Anleger hoffen wieder

Stand: 30.03.2011, 20:01 Uhr

So schnell der Dax nach dem Erdbeben in Japan in die Tiefe rauschte, so schnell erholte er sich von den Verlusten. Am Mittwoch überschritt der Leitindex souverän die 7.000-Punktemarke, Unterstützung erhielten die Anleger aus Amerika.

Beruhigende Nachrichten kamen am Nachmittag von der anderen Seite des Atlantiks. Die private Arbeitsagentur ADP meldete, dass der Stellenaufbau im März sich fortgesetzt habe und 201.000 Menschen neue Jobs in der Privatwirtschaft gefunden hätten.

Die Erholung des Arbeitsmarktes setze sich in einem vernünftigen Tempo fort, sagte Anlagestratege David Katz von Matrix Asset Advisors. Da der ADP-Bericht als Seismograph für den offiziellen Arbeitsmarktbericht gilt, welcher am Freitag veröffentlicht wird, genießt er bei Anleger und Volkswirten gleichermaßen hohes Ansehen.

Die Stimmung an der Börse in New York war daher recht erfreulich, der Dow Jones setzte seinen Aufwärtstrend am Mittwoch fort und notierte bei Handelsschluss in Frankfurt 0,7 Prozent höher.

Der Dax beendete den Tag mit einem sehr starken Kursgewinn von 1,8 Prozent bei 7.057 Punkten. Konkrete Gründe für die sehr eindeutige Kauflaune waren schwer zu finden, Frankfurter Händler verwiesen - angesichts der weiterhin hohen Risikofaktoren Japan, Libyen, Portugal und Griechenland - auf die hohe Liquidität, die derzeit am Aktienmarkt offenbar gut aufgehoben ist.

Im Dax gab es am Tagesende nicht einen Kursverlierer. Die MAN-Aktie setzte sich nach einem guten Analystenkommentar an die Dax-Spitze, mit einem Kursgewinn von 3,3 Prozent. JP Morgan erhöhte das MAN-Kursziel auf 117 Euro und begründeten dies mit einem guten Geschäftsausblick für 2012.

Porsche exklusive Bezugsrecht
Der heftige Kurseinbruch beim Sportwagenhersteller Porsche von 16,7 Prozent war in Wirklichkeit gar keiner. Das Unternehmen hat am Mittwoch seine angekündigte Kapitalerhöhung begonnen. Porsche will mehr als 131 Millionen neue Anteile zu je 38 Euro ausgeben. Die Aktie notierte daher exklusive des Wertes des separat gehandelten Bezugsrechtes.

Der Lkw-Zulieferer SAF Holland aus dem SDax hat am Mittwoch seine Kapitalerhöhung bereits abgeschlossen. 140 Millionen Euro nahm die Firma ein, indem sie 20,5 Millionen neue Aktien bei institutionellen Investoren und Privatanlegern platzierte. Das Geld will SAF Holland dazu benutzen, um Bankkredite zurückzuzahlen.

Praktiker schrumpft weiter
Von den herben Verlaufsverlusten erholte sich die Heimwerkeraktie von Praktiker. Das MDax-Unternehmen verdreifachte im vergangenen Jahr seine Verluste, auf 33,6 Millionen Euro. Die Umsätze gingen um sechs Prozent zurück, für 2011 ist die Firma nicht sonderlich optimistisch. Immerhin will Praktiker den Umsatzschwund aufhalten. Die Aktie ging dennoch fast unverändert aus dem Handel.

Aus dem TecDax: Roth & Rau, Süss und SMA
Aus dem TecDax sollte der Solaranbieter Roth & Rau eigentlich morgen seine Bilanz veröffentlichen. Wegen "Verzögerungen beim Jahresabschluss" wird dieser jetzt erst am 8. April veröffentlicht. Die Aktie verlor 4,5 Prozent. Der Halbleiterzulieferer Süss Microtec hingegen schaffte die planmäßige Veröffentlichung der endgültigen Jahreszahlen. Nach 139 Millionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr will Süss in diesem Jahr bis zu 170 Millionen Euro erlösen. Der optimistische Ausblick schob den Kurs 0,8 Prozent in die Höhe.

Auch TecDax-Kollege SMA Solar berichtete von einer dynamischen Umsatzentwicklung im vergangenen Jahr. Um mehr als das Doppelte, auf 1,9 Milliarden Euro, stiegen die Erlöse 2010. Der Gewinn legte auf 365 Millionen Euro zu. SMA Solar will 3,00 Euro je Aktie an die Aktionäre ausschütten, mehr als das doppelt so viel wie vor einem Jahr.

Xing verteilt, Tipp24 kehrt zurück
Die im SDax notierte Glücksspielfirma Tipp24 meldete am Morgen, dass ihr Umsatz im vergangenen Jahr recht deutlich auf 104 Millionen Euro gestiegen sei. Für 2011 gibt sich Tipp24 ebenso optimistisch; dazu rechnet die Gesellschaft damit, dass sie wieder in Deutschland aktiv wird, wegen der zu erwartenden Lockerungen des deutschen Glücksspielrechts. Das Internetnetzwerk Xing will seine Aktionäre mit einer Sonderausschüttung beglücken. Auf der Hauptversammlung im Mai soll darüber abgestimmt werden, ob je Aktie 3,70 Euro aus Kapitalrücklagen ausgeschüttet werden sollen.

...und noch mehr Bilanzen
Etliche kleine Unternehmen legten ihre Zahlen vor. Der Schokoladenhersteller Halloren stemmte sich gegen ein weiteres schwieriges Jahr in der Süßwarenbranche. Hallorens Umsätze erhöhten sich 2010 um 13,6 Prozent auf 62,7 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen verbesserte sich minimal auf 6,13 Millionen Euro.

Der Ingenieursdienstleister Rücker hat das Jahr 2010 ebenfalls mit einem Umsatzplus beendet. Die Erlöse stiegen um 15,7 Prozent auf knapp 152 Millionen Euro, wie das Wiesbadener Unternehmen mitteilte. Das Ebit verdoppelte Rücker auf 8,1 Millionen Euro. Der Laserspezialist LPKF hat 2010 einen Umsatz von 81 Millionen Euro erwirtschaftet, 60 Prozent mehr als 2009. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um mehr als das Doppelte auf 17 Millionen Euro. In diesem Jahr erwartet LPKF Zuwächse in allen Geschäftsbereichen, die Dividende will die Firma auf 40 Cent verdoppeln.

Ferner gab es Zahlen vom Elektronikdienstleister Viscom, der seinen Umsatz verdoppelte und wieder Gewinne schrieb. Der Internethändler Zooplus übertraf mit einem Umsatz von fast 194 Millionen Euro die eigenen Prognosen und versprach, auch in diesem Jahr den Expansionskurs fortsetzen zu wollen. Das Medizintechnikunternehmen Eckert & Ziegler schaffte es, im vergangenen Jahr weiter zu wachsen, und will dies in den kommenden Jahren weiter tun. Das Elektronikunternehmen Silicon Sensor vermeldete ebenfalls einen Umsatzsprung und den im vergangenen Jahr geglückten Turnaround.

Tagestermine am Montag, 17. Dezember

Unternehmen:
Hennes & Mauritz: Q4-Umsatz, 08:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Handelsbilanz 10/18, 10:00 Uhr
EU: Verbraucherpreise 11/18 (vorl.), 11:00 Uhr
USA: Empire-State-Index 12/18, 14:30 Uhr
USA: NAHB-Index 12/18, 16:00 Uhr