Aholds, dass die Ebit-Marge für das US-Geschäft unter der Marge des ersten Quartals liegen solle, sei erschreckend, schrieb er.

ZhongDe Waste enttäuscht erneut

Jenseits der großen Indizes sorgt ZhongDe Waste erneut für rutschende Kurse, nachdem die in Frankfurt notierte Firma einmal mehr katastrophale Zahlen vorgelegt hat. Die Umsätze sanken um 14 Prozent auf 1,1 Millionen Euro, unterm Strich belief sich der Verlust auf 2,3 Millionen Euro.

Google: Augenkrebs auf Rädern

Autofans dürfte der Anblick eher Augenkrebs bereiten: Der Prototyp von Googles erstem selbstfahrenden Fahrzeug. Es handelt sich um einen Zweisitzer mit Elektro-Antrieb in Ei-Form, der komplett ohne Lenkrad und Pedale auskommt. Zunächst sollen rund 100 Testfahrzeuge gebaut werden. Bis zur Marktreife dürfte es noch einige Jahre dauern.

lg

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen