Marktbericht 7:20 Uhr

Marktbericht neutral
Audio

Leicht unter 10.900 erwartet Anleger warten weiter ab

Stand: 17.01.2019, 07:20 Uhr

Auch heute wird sich die relativ schwanckungsarme Seitwärtsbewegung fortsetzen. Zu Handelsbeginn dürfte es höchstens leicht abwärts gehen.

Darauf deuten zumindest die von Banken und Brokern berechneten Indikationen auf den Dax hin. Im frühen vorbörslichen Handel liegt der Dax derzeit bei rund 10.890 Punkten und damit um 0,4 Prozent niedriger als gestern zu Handelsschluss. Der Nikkei-Index verlor heute 0,2 Prozent auf 20.402 Punkte. Der Euro schwankt am Morgen um die Marke von 1,1390 US-Dollar.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.883,00
Differenz relativ
-0,44%
Nikkei 225 Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Tokio SE für den Zeitraum Intraday
Kurs
20.402,27
Differenz relativ
-0,20%
Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1392
Differenz relativ
-0,02%

May bleibt zunächst

Das Thema Brexit bleibt dem Aktienmarkt auf jeden Fall erhalten. Das britische Parlament hat sich einen Tag nach dem Votum gegen das Brexit-Abkommen hinter Premierministerin Theresa May gestellt. Bei dem Misstrauensvotum stimmten 325 Abgeordnete für May, 306 votierten gegen sie.

Banken treiben die Wall Street

Die Vorgaben aus Amerika sind recht gut. Die dortigen Börsen legten beflügelt von starken Quartalsergebnissen der Bank of America und Goldman Sachs zu. Die Papiere der Bank of America gewannen mehr als sieben Prozent, Goldman Sachs-Titel stiegen sogar um über neun Prozent.

Der Dow-Jones-Index schloss 0,6 Prozent höher bei 24.207 Punkten. Der breiter gefasste S&P 500 rückte um 0,2 Prozent auf 2616 Zähler vor. Der Composite-Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,2 Prozent auf 7034 Punkte. Allerdings bremste der anhaltende Teil-Regierungsstillstand die Kauflaune.

Alcoa verdient weniger

Alcoa: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
25,27
Differenz relativ
-0,90%

Der führende amerikanische Aluminiumkonzern Alcoa hat im vierten Quartal dank besserer Geschäfte mit Bauxit und Aluminumoxid wieder Geld verdient. Der Nettogewinn lag bei 43 Millionen Dollar. Vor Jahresfrist hatte Alcoa noch einen Verlust von 196 Millionen Dollar eingefahren. Der Umsatz stieg um 5,4 Prozent auf 3,34 Milliarden Dollar. Für das laufende Quartal hofft Alcoa auf höhere Preise und niedrigere Rohstoffkosten. Die Alcoa-Aktie verlor im nachbörslichen US-Handel 1,6 Prozent.

Keine Fusion zwischen Deutscher Bank und Commerzbank?

Die Aufsichtsbehörden stehen laut einem hochrangigen Insider einer Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank skeptisch gegenüber. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Die Commerzbank sei zu klein, um im Falle eines Zusammenschlusses einen Unterschied für die krisengeplagte Deutsche Bank zu machen, sagte die Person, die nicht namentlich genannt werden wollte. "Es macht aktuell keinen Sinn."

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,82
Differenz relativ
-3,59%
Commerzbank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
6,41
Differenz relativ
-3,61%

Voestalpine warnt

Voestalpine: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
26,32
Differenz relativ
-5,83%

Der österreichische Stahlkonzern Voestalpine schraubt erneut seine Gewinnprognose herunter. Für das laufende Geschäftsjahr bis März rechnet das Unternehmen mit einem Ebit von 750 Millionen Euro nach bisher knapp einer Milliarde Euro. Zur Begründung nannte der Konzern, unter anderem Belastungen in Zusammenhang mit dem Hochlauf der Automobilaktivitäten in einem US-Werk.

ME

Tagestermine am Donnerstag, 17. Januar

Unternehmen:
Metro: Q1 Trading Update, 7:30 Uhr
Alstom: Q3-Umsatz, 7:30 Uhr
Beiersdorf: Umsatz 2018, 8:00 Uhr
Morgan Stanley: Q4-Zahlen, 13:00 Uhr
Netflix: Q4-Zahlen, 22:00 Uhr
American Express: Q4-Zahlen, 22:00 Uhr
Rio Tinto: Operation Report 2018, 22:30 Uhr
Schoeller-Bleckmann: Jahreszahlen
Symrise: Capital Markets Day

Konjunktur:
Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestand), 11/18, 08:00 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, Januar - November, 08:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 12/18, 11:00 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 01/19, 14:30 Uhr
USA: Baubeginne und -genehmigungen 12/18, 14:30 Uhr