Marktbericht 20:05 Uhr

Dax macht sich frei Anleger in Sommer-Laune

Stand: 23.08.2016, 20:05 Uhr

Scheint die Sonne, steigen die Kurse! Mit Hoch "Gerd" hat sich die Stimmung an den Börsen wieder aufgehellt. Gute Konjunkturdaten und das Ende des Zulieferer-Streits bei VW trieben den Dax auf bis fast 10.600 Punkte.

Ist die kleine Schwächephase nun beendet? Oder machen Dax & Co bald wieder schlapp? Börsen-Experten sind sich uneinig. Während einige Händler an einer nachhaltigen Kurserholung zweifeln und auf die urlaubsbedingten dünnen Umsätze verweisen, sehen andere Beobachter wie Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets ein Ende der Abwärtsbewegung. "Jetzt übernehmen die Käufer wieder die Kontrolle", meinte er. Den gestrigen Ausverkauf sieht er als gutes Zeichen. Nun könnten alle raus sein, die noch verkaufen wollten.

Knapp an den 10.600 Punkten gescheitert

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.374,66
Differenz relativ
+0,19%

Tatsächlich zeigte der Dax am Dienstag Muskeln. Angetrieben von Finanz- und Autoaktien schloss er rund 0,9 Prozent höher. Erst die Marke von 10.600 Punkten erwies sich als zu große Hürde. Der EuroStoxx50 erholte sich ebenfalls um rund ein Prozent und näherte sich der Schwelle von 3.000 Punkten.

Nasdaq auf Rekordhoch

Nasdaq Composite: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
8.009,02
Differenz relativ
+0,20%

Zusätzlicher, wenn auch nur geringer Schub kam von der Wall Street. Der Dow startete freundlich in den Tag, zwei Stunden vor Handelsschluss notierte er 0,2 Prozent höher. Der S&P 500 stieg etwas stärker und lag nur noch wenige Pünktchen von seinem Rekordhoch entfernt. Besser machte es der Nasdaq Composite. Mit 5.275 Punkten knackte er eine neue Bestmarke.

Brent-Öl wieder über 50 Dollar

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,90
Differenz relativ
+1,85%

Die wieder anziehenden Ölpreise gaben etwas Auftrieb. Neue Hoffnungen auf eine Begrenzung der weltweiten Rohöl-Förderung machten das "schwarze Gold" wieder teurer. Die Nordsee-Sorte Brent stieg auf über 50 Dollar je Barrel. Auslöser war eine Meldung von Reuters, wonach Iran offen für eine konzertierte Aktion zur Einschränkung des weltweiten Überangebots ist.  Zudem profitierten die US-Börsen von unerwartet guten Konjunkturdaten. Der Anstieg des Eigenheim-Absatzes fiel im Juli stärker aus als von Analysten erwartet.

Warten auf Yellen

ARD-Börsenstudio: Dorothee Holz
Audio

Börse 20.15 Uhr

Zentrales Gesprächsthema bleibt freilich die Zinspolitik der Fed. Nachdem führende Fed-Vertreter für eine baldige Zinserhöhung plädiert hatten, hoffen die Anleger, dass Fed-Präsidentin Janet Yellen beim Treffen der Notenbanker in Jackson Hole für mehr Klarheit sorgt. An den Märkten wird immer noch mit einem Zinsschritt im Dezember gerechnet.

Konjunkturdaten stützen den Euro

Der Euro behauptete sich bei über 1,13 US-Dollar, büßte aber bis zum Abend die Kursgewinne wieder ein. Am Vormittag hatten noch gute Konjunkturdaten die Gemeinschaftswährung gestützt. Die europäischen Einkaufsmanager-Indizes stiegen mit 53,3 Punkten auf den höchsten Stand seit sieben Monaten. "Die Verunsicherung rund um das Brexit-Votum hält sich in Grenzen", erklärte Helaba-Analyst Ulrich Wortberg.

Türkei senkt erneut Zinsen

Die türkische Lira wertet weiter auf. Die türkische Zentralbank hat erneut die Geldpolitik gelockert und den Zins für eintägige Ausleihungen auf 8,5 Prozent gesenkt. Der wichtigere Leitzins für einwöchige Ausleihungen wurde bei 8,5 Prozent belassen.

Bankaktien auf Erholungskurs

Im Dax waren vor allem die Finanztitel gefragt. Die Aktien der Deutschen Bank führten mit einem Plus von knapp 3,6 Prozent den Dax an. Dicht dahinter folgten die Titel der Commerzbank, die um gut 2,8 Prozent stiegen. An der Mailander Börse gewannen die Aktien von Unicredit gar fast sieben Prozent. Die HypoVereinsbank-Mutter will offenbar ihre Anteile an der polnischen Bank Bekao komplett verkaufen. Insidern zufolge verhandeln die Italiener mit dem führenden polnischen Versicherer PZU.

Deutsche Bank mag Linde

Auf dem Podium landete auch Linde mit einem Aufschlag von 2,8 Prozent. Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Linde von 150 auf 180 Euro angehoben und die Kaufempfehlung bekräftigt. Der zuständige Analyst sieht beträchtliche Synergie-Effekte durch den geplanten Zusammenschluss von Linde mit dem Rivalen Praxair.

VW begräbt das Kriegsbeil

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
150,48
Differenz relativ
-1,61%

Erleichtert reagierten die Anleger auf die Beilegung des Streits zwischen VW und zwei Zulieferern. Die VW-Aktien sprangen um über zwei Prozent an. Der Autobauer und die zwei sächsischen Zulieferer der Prevent-Gruppe hatten sich am Vormittag auf ein Ende des Lieferstopps geeinigt. In Wolfsburg und anderen VW-Werken wird nun schrittweise die Wiederaufnahme der Produktion vorbereitet.

Bayer und Monsanto kommen sich näher

Die Mega-Fusion von Bayer und Monsanto kommt offenbar voran. Laut Bloomberg haben die Unternehmen "eine ganze Reihe konstruktiver Gespräche" geführt. Vor allem in der Frage des Kaufpreises habe man sich angenähert. Die letzte Offerte in Höhe von 64 Milliarden Euro hatte Monsanto als zu niedrig zurückgewiesen. Die Bayer-Aktie verlor zunächst, schloss dann aber 0,8 Prozent höher.

BNP-Studie heizt Stahlwerte an

Eine positive Analysten-Studie der französischen Investmentbank Exane BNP Paribas beflügelte die Stahlwerte. Die Aktien des Stahlkonzerns gewannen über ein Prozent. ThyssenKrupp sollte im zweiten Halbjahr am meisten von steigenden Stahlpreisen profitieren, hieß es in der Studie. Auch die Papiere von Salzgitter legten um über zwei Prozent zu.

T-Aktien Dax-Schlusslicht

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,84
Differenz relativ
+0,33%

Einziger Dax-Verlierer war die Deutsche Telekom. Die T-Aktien büßten 0,4 Prozent ein. Sie litten unter einer Branchenstudie von JPMorgan. Die US-Bank senkte das Kursziel für die Telekom von 17,10 auf 16,20 Euro. Als Grund nannte JP Morgan den verschärften Wettbewerb im deutschen Mobilfunkmarkt. Aggressive Werbeangebote von Drillisch hätten einen Dominoeffekt an Preissenkungen ausgelöst.

Osram profitiert von Verschiebung des Halogenlampen-Verbots

Osram-Aktien zählten mit einem Plus von über einem Prozent zu den Favoriten im MDax. Der Beleuchtungskonzern profitiert von einem Bericht über neue Pläne der EU-Kommission. Deren Sprecher bestätigte in einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung", dass die für den 1. September 2016 geplante Abschaffung der Halogentechnik um zwei Jahre verschoben werden soll.

Vorschusslorbeeren für den BVB

Top-Gewinner im SDax war Borussia Dortmund. Die Aktien stürmten um über vier Prozent nach vorn. Der ungefährdete 3:0-Erfolg bei Eintracht Trier in der ersten Runde des DFB-Pokals stimmte die Anleger optimistisch. "Nach dem soliden Start scheint der BVB gut gerüstet für den Bundesligaauftakt am Wochenende", sagte ein Börsianer. "Das junge Team könnte überraschen."

Vita 34 kommt voran

Der Stammzellen-Spezialist hat nach eigenen Angaben seine Marktposition im ersten Halbjahr 2016 erfolgreich ausgebaut. Die Anzahl der Einlagerungen im gesamten Konzern stieg auf mehr als 150.000 Stammzelldepots. Die Umsätze kletterten im Berichtszeitraum um 22 Prozent auf 8,7 Millionen Euro. Wegen der Integration mehrerer übernommener Firmen erreichte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) mit 0,9 Millionen Euro nicht ganz das Vorjahresniveau.

Bilanzturbulenzen bei Bastei-Lübbe

Der Bastei-Lübbe-Verlag kommt nicht zur Ruhe. Erst vor wenigen Wochen kündigte der komplette Aufsichtsrat des Kölner Buchverlages seinen Rücktritt an, jetzt muss das Unternehmen auch noch seine Hauptversammlung um mehr als zwei Monate verschieben, nachdem die Wirtschaftsprüfer auf eine Abänderung des im Juni veröffentlichten Konzernabschlusses 2015/16 drängten. Die Aktie gab nach.

Bei Amazon spielt die Musik

Der Internet-Konzern Amazon plant einem Medienbericht zufolge einen eigenen kostenpflichtigen Musik-Streamingdienst anzubieten. Damit will das Unternehmen Apple und Spotify Konkurrenz machen. Laut den Berichten will Amazon zu Mitbewerber mit einem Preis von fünf Dollar pro Monat um die Hälfte unterbieten.

Best Buy glänzt

Um 20 Prozent nach oben schossen die Aktien von Best Buy. Der US-Elejktronikhändler konnte im abgelaufenen Quartal den Umsatz überraschend steigern. Zudem hob Best Buy seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr an.

Tesla plant was Neues

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
253,22
Differenz relativ
+0,60%

Ebenfalls gefragt waren die Aktien von Tesla. Sie stiegen bis zum Abend um gut zwei Prozent. Der Elektroauto-Pionier will im Laufe des Tages ein neues Produkt vorstellen. Das kündigte Tesla-Chef Elon Musk per Twitter an. Genauerei Details wurden nicht genannt.

nb

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 26. September

Unternehmen:
Deutsche Bank: Rede von Bank-Chef Sewing bei der Schmalenbach-Gesellschaft
Nestlé: Rede von Vorstandschef Schneider zum Thema "Nestle - current growth strategies in the food and beverage industry", 18:00 Uhr

Konjunktur:
USA: Zinsentscheid der Fed, 20 Uhr, Pk ab 20:30 Uhr
Deutschland: DIW-Konjunkturbarometer
USA Eigenheimabsatz, August, 16 Uhr

Sonstiges:
Hannover: Fortsetzung der IAA Nutzfahrzeuge 2018 (bis 27. September)