Anleger trauen sich aus der Deckung

Stand: 28.02.2011, 20:02 Uhr

Der Dax hat den sechsten Monat in Folge mit Gewinnen beendet. Heute legt der deutsche Leitindex um 1,2 Prozent auf 7.272 Punkte zu und verbucht damit seit Ende Januar einen Aufschlag von 2,75 Prozent. Auch am Abend geht es aufwärts.

Der Dax legt im Parketthandel um 75 Punkte (1,05 Prozent) zu auf 7.274. Marktstratege Frank Geilfuß vom Berliner Bankhaus Löbbecke begründete das Plus unter anderem mit der Entwicklung der Ölpreise. "Diese sind leicht zurückgegangen, so dass etwas Entspannung angesagt ist." Die größte Angst der Anleger sei, dass sich die Unruhen in Libyen ewig hinziehen und den Ölpreis antreiben könnten. Berichte, wonach sich nun immer mehr Städte als befreit bezeichneten, nährten die Hoffnung auf ein baldiges Ende.

Gestützt wurden die Kurse auch durch die überraschende Stimmungsaufhellung der Chicagoer Einkaufsmanager. Der entsprechende Index stieg im Februar von 68,8 Punkten im Vormonat auf 71,2 Zähler. Volkswirte hatten indes mit einem leichten Rückgang auf 67,9 Punkte gerechnet.

Zuversichtliche Äußerungen eines führenden Notenbankers und des Starinvestors Warren Buffett sorgen auch an der Wall Street für Auftrieb. James Bullard, Chef der Notenbank von St.Louis, ist der Meinung dass sich die US-Wirtschaft in diesem Jahr gut entwickeln wird. Der derzeit hohe Ölpreis sei momentan kein Bremsklotz für eine weitere Erholung. Bei Börsenschluss in Deutschland gewinnt der Dow-Jones-Index rund 45 Punkte (0,4 Prozent) auf 12.177.

Siemens und die Osram-Fantasie
Angeführt wird die Liste der Gewinner im Dax von Siemens. Die Aktie des Konzerns profitiert von Berichten über einen möglichen baldigen Börsengang der Beleuchtungstochter Osram. Siemens wollte sich dazu nicht äußern. Händler zeigten sich positiv angetan: "Das ist genau das, was der Markt hören will", sagte einer. Es sei allerdings weder eine Entscheidung gefallen noch seien Investmentbanken für einen entsprechenden Schritt mandatiert worden.

SGL machen Freudensprung
Volkswagen hat am Abend den Einstieg bei dem Wiesbadener MDax-Unternehmen SGL Carbon bekanntgegeben. Die Wolfsburger halten jetzt gut acht Prozent an dem Unternehmen und sind damit nach der Beteiligungsfirma SKion der Quandt-Erbin Susanne Klatten der zweitgrößte Einzelaktionär. In der Schlussaktion springen die SGL-Aktien um 6,1 Prozent in die Höhe.

Bayer überzeugt doch noch
Auch die Aktie des Pharma- und Chemiekonzerns Bayer gehört zu den Gewinnern, nachdem sie am Morgen wegen enttäuschender Zahlen ins Minus gerutscht war. Händler erklärten die Trendwende mit dem optimistischen Ausblick des Unternehmens. "Wir schauen zuversichtlich auf das laufende Jahr, in das wir erfolgreich gestartet sind", hatte Konzernchef Marijn Dekkers am Morgen gesagt. Bayer sei operativ auf Kurs. Das vergangene Jahr war allerdings durch hohe Sonderlasten von 1,7 Milliarden Euro geprägt.

VW prescht bei Porsche vor
Weit oben auf der Liste der Dax-Gewinner stehen auch die Vorzüge von Volkswagen. Der Konzern will offenbar noch in dieser Woche die Porsche-Holding in Salzburg übernehmen. Die Transaktion werde voraussichtlich morgen vollzogen, berichtet die "FAZ". Bisher gehört das Unternehmen - der größte Autohändler Europas - ebenso wie der Stuttgarter Sportwagenbauer den Familien Piëch und Porsche. Volkswagen wollte den Bericht nicht kommentieren. Am Abend wurde zudem bekannt, das Volkswagen bei SGL Carbon eingestiegen ist.

QSC gefällt
Um mehr als acht Prozent bergauf geht es mit der im TecDax notierten Aktie von QSC. Der Telekom- und Internetbetreiber hat im vergangenen Jahr mehr verdient als erwartet. Sehr erfreulich entwickelte sich auch der freie Cash-Flow, der sich von 13 auf knapp 28 Millionen Euro verdoppelte. Im laufenden Jahr strebt das Unternehmen sogar 35 bis 45 Millionen Euro an.

Conergy macht Hoffnung
Überdurchschnittlich zulegen kann auch die Aktie von Conergy. Die Aktionäre des schwer angeschlagenen Solarunternehmens haben die harten Maßnahmen des Managements gebilligt. Dazu gehört ein Kapitalschnitt im Verhältnis acht zu eins und eine nachfolgende Kapitalerhöhung.

Stada kann nicht punkten
Der Generikahersteller aus dem MDax hat im vergangenen Jahr sein Betriebsergebnis (Ebitda) um rund zehn Prozent auf 316 Millionen gesteigert. das ist der höchste Wert in der Unternehmensgeschichte. Wegen Sondereffekten wird der Gewinn 2010 aber um ein Drittel kleiner ausfallen. Die Dividende soll deshalb unverändert bei 0,37 Cent liegen. Die Anleger zeigen sich unbeeindruckt.

Indus holt mächtig auf
Größter Gewinner im SDax ist die Aktie der Beteiligungsfirma Indus. Sie steigt um über fünf Prozent auf knapp 22 Euro, liegt damit aber immer noch unter ihrem diesjährigen Höchstwert von 24 Euro. Grund für den heutigen Anstieg sind hervorragende Geschäftszahlen. Das Unternehmen hat letztes Jahr erstmals mehr als eine Milliarde Euro Umsatz gemacht. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg um 80 Prozent auf etwa 100 Millionen Euro. "Aus unseren Beteiligungen hören wir derzeit hinsichtlich Auftragseingang und -bestand nur Erfreuliches", erklärte Firmenchef Helmut Ruwisch. 2010 war für das vor 25 Jahren gegründete Unternehmen aus Bergisch Gladbach das erfolgreichste Jahr der Firmengeschichte.

Nordex fällt zurück
Rund 1,6 Prozent verliert die Aktie von Nordex. Der Windkraftanlagenbauer hat im vergangenen Jahr seine gekappten Jahresziele knapp erreicht, doch die Lage bleibt schwierig. Um seine operative Rendite zu halten, will das Unternehmen weiter sparen. "Wir werden alles dafür tun, die Marge von vier Prozent zu verteidigen". Bei den Bestellungen hofft Richterich in diesem Jahr auf ein Plus von 20 Prozent. Impulse kämen vor allem aus den USA, Großbritannien und der Türkei.

Zapf Creation vertreibt die Anleger
Gerade hatte sich die Zapf-Aktie etwas berappelt und nun das. Um mehr als 14 Prozent bricht das Papier des Puppenherstellers Zapf Creation heute ein. Der Firma ist wieder einmal der Chef abhanden gekommen. Der derzeitige Vorstandschef Jaime Ferri Llorens hat sein Amt nach nur zwölf Tagen niedergelegt - aus "gesundheitlichen Gründen", wie es hieß.

Epigenomics landet Coup
Die Aktien des Biotech-Unternehmens Epigenomics springen um rund 20 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen hat mit den Branchenkollegen von Qiagen eine so genannte Optionsvereinbarung für seinen Darmkrebs-Bluttest geschlossen. Epigenomics erhält zunächst eine Vorauszahlung. Später winken Lizenz- und Meilensteinzahlungen.

Biolitec wächst
Das im Prime Standard notierte Medizintechnikunternehmen biolitec aus Jena hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2010/2011 den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf 1,17 Millionen Euro von 0,63 Millionen im Vorjahr gesteigert. Der Konzernumsatz stieg um zwei Millionen auf 16,6 Millionen.

Isra muss abgeben
Ins Minus gerutscht ist die Aktie von Isra Vision. Dabei hat der Anbieter industrieller Bildbearbeitung 2010 sein Vorsteuerergebnis um 16 Prozent auf 2,7 Millionen Euro verbessert. Für das gesamte Geschäftsjahr strebt das Unternehmen ein zweistelliges Umsatzwachstum mit verbesserten Margen an.

Bet-at-home gut im Geschäft
Der Wett- und Spielanbieter im Internet Bet-at-home hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 59 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro gesteigert -vor allem dank der Fußball-Weltmeisterschaft. Der Rohertrag als wichtigste Kennzahl im eGaming-Markt konnte von 43 Millionen Euro 2009 auf 66 Millionen im Geschäftsjahr 2010 gesteigert werden. Und was macht die Aktie? Sie legt bei äußerst geringen Umsätzen um zwei Prozent zu.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)