Anleger stellen sich taub

Detlev Landmesser

Stand: 19.02.2008, 21:08 Uhr

Die Krisenmeldungen reißen nicht ab, doch auch am Dienstag stellten die Anleger auf Durchzug: Der Dax gewann sogar die Marke von 7.000 Punkten zurück. Am Abend schwächelte allerdings die Wall Street.

Der L-Dax schloss 0,7 Prozent höher bei 7.023,91 Punkten. Das war vor allem den New Yorker Börsen zu verdanken, die sich nach der Feiertagspause gut aufgelegt zurückmeldeten. Allerdings rutschten die US-Indizes nach dem deutschen Handelsschluss ins Minus ab, nachdem der Ölpreis die Marke von 100 Dollar touchiert hatte. Sorgen wegen des Nachschubs aus Venezuela, Nigeria und Russland sowie Erwartungen, die Opec könnte die Förderung nicht anheben, haben die jüngste Rally des Rohstoffes verursacht. Ein Barrel leichtes US-Öl kostete in New York mit über 100 Dollar über vier Dollar mehr als am Vortag.

Die Zahlen von Wal-Mart waren zuvor gut angekommen. Im vierten Geschäftsquartal erzielte der weltgrößte Einzelhändler einen Rekordgewinn und knackte erstmals in einem Quartal die Umsatzmarke von 100 Milliarden Dollar. Die Kunden seien aber im Januar zurückhaltender gewesen, warnte Konzernchef Lee Scott. Die schwache Konjunktur bleibe für Wal-Mart ein "kritischer Faktor".

Diesen Hinweis verdauten die Anleger ebenso gut wie neue Hiobsbotschaften von der Kreditkrise. Sowohl die Credit Suisse als auch die Barclays Bank hatten am Morgen überraschend neue Abschreibungen in Milliardenhöhe bekanntgegeben. Die bisher als Musterknabe geltende zweitgrößte Schweizer Bank muss nun doch voraussichtlich 2,85 Milliarden Dollar auf Kreditderivate abschreiben. Die drittgrößte britische Bank erhöhte die vom US-Hypothekenmarkt ausgehenden Abschreibungen um 300 Millionen auf 1,6 Milliarden Pfund. Allerdings besänftigte der Ausblick die krisenmüden Anleger. Laut Händler versicherte das Unternehmen gegenüber Analysten, dass derzeit keine weiteren großen Abschreibungen absehbar seien.

Die Krise hat unterdessen weitere Top-Manager ihren Job gekostet. Der problembeladene weltgrößte Anleiheversicherer MBIA entlässt seinen Chef Gary Dunton. In Deutschland musste der Chef der Abschreibungs-geschädigten BayernLB, Werner Schmidt, seinen Hut nehmen.

Postbank weiter gefragt

WWieder gehörte die Postbank zu den gefragtesten Dax-Titeln. Gestern Abend hatte der neue Post-Chef Frank Appel angekündigt, bald über die Zukunft der Finanztochter entscheiden zu wollen. Die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtete, dass die Royal Bank of Scotland und die HSBC an einer Übernahme der Postbank interessiert seien.

Allianz bald wieder ohne Dresdner?
1,4 Prozent gewann die Allianz-Aktie. Ähnlich wie bei der Post wurde erneut über eine Trennung von der Tochter Dresdner Bank spekuliert. Unicredit-Analyst Lucio di Geronimo rechnet mit einer schnellen Entscheidung der Allianz über die Bank. "Auf die Verluste der Dresdner Bank im vierten Quartal wurden offenbar keine Verlustvorträge gebildet. Daraus kann man eigentlich nur schließen, dass die Allianz noch 2008 das Problem Dresdner Bank lösen will", sagte der Analyst. Sollte die Tochter nicht verkauft werden, würde die Allianz steuerliche Vorteile verschenken - was mehr als unüblich sei.

Auch die Aktie der Münchener Rück schaffte es im Verlauf ins Plus. Dabei erwartet der Versicherer 2008 in der Schaden-Unfall-Rückversicherung eine höhere Schaden-Kosten-Quote als im Vorjahr. Die Quote dürfte von 96,4 auf 98 Prozent steigen, teilte der Dax-Konzern mit und begründete dies mit gesunkenen Preisen bei der Vertragserneuerung. Je höher die Schaden-Kosten-Quote, desto weniger profitabel arbeiten Versicherer.

Metro abgestuft
Die Metro-Aktie konnte diesmal nicht von den Wal-Mart-Zahlen profitieren. Der Einzelhandelstitel notierte 2,5 Prozent tiefer am Dax-Ende, nachdem die Analysten von Morgan Stanley ihr Anlageurteil von "Equalweight" auf "Underweight" herabgestuft hatten.

Deutz zahlt wieder Dividende
Einer der auffälligsten MDax-Titel war Deutz mit Aufschlägen von bis zu 9,7 Prozent. Der Kölner Motorenbauer will zum ersten Mal seit 20 Jahren wieder eine Dividende zahlen. Der Konzern erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 1,5 Milliarden Euro, ein Plus von 29 Prozent. Das Ebit stieg um 43 Prozent auf 95 Millionen Euro. 2008 soll der Umsatz um weitere zehn bis 15 Prozent wachsen, sagte Deutz-Chef Helmut Leube.

Deutsche Euroshop besser als gedacht
Die auf den Betrieb von Einkaufszentren spezialisierte Deutsche Euroshop hat im vergangenen Jahr nach vorläufigen Berechnungen mit 93 Millionen Euro ein rückläufiges Ergebnis verzeichnet, dabei aber die eigene Prognose geschlagen. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern ein prozentual zweistelliges Wachstum. Die endgültigen Jahreszahlen will das MDax-Unternehmen am 18. April bekannt geben.

Bilfinger kauft sich selbst
Über vier Prozent ging es mit Bilfinger Berger nach oben. Der Baukonzern will eigene Aktien im Volumen von bis zu 100 Millionen Euro zurückkaufen, um sich seinen Handlungsspielraum für Übernahmen zu erhalten. Es sei nicht beabsichtigt, die zurückgekauften Aktien einzuziehen, teilte der MDax-Konzern mit. Zugleich gab Bilfinger Berger die Übernahme zweier Dienstleistungsfirmen bekannt, der Industrieservices von Norsk Hydro sowie der australischen Firma Ipower Solutions.

Q-Cells wächst um mehr als die Hälfte
Die Aktie von Q-Cells hielt sich im Gewinnerfeld des TecDax. Der Solarzellenhersteller hat 2007 Umsatz und Gewinn kräftig gesteigert. Der Umsatz des ostdeutschen Unternehmens wuchs um 59 Prozent auf knapp 859 Millionen Euro. Beim Nettogewinn verfehlte Q-Cells mit 148,2 Millionen Euro allerdings die eigene Prognose um 15 Millionen Euro. Der Ergebnisbeitrag der Beteiligung an REC sei geringer ausgefallen als geplant, erklärte Q-Cells.

Freenet will Strom verkaufen
Freenet steigt in das Stromgeschäft ein. In Kooperation mit der Bonus Strom GmbH würden bundesweit in allen 370 Geschäften Stromverträge angeboten, teilte der Telekomanbieter mit. Geschäftsführer von Bonus Strom ist Gerhard Schmid, Gründer der Freenet-Vorläuferfirma Mobilcom. "Es gibt eine sehr hohe Bereitschaft der Kunden, den Anbieter zu wechseln - das wird ein wichtiger neuer Motor für unsere Shops und den Fachhandel", sagte Freenet-Chef Eckhard Spoerr. Mit dem Schritt folgt Freenet einem Trend in der Branche. So ist bereits die Telefongesellschaft TelDaFax im Stromhandel aktiv.

Drillisch-Gewinn stagniert
Unterdessen hat die Beteiligung an Freenet beim Mobilfunkdienstleister Drillisch im vergangenen Jahr auf den Gewinn gedrückt. Zwar legten Umsatz und operatives Ergebnis um rund ein Viertel zu. Die Kosten für die Freenet-Beteiligung lasteten allerdings auf dem Vorsteuerergebnis, das um gut ein Prozent auf 27,7 Millionen Euro sank. Ein Sprecher begründete den Rückgang mit dem Zinsaufwand, der im Zusammenhang mit dem Einstieg bei Freenet angefallen sei. Der Umsatz legte nach vorläufigen Zahlen 2007 um 28 Prozent auf 361,5 Millionen Euro zu und blieb damit unter den avisierten 390 Millionen Euro.

Singulus mal wieder im BluRay-Fieber
Die Gerüchte trafen zu: Der japanische Elektronikkonzern Toshiba ist aus dem Geschäft mit dem DVD-Nachfolgeformat HD DVD ausgestiegen. Da Toshiba die treibende Kraft hinter der HD DVD ist, dürfte sich der Standard BluRay im Streit um die Nachfolge der DVD durchgesetzt haben. Erneut profitierte die Aktie von Singulus: Das TecDax-Unternehmen stellt Maschinen zur Herstellung von BluRay-Datenträgern her.

Krise kommt der DAB Bank recht
Die Direktbank DAB hat ihren Gewinn im vergangenen Jahr kräftig gesteigert. Vor Steuern verdiente die Münchner HVB-Tochter mit 45,5 Millionen Euro fast ein Drittel mehr als im Jahr zuvor. "Die Schwankungen an den Börsen sind Nahrung für unser Geschäft", sagte Vorstandsmitglied Alexander von Uslar. Für 2008 rechnet er mit einem weiteren Gewinnanstieg auf mindestens 55 Millionen Euro.

Epigenomics meldet Lizenzverkauf
Im späten Geschäft konnte sich die Aktie von Epigenomics deutlich erholen. Die Biotechfirma hat eine Lizenz für ein Verfahren zur Entwicklung eines Darmkrebs-Tests in die USA verkauft. Mit dem Geschäftspartner Quest Diagnostics seien Voraus- und Meilensteinzahlungen sowie eine Beteiligung an Umsätzen vereinbart worden, teilte das Berliner Unternehmen am Abend mit. Quest erhalte nicht-exklusive Rechte für die Verwendung des "DNA-Methylierungs-Biomarkers" Septin 9 zur Entwicklung eines Labortests, mit dem Darmkrebs auf der Basis einer Blutprobe aufgespürt werden könne.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Donnerstag, 19. Juli

Unternehmen:
Volvo Car: Halbjahreszahlen, 6:00 Uhr
Volvo AB: Q2-Zahlen, 7:20 Uhr
Kuehne & Nagel: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
Givaudan: Halbjahreszahlen, 6:45 Uhr
ABB: Q2-Zahlen, 6:50 Uhr
Adva Optical: Q2-Zahlen, 7 Uhr
SAP: Q2-Zahlen, 7 Uhr
Amadeus Fire: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Villeroy & Boch: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Unilever: Halbjahreszahlen, 8 Uhr
Südzucker: HV, 10 Uhr
Bank of New York: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Blackstone: Q2-Zahlen
Microsoft: Q4-Zahlen, 22:09 Uhr

Konjunktur:
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Philly Fed Index 07/18, 14:30 Uhr
USA: Frühindikatoren, 06/18, 16 Uhr