Anleger springen auf fahrenden Zug

Detlev Landmesser

Stand: 04.06.2007, 20:28 Uhr

Offensichtlich stehen immer wieder Investoren mit frischem Geld bereit, um Kursrückgänge zum Einstieg zu nutzen. Das hat dem Dax am Montagabend sogar ein leichtes Plus beschert.

Der L-Dax schloss 0,14 Prozent höher bei 7.979,99 Punkten. In der Spitze hatte der Dax am Vormittag 8.010,39 Punkte und damit den höchsten Stand seit März 2000 erreicht, nachdem er zunächst im Minus eröffnet hatte. In jedem Fall war bemerkenswert, wie gelassen die europäischen Märkte den neuerlichen Einbruch an der chinesischen Leitbörse in Schanghai nahmen. Der Leitindex SSEC hatte ohne aktuellen Anlass 8,3 Prozent verloren.

Auch die US-Börsen tendierten bis zum Abend seitwärts. Einige inländische Fusionen und Übernahmen stützten den Markt. Dagegen enttäuschten die Industrieaufträge im April. Im Monatsvergleich legte der Auftragseingang um 0,3 Prozent zu. Das war der schwächste Wert seit Januar und lag auch unter der durchschnittlichen Analystenprognose von 0,7 Prozent.

ThyssenKrupp plus 3,1 Prozent

Stärkster Dax-Wert war die Aktie von ThyssenKrupp. Das Papier profitierte von einer Kaufempfehlung der Schweizer Großbank UBS. Die Analysten erhöhten ihr Kursziel von 48 auf 52 Euro. Die Dynamik in der Gewinnentwicklung habe sich in der Vergangenheit deutlich erhöht und bleibe auch weiterhin stark, hieß es zur Begründung.

Porsche-Angebot für VW wie erwartet gescheitert
Wie erwartet, war die Resonanz des Pflicht-Übernahmeangebots von Porsche für VW dürftig. Durch die Offerte stieg der Anteil des Sportwagenbauers an VW nur von 30,91 auf 30,97 Prozent der Stimmrechte. Die VW-Aktie legte wohl aus zwei Gründen zu: Zum einen könnte nun Porsche wieder VW-Aktien zukaufen, zudem hat Morgan Stanley die Stammaktien mit einem Kursziel 185 Euro zum Kauf empfohlen.

Deutsche Telekom im Blick
Nach einem starken Beginn setzten bei der T-Aktie Gewinnmitnahmen ein. Am Wochenende waren neue Spekulationen über eine Zerschlagung der Sparte T-Systems aufgekommen. Nach dem Einstieg beim Telefondienstleister Jajah prüft der Konzern zudem weitere Zukäufe im Internetsektor, sagte Vorstandschef René Obermann der "Financial Times Deutschland".

Erfolgreiche Krebsforschung bei Bayer
Auch die Bayer-Aktie konnte ihre frühen Gewinne nicht halten. Der Pharmakonzern konnte von positiven Forschungsergebnissen berichten. Das Leberkrebsmedikament Nexavar habe bei einer Studie die Gesamtüberlebenszeit bei Leberkrebspatienten um 44 Prozent verbessert, teilte Bayer mit.

Tui darf mit First Choice
Die Aktie von Tui rutschte ans Dax-Ende. Die EU-Kommission hat die Fusion des Touristikkonzerns mit dem britischen Konkurrenten First Choice genehmigt - allerdings unter Auflagen. Voraussetzung sei, dass sich Tui vom irischen Geschäftszweig "Budget Travel" trenne, teilte die Kommission am Montag mit. Tui hatte diesen Schritt bereits zugesagt. An dem neuen Unternehmen Tui Travel hält Tui die Mehrheit von 51 Prozent, First Choice 49 Prozent. Sitz ist London.

Spekulationen um Heideldruck
Zeitweise gewann die Aktie von Heidelberger Druck im MDax über zehn Prozent an Wert. "Angeblich ist eine Private-Equity-Gesellschaft an Heidelberger Druck interessiert", sagte ein Händler zu Reuters. Ein anderer Börsianer nannte KKR als möglichen Interessenten.

Patrizia stärkt sich in München
Gefragt war auch wie schon am Freitag der Immobilienkonzern Patrizia. Nach dem starken Kurseinbruch der vergangenen Wochen gibt es ein Lebenszeichen von dem Unternehmen. Patrizia hat in München für 10,5 Millionen Euro Wohn- und Gewerbeobjekte gekauft.

KarstadtQuelle will internationaler werden
KarstadtQuelle will mit seiner Warenhaussparte im Ausland expandieren und denke dabei an Zukäufe und Fusionen, sagte Konzernchef Thomas Middelhoff dem "Spiegel". "Die Märkte werden auch im Warenhausbereich konsolidiert. Und es kann da immer mal zu Überraschungen kommen", ergänzte er. Auch ein Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" stützte den MDax-Titel: Danach strebt der Essener Konzern unter dem neuen Namen "Arcandor" mittelfristig eine Notierung an der Londoner Börse an.

Qiagen rutscht nach Milliardendeal ins Minus
Im TecDax gehörte die Qiagen-Aktie lange zu den größten Gewinnern, bevor Verkaufsdruck aufkam. Die Anleger beschäftigte die milliardenschwere Übernahme des deutsch-niederländischen Biotech-Unternehmens. Für rund 1,6 Milliarden Dollar in bar und in Aktien übernimmt Qiagen die US-Firma Digene und stärkt damit sein Geschäft mit der Molekulardiagnostik.

GPC meldet neuen Fortschritt
Leichte Verluste verbuchte auch Branchenkollege GPC Biotech. Auf dem Krebsforschungskongress der "American Society of Clinical Oncology" (ASCO) in Chicago hatte das Unternehmen neue positive Studienergebnisse zum Krebsmedikament Satraplatin veröffentlicht. GPC Biotech rechnet mit den ersten Verkäufen von Satraplatin in den USA frühestens für das vierte Quartal. Das Medikament wird derzeit von der US-Arzneimittelbehörde FDA geprüft.

Evotec hilft Schlaflosen
Die Aktie von Evotec war dagegen nach neuen Studienergebnissen zu Evotecs Schlafmittel EVT 201 stark gefragt. In einer Studie der Phase II mit 67 Patienten, die unter Schlafstörungen litten, habe das Mittel gezeigt, dass es das Durchschlafverhalten während der Nacht wirksam verbessern könne, teilte das Biotechunternehmen mit. Medikamentenkandidaten müssen vor einem Zulassungsantrag normalerweise drei Phasen der klinischen Erprobung erfolgreich durchlaufen.

Neuer Ärger für Cewe Color
Wie angekündigt, fechten zwei US-Finanzinvestoren die Beschlüsse der Hauptversammlung des Fotoentwicklers Cewe Color gerichtlich an. Die Hedgefonds MarCap und Enzo hätten beim Landgericht Hannover Klage eingereicht, sagte ein Gerichtssprecher am Montag. "Die gesamte Hauptversammlung ist nicht ordnungsgemäß verlaufen", erklärte Rechtsanwalt Wilhelm Helms. Es solle auch überprüft werden, ob die Ausgabe der Stimmkarten ordnungsgemäß verlaufen sei. Das SDax-Unternehmen wollte sich nicht dazu äußern. Auf der Hauptversammlung im April hatten mehrere Hedgefonds versucht, Vorstand und Aufsichtsrat des Oldenburger Konzerns auszuwechseln. Die übrigen Aktionäre hatten dem Management aber den Rücken gestärkt.

Tognum strebt wohl Anfang Juli an die Börse
Das derzeit günstige Börsenklima lockt nun auch einen milliardenschweren Konzern auf das Parkett. Der Motorenbauer Tognum will das derzeit günstige Börsenklima noch im Frühsommer für einen Börsengang nutzen. Die Aktien der Firmengruppe um den Großdieselmotorenhersteller MTU Friedrichshafen sollen im Prime Standard der Frankfurter Börse gelistet werden, teilte Tognum am Montag mit. Mit dem Börsengang würde sich der schwedische Finanzinvestor EQT schneller als ursprünglich geplant von Tognum trennen. In Finanzkreisen wird mit einem Emissionsvolumen von mehr als zwei Milliarden Euro gerechnet, was etwa der Hälfte des geschätzten Unternehmenswerts entsprechen würde. Damit wäre Tognum die größte Neuemission in Deutschland seit der Deutschen Post im November 2000.

Tagestermine am Dienstag, 20. November

Unternehmen:
Dermapharm: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Westwing: Q3-Zahlen, 7.30 Uhr
Easyjet: Jahreszahlen, 8 Uhr
Porsche Automobil Holding: Q3-Zahlen
The Gap: Q3-Zahlen
BASF: Pressekonferenz zu aktuellen Entwicklungen

Konjunktur:
Deutschland: Erzeugerpreise gewerbliche Produkte, 8 Uhr
Deutschland: Baugenehmigungen, 8 Uhr
USA: Baubeginne, -genehmigungen, 14.30 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Finanzminister Scholz spricht auf der Tagung "European Banking Regulation"