Anleger gehen in Deckung

Stand: 11.01.2010, 20:01 Uhr

Vor der für den späten Abend geplanten Veröffentlichung der neuesten Quartalszahlen des US-Aluminiumkonzerns Alcoa sind die Börsen in New York und Europa weitgehend in Deckung gegangen. Dabei hatten überraschend gute Konjunkturzahlen aus China zunächst für weiter steigende Kurse gesorgt.

Der Dax stieg in der Spitze bis auf 6.094 Punkte. Doch dann besannen sich die Anleger der schlechten US-Arbeitsmarktzahlen vom Freitag und begannen Gewinne mitzunehmen. Wegen Bedenken, die anstehende Bilanzsaison könnte die Erwartungen letztlich doch nicht erfüllen, ließen die anfänglichen Gewinne wieder abschmelzen, auch wenn viele Anleger überzeugt sind, dass die Unternehmen gute Zahlen vorlegen werden. Wie zuvor bereits im Xetra-Handel fällt der Dax auch im späten Parketthandel auf den Stand von Freitag zurück: 6.044 sind es zuletzt.

Andere verkünden gar das baldige Ende der derzeitigen Neujahrsrally. Für eine baldige Verschnaufpause spricht nach Aussage von Charttechnikern der inzwischen zu stark gewachsene Optimismus vieler Marktteilnehmer. Hinzu komme, dass der Dax zwischen 6.150und 6.200 Punkten auf eine massive Widerstandslinie stoße.

Auch an der Wall Street ging es nach anfänglichen Gewinnen wieder bescheidener zu. Am Ende des Parketthandels in Frankfurt notiert der Dow-Jones-Index hauchdünn im Plus bei 10.639, gut 20 Punkte mehr als gestern.

Aufschwung kräftiger als gedacht
Dabei geht es mit der Konjunktur wieder kräftig bergauf. In China sind die Exporte im Dezember um 17,7 Prozent und damit vier Mal so stark gestiegen wie erwartet. Das Plus bei den Einfuhren fiel mit 55,9 Prozent fast doppelt so hoch aus wie von Analysten vorhergesagt. Die Regierung in Peking kündigte außerdem an, die Hilfen zur Überwindung der Wirtschaftskrise vorerst fortzuführen.

Auch EZB-Chef Jean-Claude Trichet sieht die Weltwirtschaft auf dem Weg der Besserung. "Es bestätigt sich, dass es schrittweise zu einer Normalisierung kommt. Global stehen die Zeichen auf Erholung", sagte Trichet am Montag nach einem Treffen ranghoher Notenbanker bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel. Insbesondere Schwellenländer wie China, Indien und Brasilien wiesen mit ihrer Dynamik den Weg aus der Krise.

Ceconomy ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
7,21
Differenz relativ
+0,95%

Metro stärkster Wert im Dax
Einen Tag vor der Veröffentlichung der Umsatzzahlen für 2009 schafft es die Metro-Aktie, die Titel der Commerzbank an der Dax-Spitze abzulösen, dicht gefolgt von Beiersdorf, die ebenfalls morgen vorläufige Zahlen vorlegen werden. Grund für die Hausse der Metro-Papiere ist nach Aussage von Händlern eine Studie, der zufolge Metro zum weltweit drittgrößten Einzelhandelskonzern aufgestiegen ist Metro verdrängte erstmals den britischen Konkurrenten Tesco. Damit liegt Metro mit einem Umsatz von rund 99 Milliarden Dollar (68 Milliarden Euro) im Jahr 2008 hinter dem US-Konzern Wal-Mart (die Nummer eins) und der französischen Handelsgruppe Carrefour.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,06
Differenz relativ
-0,33%
Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
143,82
Differenz relativ
-0,12%
BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
79,38
Differenz relativ
-0,30%

Wieder mehr deutsche Autos in den USA
Nach dem Absatzeinbruch im vergangenen Jahr rechnet der Branchenverband VDA für 2010 mit einem kräftigen Wachstum. "Wir erwarten, dass der US-Markt im Jahr 2010 um rund zehn Prozent auf 11,4 Millionen Autos zulegen wird", sagte der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, zum Auftakt der Autoshow in Detroit.

BMW nur einstellig
Der bayerische Autokonzern BMW geht für das laufende Jahr von einstelligen Wachstumsraten beim Absatz aus. "Die Autobranche wird zu einstelligen Zuwachsraten zurückfinden, das gilt auch für BMW", sagte Vertriebsvorstand Ian Robertson am Montag auf der Autoschau in Detroit. Im vergangenen Jahr war der Absatz des Konzerns um gut ein Zehntel auf 1,29 Millionen Fahrzeuge eingebrochen, wie BMW mitteilte.

Lufthansa: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,29
Differenz relativ
-0,49%

Fluggesellschaften wieder zuversichtlicher
Optimistisch stimmende Verkehrszahlen haben den Aktien der Fluggesellschaften Auftrieb gegeben. Die Papiere von Air Berlin steigen um bis zu 1,75 Prozent. Bei der Fluggesellschaft hat sich im vergangenen Jahr die Schrumpfkur bezahlt gemacht, so dass sie mit weniger Passagieren mehr Geld verdient hat. Auch die Aktie der Lufthansa steigt überdurchschnittlich.

Noch steiler bergauf geht es für die Papiere von Air France. Die Aktien gewinnen bis zu 3,3 Prozent. "Die Zahlen waren nicht gerade großartig, aber sie bestätigen den Erholungskurs von Air France, besonders bei den Umsätzen", sagte ein Händler. Zusätzliche Stütze für den Aktienkurs ist eine Heraufstufung durch Bank of America-Merrill Lynch.

Lockheed Martin fliegt auf SGL Carbon
Der Wiesbadener Grafitspezialist SGL Carbon liefert künftig Carbonfaser-Teile für Kampfjets in den USA. Die US-Tochter Hitco Carbon Composites erhielt vom US-Rüstungskonzern Lockheed Martin einen Auftrag zur Herstellung von Tragflächen-Verkleidungen und die Triebwerk-Ummantelung des neuen Überschalltarnkappenjets F-35 Lightning. Das Volumen des Auftrags, der eine Laufzeit von fünf Jahren hat, wurde nicht genannt. Die Aktie verliert trotzdem überdurchschnittlich.

Hugo Boss mit neuem Finanzchef
Beim vom Finanzinvestor Permira kontrollierten Modekonzern Hugo Boss kommt es schon wieder zu einem Vorstandswechsel. Mark Langer (41), wird mit Wirkung zum 15. Januar 2010 zum Finanzvorstand bestellt. Der bisherige Amtsinhaber Norbert Unterharnscheidt schmiss nach etwas über einem Jahr hin. Vor seiner Ernennung war der Posten mehrere Monate unbesetzt.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
200,50
Differenz relativ
-0,64%

Pfleiderer rauf, Continental runter
An der MDax-Spitze notiert der Möbel- und Bauzulieferer Pfleiderer. Das Unternehmen hat sich mit seinen Banken auf eine langfristige Finanzierung verständigt. Demnach steht ein Finanzierungspaket in Höhe von rund 800 Millionen Euro bis Ende 2013 zur Verfügung. Allerdings steigen auch die Kosten, sie werden einen kleineren zweistelligen Millionenbetrag höher als im vergangenen Jahr ausfallen.

Conti-Aktien geben dagegen fast fünf Prozent ab. Händler erklärten das mit einer weiteren Platzierung aus der in der Vorwoche beschlossenen Kapitalerhöhung des Autozulieferers.

Bilfinger: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
43,26
Differenz relativ
-0,32%

Bauer und Bilfinger empfohlen
Deutlich zulegen können auch die Anteilsscheine des Baumaschinenherstellers Bauer und des Baukonzerns Bilfinger Berger. Merrill Lynch hat die Bewertung von Bauer mit einer Kaufempfehlung und einem Kursziel von 40 Euro aufgenommen. Die Aktien seien unterbewertet, schrieb der zuständige Analyst. Die Deutsche Bank empfiehlt Bilfinger Berger, weil das Unternehmen sich zu einem Baudienstleister wandeln will. Die Folge ist eine Kaufempfehlung und ein angehobenes Kursziel von 51 auf 64 Euro.

HeidelCement braucht mehr Geld
Der Baustoffkonzern HeidelbergCement will zur Umschuldung zum zweiten Mal binnen weniger Monate den Anleihemarkt anzapfen. Zum Abbau der Bankverbindlichkeiten seien zwei Anleihetranchen von jeweils mindestens 500 Millionen Euro geplant, teilte der Konzern am Montag mit. Die Bonds sollen bis August 2015 beziehungsweise April 2020 laufen. Damit könne zugleich das Fälligkeitsprofil von HeidelbergCement gestreckt und weiter verbessert werden. Die Konditionen sollen im Laufe der Woche festgezurrt werden. Der auch nach einer Kapitalerhöhung noch immer hoch verschuldete Konzern hatte bereits im Oktober drei Anleihetranchen mit Laufzeiten zwischen fünf und zehn Jahren begegeben und dabei 2,5 Milliarden Euro eingesammelt.

Centrotec: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12,80
Differenz relativ
+0,31%

Himmelstürmer Centrotec
Der Heizungs- und Lüftungsspezialist Centrotec blickt optimistischer ins neue Geschäftsjahr. Das Unternehmen rechnet nun mit einem Umsatz von 480 bis 500 Millionen Euro und einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 30 bis 32 Millionen Euro. Die untere Grenze der Ergebnisprognose liege damit 11 bis 20 Prozent höher als bisher, wie das SDax-Mitglied bekanntgab. Die Centrotec-Aktie macht einen Freudensprung.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen