Marktbericht 20:02 Uhr

Dax legt weiter zu Anleger hoffen auf Entspannung

Stand: 19.08.2014, 20:02 Uhr

Der Frankfurter Aktienmarkt hat den plötzlichen Kurseinbruch vom Freitag wieder wettgemacht. Bei niedrigen Umsätzen klettert der Dax am Dienstag mit Unterstützung aus Amerika wieder über die Marke von 9.300 Punkten. Doch die Lage bleibt fragil.

"Die Ukraine-Krise zieht sich weiter hin, das macht vielen Angst", sagte ein Börsianer. Doch seit den Verhandlungen vom Wochenende hoffe man auf weitere Initiativen. Tatsächlich einigten sich Russland, die Ukraine und die EU auf ein Treffen in Weißrussland in einer Woche. Daran soll auch Wladimir Putin teilnehmen. Zudem plant Bundeskanzlerin Merkel eine Reise nach Kiew.

Diese Nachrichten machten den Anlegern Hoffnung. Sie nutzten die zuversichtliche Stimmung zum Wiedereinstieg. Zeitweise kletterte der Dax auf 9.350 Punkte. Am Ende schließt der Leitindex knapp ein Prozent höher bei 9.334 Zählern. Selbst der Bruch der Waffenruge im Gaza durch die Hamas kann den Kursanstieg nicht bremsen.

Unterstützung kommt zudem aus Amerika. Dort ist die Zahl der neu begonnenen Wohnungsbauten im Juli um 15,7 Prozent auf eine Jahresrate von 1,09 Millionen Einheiten gestiegen - mehr als Analysten erwartet hatten. Auch die Baugenehmigungen legten kräftig zu, auf 1,05 Millionen, und übertrafen ebenfalls die Erwartungen.

Wall Street im Plus

Das machte auch den Anlegern an der Wall Street Mut. Die dortige Börse hat zudem dank eines überraschend großen Gewinnsprungs der Baumarktkette Home Depot mit Kursaufschlägen eröffnet. Bei Börsenschluss in Frankfurt notiert der Dow 0,45 Prozent höher bei 16.913 Punkten.

Experten zufolge deutet aber das sehr geringe Handelsvolumen daraufhin, dass viele Anleger nach wie vor äußerst vorsichtig agieren. Angesichts der weiterhin unübersichtlichen Lage in den Krisenregionen kann sich also ein erneuter Kursrutsch wie schon am Freitag jederzeit wiederholen.

Euro auf dem Rückzug

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1372
Differenz relativ
+0,22%

Der Kurs des Euro ist nach Veröffentlichung der gemäßigten US-Inflationsrate und guten Immobiliendaten weiter gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung wird bei Börsenschluss in Frankfurt mit 1,3317 Dollar gehandelt. Das ist der niedrigste Stand Anfang November 2013. In der Nacht hatte der Euro noch 1,3365 Dollar gekostet. Am Montag hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am auf 1,3383 (Freitag: 1,3388) Dollar festgesetzt.

Home Depot überzeugt

Die Baumarkt-Kette Home Depot traut sich nach einem anziehenden Geschäft im Frühsommer ein besseres Ergebnis für das Gesamtjahr zu. Der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal bis Anfang August verbesserte sich um 5,7 Prozent auf 23,81 Milliarden Dollar (17,8 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Dienstag in Atlanta mitteilte. Der Gewinn legte um 14,2 Prozent auf 2,05 Milliarden Dollar zu. Die Aktie legt an der Wall Street um über fünf Prozent zu.

Apple erstmals seit Split über 100 Dollar

Die Aktien von Apple sind am Dienstag erstmals seit dem Aktiensplit im Juni über die 100-Dollar-Marke geklettert. Zuletzt gewannen die Titel des Elektronikkonzerns 1,14 Prozent auf 100,29 Dollar. Das Rekordhoch - unter Berücksichtigung der bisherigen Aktiensplits in der Unternehmensgeschichte - steht bei 100,72 Dollar und datiert vom September 2012.

Continental an Dax-Spitze

Im Dax hat sich die Continental-Aktie am Dienstag an die Spitze geschoben und diesen Platz bis zum Handelsende verteidigt. Das Papier profitiert nach dem Einbruch der vergangenen Wochen von der Hoffnung auf eine Entspannung der Lage der Beziehungen mit Russland.

UBS beflügelt Bayer

Zu den stärksten Werten im Dax gehört auch die Bayer-Aktie. Grund ist eine Kaufempfehlung der UBS. Deren Analyst David Evans sieht deutliches Kurspotenzial und stuft die Aktien des Pharma- und Chemiekonzerns von "Neutral" auf "Buy" hoch. Das Kursziel hob er von 107 auf 114 Euro an. Das Unternehmen habe durch Investitionen ins Wachstum ein gutes, nachhaltiges Portfolio aufgebaut. Das sei im Kurs noch nicht eingepreist.

ThyssenKrupp überraschend zuversichtlich

Auch ThyssenKrupp legt überdurchschnittlich zu. Der Konzern rechnet laut "Handelsblatt" mit weiteren Gewinnsprüngen. Mittelfristig solle das operative Ergebnis gegenüber dem laufenden Geschäftsjahr verdoppelt werden, heißt es unter Berufung auf das Konzern-Umfeld. DZ-Bank-Analyst Dirk Schlamp sprach von einem "relativ aggressiven Ergebnisziel". Die Marktschätzungen seien konservativer. Auch ein Aktienhändler sprach von "ziemlich optimistischen Aussagen".

Steiner verlängert bei K+S

K+S

K+S: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,79
Differenz relativ
+3,24%

Nach anfänglichen Verlusten ins Plus gedreht ist die Aktie von K+S. Das Unternehmen gab am Nachmittag bekannt, dass Vorstandschef Norbert Steiner und Finanzchef Burkhard Lohr vorerst an Bord bleiben. Der Aufsichtsrat habe den 2015 auslaufenden Vertrag des 59-jährigen Steiner um zwei Jahre verlängert, teilte der Konzern mit. Gleichzeitig sei das Mandat des 51-jährigen Lohr um fünf Jahre bis Mai 2020 verlängert worden.

Dialog ziehen an

Im TecDax gehören die Aktien von Dialog Semiconductor mit einem Plus von 4,64 Prozent zu den besten Werten. Das Halbleiterunternehmen will mit Energous im Bereich kabelloser Aufladetechnik für elektronische Geräte kooperieren. Die Zusammenarbeit - Energous solle eine Bluetooth-Lösung (Smartbond) von Dialog nutzen - untermauere die solide Dynamik des deutschen Unternehmens in einem schnell wachsenden Markt, schrieb Analyst Thomas Becker von der Commerzbank in einer Studie.

Großauftrag zieht Manz nach oben

Stärkster Wert in dem Index sind aber die Aktien des Maschinenbauers Manz. Der Konzern erhielt einen Großauftrag im Geschäftsbereich Display mit einem Gesamtvolumen im unteren zweistelligen Millionenbereich. Dies bestätige erneut die gute Unternehmensentwicklung sowie die erfolgreiche, weltweite Produktplatzierung bei großen Kunden verschiedener Branchen, sagte ein Händler.

Kauffantasie bei Kuka

Im MDax zählt Kuka zu den besten Aktien. Händler verwiesen auf einen Bericht im Börsenmagazin "Der Aktionär", Siemens sei an dem Unternehmen interessiert. Dennoch zweifelten Börsianer an der Glaubwürdigkeit des Gerüchts. "Die Spekulationen, dass Siemens Kuka kaufen könnte, gibt es seit vielen Jahren und nie ist etwas daraus geworden - und das wird auch dieses Mal so sein", sagte ein Aktienhändler.

Fraport heute eine gute Wahl

Auch Fraport-Aktien legen kräftig zu, nachdem Goldman Sachs eine Kaufempfehlung bestätigt hat. Analyst Patrick Creuset hat zwar das Kursziel von 62 Euro unverändert gelassen, doch damit hat das Papier noch erhebliches Potenzial. Die Überschussprognosen für 2014 bis 2016 für den Flughafenbetreiber lägen über den durchschnittlichen Marktschätzungen, schrieb Creuset.

Vorfreude auf Ströer

Im SDax ist die Ströer-Aktie an die Spitze geklettert. Sie legt 6,29 Prozent zu auf über 17 Euro. Die Werbefirma wird morgen ihre Quartalszahlen vorlegen und dürfte Umsatz und Betriebsergebnis deutlich gesteigert haben.

Sixt überrascht positiv

Der ebenfalls im SDax notierte Autovermieter Sixt hat überraschend starke Quartalszahlen vorgelegt. Der Konzernumsatz legte um sechs Prozent auf 823,8 Millionen Euro zu. Sixt habe mit seinen Quartalszahlen erneut überrascht, schrieb Analyst Harald Heider von der DZ Bank. Der Vorsteuergewinn und der operative Konzernumsatz hätten sowohl seine Prognosen als auch die Markterwartungen übertroffen.

Anleger goutieren Zooplus-Zahlen

Auch die Zooplus-Aktie legt überdurchschnittlich zu. muss ihren anfänglichen Spitzenplatz im SDax aber abgeben. Analyst Dennis Schmitt von der Commerzbank bezeichnete die Resultate für das zweite Quartal in einem Morgenkommentar als stark. Das operative Ergebnis (Ebit) habe sich besser entwickelt als gedacht. Für die Gesamtjahresprognosen des Online-Händlers für Haustierbedarf sieht Schmitt keine Risiken.

BHP Billiton enttäuscht

Trotz eines Gewinnanstiegs sind BHP Billiton unter Druck geraten. Die Aktie des weltgrößten Bergbaukonzerns verbilligte sich als Schlusslicht im Londoner FTSE-100-Index um bis zu 4,8 Prozent. Das Gewinnplus im zweiten Halbjahr des abgelaufenen Geschäftsjahres um acht Prozent auf 5,69 Milliarden Dollar lag laut Händlern leicht unter den Markterwartungen. "Einige Investoren sind vermutlich auch enttäuscht, weil BHP nichts zu dem erwarteten Aktienrückkaufprogramm oder einer Sonderdividende gesagt hat", sagte Investec-Analyst Albert Minassian.

Lindt & Sprüngli steigert Gewinn

Der Edelschokolade-Hersteller Lindt & Sprüngli hat dank der konjunkturellen Erholung und Marktanteilsgewinnen im ersten Halbjahr 2014 mehr verdient. Der Gewinn des Schweizer Konzerns stieg um 14,3 Prozent auf 55,8 Millionen Franken. Analysten hatten allerdings mit 58 Millionen Franken gerechnet. Steigende Preise für Kakaobohnen und Milch sowie der Wettbewerb im Einzelhandel hätten Lindt gebremst.

Containerschifffahrt: Moeller-Maersk erfreut Anleger

Offenbar geht es der Weltwirtschaft ganz gut: Die weltgrößte Container-Reederei Moeller-Maersk hat erneut ihre Geschäftserwartungen nach oben geschraubt. Vor allem die Container-Frachtsparte werde deutlich mehr Gewinn einfahren, kündigte der dänische Konzern am Dienstag an. Der Überschuss liege daher 2014 voraussichtlich bei 4,5 Milliarden Dollar und damit eine halbe Milliarde höher als bislang in Aussicht gestellt.

Wienerberger erhöht Prognose

Der weltgrößte Ziegelhersteller Wienerberger hat seine Ergebnisprognose nach der Mehrheitsübernahme der Dachziegelfirma Tondach Gleinstätten erhöht. Für das laufende Jahr erwartet der österreichische Konzern nun ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 315 statt bislang 300 Millionen Euro. Im zweiten Quartal lag das Ebitda mit 107 Millionen Euro drei Prozent über dem Vorjahreswert.

Will Procter & Gamble Braun loswerden?

Möglicherweise sind die Tage Rasierapparate-Herstellers Braun unter dem Dach des US-Konsumgüterkonzerns Procter & Gamble gezählt. Das Unternehmen stehe auf einer Liste von mehr als 100 schwächelnden Marken, von denen sich P&G trennen könnte, sagten mit den Überlegungen vertraute Personen. Das 1921 in Frankfurt am Main gegründete Unternehmen gehört seit 2005 zum weltgrößten Konsumgüterkonzern.

lg

Tagestermine am Dienstag, 18. Dezember

Unternehmen:
FedEx: Q2-Zahlen
Navistar: Q4-Zahlen
Micron Technology: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklima 12/18, 10:00 Uhr
USA: Baubeginne und Genehmigungen 11/18, 14:30 Uhr