Marktbericht 20:05 Uhr

Kursgewinne zum Wochenstart Anleger schöpfen neuen Mut

Stand: 10.06.2013, 20:05 Uhr

Mit neuem Schwung sind Anleger in die neue Woche gestartet. Die Hoffnung auf eine Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik beflügelte den Dax. Die Ankündigung von S&P, die Bonität der USA nicht mehr abzustufen, sorgte nur kurz für Erleichterung.

Vom Optimismus aus Japan ließen sich die deutschen Anleger anstecken. Nachdem der Nikkei um über fünf Prozent dank starker Konjunkturdaten nach oben gerauscht war, ging es auch am deutschen Aktienmarkt aufwärts. Der Dax legte 0,6 Prozent zu und überwand die Marke von 8.300 Punkten. Der L-Dax schloss bei 8.302 Punkten. Zeitweise hatte sich der deutsche Leitindex bis auf fast 8.356 Zähler vorgearbeitet – im Sog guter Nachrichten aus Amerika.

S& P hebt Ausblick für die USA an

Die Ratingagentur S&P hob am Nachmittag den Ausblick für die weltgrößte Volkswirtschaft an und droht nicht mehr mit einer Abstufung. Als Grund nannte S&P die deutlich bessere Lage der öffentlichen Haushalte nach den im März automatisch in Kraft getretenen Ausgabekürzungen. Das trieb die Kurse auch an der Wall Street zunächst an, bevor die Kursgewinne wieder wegschmolzen.

"Das bringt die Diskussion zurück, was die Fed jetzt tun wird", meinte ein Anlagestratege in New York. Je stärker die US-Konjunktur anzieht, desto größer sind die Sorgen, dass die Notenbank die Anleihenkäufe drosselt. Andere Experten warnten aber davor, die Entscheidung von S&P überzubewerten. Zwei Stunden vor Handelsschluss lag der Dow leicht im Minus.

US-Arbeitsmarkten wirken positiv nach

Bei vielen Anlegern ist die Angst vor einer geldpolitischen Wende der US-Notenbank ist inzwischen verflogen. Die gemischten US-Arbeitsmarktdaten vom Freitag haben die Spekulationen über ein vorzeitiges Ende der lockeren Geldpolitik gestoppt. "Die Notenbank dürfte erst mal so weitermachen wie bisher", meinte ein Händler.

Dämpfer aus China

Schwache Konjunkturdaten aus China trübten etwas die Stimmung. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft wuchsen im Mai so langsam wie zuletzt vor fast einem Jahr. Die Importe gingen sogar zurück. Die China-Daten setzten vor allem Rohstoffaktien wie Rio Tinto und Anglo American zu.

Euro steigt

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1371
Differenz relativ
+0,04%

Das für die USA günstige Ratingurteil von S&P belastete zeitweise den Euro. Bis zum Abend rappelte er sich aber wieder auf und stieg auf über 1,3250 Dollar. Der Goldpreis verharrte bei 1.385 Dollar. Das schwarze Gold verbilligte sich indes. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Juli-Lieferung kostete am Abend knapp 104 Dollar - 61 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 32 Cent auf 96,71 Dollar.

Rückenwind für die Fresenius-Familie

An die Dax-Spitze kletterten die Aktien der Fresenius-Familie. Barclays hievte am Montag die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC) auf "Overweight", nachdem die Titel zuletzt bei der Rally der europäischen Medizintechnik-Papiere hinterhergehinkt waren.

Die neue Lust auf T-Aktien

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,18
Differenz relativ
+0,10%

Unter den Top-Gewinnern im Dax reihte sich auch die Deutsche Telekom ein. Die T-Aktien stiegen um rund 1,5 Prozent. Übernahmespekulationen zur US-Mobilfunktochter trieben die Titel an. Die japanische Softbank will angeblich T-Mobile US kaufen, falls die Übernahme von Sprint Nextel misslingt. Zudem haben die Bonner haben bekannt gegeben, dass 38 Prozent der Aktionäre von der Möglichkeit Gebrauch gemacht haben, sich ihre Dividende in Aktien auszahlen zu lassen. Dies entlastet die Telekom, die kräftig in den Netzausbau investieren will.

Flut spült Versicherer-Titel nach unten

Unter dem Hochwasser in Deutschland litten die Aktien des Versichers Allianbz und des Rückversicherers Münchener Rück. Die Flut könnte die Allianz teurer zu stehen kommen als die "Jahrhundertflut" 2002, meint JP Morgan Analsyst Michael Huttner. Er rechnet mit einer Schadenssumme von 350 Millionen Euro.

Deutsche Bank bekräftigt Ziele

Deutsche Bank: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
8,15
Differenz relativ
-4,80%

Ebenfalls zu den Verlierern gehörten die Finanzwerte. Die Commerzbank-Aktien gaben 0,4 Prtozent, die Titel der Deutschen Bank 0,2 Prozent nach. Aussagen der Deutschen Bank zur Großbaustelle Vermögensverwaltung ließen die Anleger kalt. Der Chef der neu geschaffenen Sparte Asset and Wealth Management, Michele Faissola, bekräftigte bei einer Veranstaltung in Frankfurt das Ziel, bis 2015 einen Vorsteuergewinn von 1,7 Milliarden Euro zu schaffen. Mit dazu beitragen soll auch Sal. Oppenheim. "2015 werden wir wieder schwarze Zahlen schreiben", versprach der neue Chef Wolfgang Leoni.

Bei ProSiebenSat.1 spielt die Musik

Wacker Chemie: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,76
Differenz relativ
-1,13%

Aus dem MDax ragten die Aktien von Wacker Chemie heraus mit einem Plus von sieben Prozent. Sie profitierten von einem positiven Analysten-Kommentar. Die Aktien von ProSiebenSat.1 zogen um drei Prozent an. Die TV-Senderkette will ins Geschäft mit Musikabos im Internet einsteigen. Das Unternehmen startete am Montag einen Dienst namens Ampya, auf dem mehr als 20 Millionen Audiotitel abrufbar sind. Zuletzt war Google mit einem solchen Angebot in den US-Markt gedrängt.

Rhön-Klinikum baut um

Nur leicht im Plus schlossen die Aktien von Rhön-Klinikum. Der Klinik-Betreiber kündigte am Montag ein umfassendes Umbauprogramm an, um mehr Schlagkraft zu gewinnen. Die Kliniken des Konzerns sollen besser miteinander verzahnt und die Produktitvität der Standorte erhöht werden. In den kommenden zwei bis drei Jahren soll das operative Ergebnis (Ebitda) um einen zwei-bis dreistelligen Millionen-Betrag steigen.

Haniel will Beteiligung an Takkt reduzieren

Nachbörslich unter Druck standen die Aktien von Takkt. Der Mischkonzern Haniel will sich weiter entschulden und deshalb seine Beteiligung am Versandhändler Takkt reduzieren. Bis zu 13,4 Millionen Takkt-Aktien könnten bei institutionellen Anlegern platziert werden, teilte der Konzern am Montag nach Xetra-Schluss mit. Die Beteiligung würde von derzeit rund 70 auf gut 50 Prozent fallen, Haniel bliebe damit weiter Mehrheitsaktionär bei Takkt.

AMS drückt Dialog

Die Aktie des Halbleiterspezialisten verlor im TecDax über ein Prozent und war lange Zeit Schlusslicht. Die Gewinnwarnung des Konkurrenten und Apple-Zulieferers AMS zog Dialog mit nach unten. Dies sei auch für Dialog ein schlechtes Zeichen, kommentierte ein Händler. Die mögliche Erholung im zweiten Halbjahr scheine nicht so stark auszufallen wie gedacht.

Biotest erhöht Kapital

Die im SDax notierte Vorzugsaktie des hessischen Pharma- und Diagnostik-Unternehmens legte 0,6 Prozent zu, obwohl das Unternehmen das Vorzugskapital erhöht. Das Geld soll insbesondere zur Schaffung und Ausweitung neuer Kapazitäten am Hauptstandort Dreieich verwendet werden.

Zooplus lässt Anleger leer ausgehen

In den nächsten zwei bis drei Jahren wird der Online-Spezialist für Tiernahrung seinen Aktionären keine Dividende zahlen. Dies sagte Finanzvorstand Florian Seubert der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Das defizitäre Unternehmen strebt aber schon in diesem Jahr schwarze Zahlen an. Die Aktie schloss leicht im Minus.

AstraZeneca auf Shopping-Tour

Der britische Pharmariese will durch einen Zukauf in Milliardenhöhe sein Atemwegsgeschäft ausbauen. Wie Astra am Morgen mitteilte, soll für 1,15 Milliarden Dollar Pearl Therapeutics übernommen werden, ein Spezialist auf diesem Gebiet aus Kalifornien. Die Übernahme soll im dritten Quartal 2013 abgeschlossen sein. Die Aktie legte knapp ein Prozent zu.

Apple stellt neues Mac-Betriebssystem vor

Die Apple-Aktie steigt ebenfalls um über ein Prozent. Der Konzern stellte am Montagabend eine neue Version seines Betriebssystems für Mac-Computer vor. Die Variante OS X 10.9 mit der Bezeichnung "Mavericks" bekommt neue Funktionen und Technologien für längere Batterielaufzeiten. Anleger blickten gespannt auf die Entwicklerkonferenz, auf der das Unternehmen Neuheiten präsentiert.

nb

Tagestermine am Mittwoch, 21. November

Unternehmen:
ThyssenKrupp: Q4-Zahlen, 7.30 Uhr
Deutsche Bank: Platform Economy Summit, Berlin
CA Immo: Q3-Zahlen

Konjunktur:
Paris: Vorstellung des OECD-Wirtschaftsausblicks, 11 Uhr
USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, Woche, 14:30 Uhr
USA: Uni Michigan Verbrauchervertrauen, November endgültig, 16 Uhr
USA: Frühindikatoren, Oktober, 16 Uhr

Sonstiges:
Frankfurt a.M.: Abschluss der Handelsblatt-Tagung zum Thema "European Banking Regulation" mit Deutsche-Bank-Compliance-Vorständin Matherat