Marktbericht 20:00 Uhr

Dax: Verhaltener Wochenstart Anleger fürchten Fed-Falken

Stand: 04.04.2016, 20:00 Uhr

Die Sorge vor einer Straffung der US-Geldpolitik hätte den Investoren beinahe den Wochenstart verdorben. Das kleine Plus haben sie dem tendenziell schwächeren Euro zu verdanken.

Der Dax schloss nach einem volatilen Handel mit einem Aufschlag von 0,3 Prozent auf 9.822,08 Punkten. Zeitweise hatte der deutsche Leitindex über der Marke von 9.900 Zählern notiert, denn ein relativ schwacher Euro wirkte zunächst belebend. Der L-Dax kletterte um 0,2 Prozent auf 9.832,67 Punkte.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.588,16
Differenz relativ
+0,38%

Die Furcht vor einer strafferen Geldpolitik in den USA drückte den Index am Nachmittag dann kurzzeitig wieder in die Verlustzone. "Die Verunsicherung über die US-Geldpolitik hat den Anlegern heute die Kauflaune verdorben", sagte ein Händler. Der Dow Jones lag am Abend 0,2 Prozent im Minus. Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 0,3 Prozent bei 2.962,28 Punkten. Für den Cac 40 in Paris ging es um 0,5 Prozent auf 4.345,22 Zähler nach oben und der Londoner FTSE 100 rückte um 0,3 Prozent auf 6.164,72 Punkte vor.

Neue Risikofaktoren

Das Fed-Führungsmitglied Eric Rosengren hatte gesagt, eine Zinserhöhung sei vielleicht eher angebracht, als es der Markt erwarte. Wer nur eine oder keine Anhebung in diesem Jahr auf dem Zettel habe, sei womöglich zu pessimistisch. Genau das wollen die Märkte natürlich nicht hören.

Janet Yellen

Janet Yellen. | Bildquelle: Imago

"Die europäischen Börsen sind aktuell noch stärker als sonst von der Stimmung in den USA abhängig", kommentiert Andreas Paciorek von CMC Markets. Man hoffe in Europa auf die Zugkraft der US-Konjunktur und auch auf positive Vorgaben der dortigen Investoren, denn hierzulande würden sich dunkle Wolken am Horizont bilden. Neben dem Brexit-Risiko sei auch wieder Griechenland als Risikofaktor zurück in den Fokus gerückt.

Ausbruch - aber in welche Richtung?

Wie zugkräftig die US-Konjunktur wirklich ist, bleibt zumindest fraglich: Die US-Industrie ist im Februar in eine Auftragsflaute geraten. Die Bestellungen sanken wie erwartet um 1,7 Prozent zum Vormonat. "Die Zahlen liegen im Rahmen der Erwartungen, und so dürfte es nicht zu verstärkten Konjunktursorgen kommen", konstatierte dagegen Ökonom Ralf Umlauf von der Helaba.

ARD-Börsenstudio: Jan Plate
Audio

Börse 07.00 Uhr

Charttechnisch betrachtet scheint sich der Dax in einer neutralen Zone zu bewegen. "Bei 9.670 Punkten liegt eine markante Unterstützung, an der Käufer wieder verstärkt aktiv werden und den Index gen Norden antreiben könnten. Auf der Oberseite wird mit Bruch über 10.100 Punkte weiteres Potenzial Richtung 10.500 Zähler freigesetzt", meint Niall Delventhal, Marktbeobachter bei DailyFX.

RWE und Eon gefragt

Versorger waren im Dax gefragt: Société Générale hat RWE-Titel zum Kauf empfohlen und das Kursziel von 12,00 auf 13,50 Euro angehoben. Auf Basis der Gewinnschätzungen für 2017 sei die Aktie des Versorgers im Branchenvergleich rund 50 Prozent unterbewertet, schrieb Analyst Lüder Schumacher. Zudem seien positive Kurstreiber wahrscheinlicher als negative. Das hilft auch dem Eon-Papier.

Merck an der Dax-Spitze

Merck KGaA: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
85,86
Differenz relativ
+0,28%

Aktien der Merck KGaA haben sich am Montag kräftig erholt. Am Freitag waren sie mit 71,15 Euro noch auf den tiefsten Stand seit Februar zurückgefallen. Seit Anfang März waren sie der Dax-Erholung nicht mehr gefolgt. Auch der Index der gesamten europäischen Gesundheitsbranche zeigte zu Wochenbeginn Stärke. Seit dem Zwischentief des Gesamtmarktes im Februar lief er bis zuletzt weit hinterher.

Deutsche Post geht unter die Autobauer

Deutsche Post: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
28,25
Differenz relativ
+0,68%

Die Bonner wollen in diesem Jahr den selbstentwickelten Elektro-Transporter "Streetscooter" in Serie produzieren. Noch in diesem Jahr sollen 2.000 Einheiten vom Band rollen, bestätigte ein Post-Sprecher am Wochenende. Sukzessive sollen bis zu 30.000 Fahrzeuge ersetzt werden.

Die Post war beim Bau und den Anforderungsdefinitionen für das Fahrzeug eng beteiligt. 2014 wurde die als Startup der Technischen Hochschule Aachen gegründete Firma übernommen. Es gibt sogar externe Anfragen.

Autowerte schwach

Schwache US-Autoabsatzzahlen für den März drückten auf die Papiere von BMW. Auch Daimler-Aktien gaben nach. Die Premiumhersteller taten sich im März schwer und verbuchten rückläufige Verkäufe in den USA. Volkswagen hatte seine Absatzzahlen noch zur Handelszeit am Freitag veröffentlicht, woraufhin die Aktie deutlich gefallen war.

UBS senkt den Daumen über Fraport

Die Schweizer Großbank hat ihr Kursziel für die Aktie des Flughafenbetreibers aus dem MDax von 62 auf 49 Euro gesenkt - ebenso wie ihr fundamentales Urteil. Analyst Peter Larkin stufte das Papier von "hold" auf "sell" ab. 2016 könnte für den Flughafenbetreiber ein schwieriges Jahr mit sinkendem Verkehrswachstum werden, schrieb der Experte.

Er verwies dabei auch auf regulatorische Hürden und starken Widerstand der Fluggesellschaften gegen die geplante Erhöhung der Start- und Landegebühren am Frankfurter Flughafen. Larkin senkte seine Gewinnschätzungen für die Jahre 2016 bis 2018 um acht bis zehn Prozent.

Grenkeleasing bleibt auf Erfolgskurs

Das Unternehmen aus dem SDax berichtete über einen guten Start in das neue Geschäftsjahr. Das Leasing-Neugeschäft legte im ersten Quartal um 19,3 Prozent auf 363,7 Millionen Euro zu. Das Factoring-Geschäft legte um 16,3 Prozent auf 76,3 Millionen Euro zu. Mit den Zahlen erfüllte das Unternehmen die selbstgesteckten Wachstumsziele. Grenkeleasing ist auf Leasing und Finanzierung von IT-Produkten spezialisiert.

Nordex im Blick

Der Windkraftbetreiber aus dem TecDax gibt nach grünem Licht der Kartellwächter den Zusammenschluss mit der spanischen Acciona Windpower S.A. bekannt. Die Spanier werden zukünftig mit 29,9 Prozent Ankeraktionär bei Nordex. Am Freitag hatte der dänische Konkurrent Vestas auf sich aufmerksam gemacht und über einen Auftragsrekord im ersten Quartal berichtet.

Carl Zeiss Meditec optimistisch gestimmt

Das Medizintechnikunternehmen aus dem TecDax hat Eckdaten zum Halbjahr des Geschäftsjahres 2015/16 präsentiert. Die Erlöse stiegen um neun Prozent, basierend auf dem Vorjahreswert von 498 Millionen Euro. Währungsbereinigt hätte der Zuwachs bei 5,5 Prozent gelegen. Im Ausblick erwartet das Unternehmen auch beim Gewinn pro Aktie und beim Ebit Zuwächse gegenüber der Vorjahresperiode. Das vollständige Zahlenwerk zum Geschäftshalbjahr folgt am 11. Mai.

Restliche Schäffler-Vorzugsaktien werden verkauft

Die Obergesellschaft des Autozulieferers Schaeffler AG platziert einen großen Teil ihrer Aktien am Markt. Die Schaeffler Verwaltungs GmbH biete internationalen institutionellen Investoren 94,4 Millionen Schäffler-Vorzugsaktien an. Das seien sämtliche noch von der Schaeffler Verwaltungs GmbH gehaltenen Vorzugsaktien der Schaeffler AG oder 14,2 Prozent des Grundkapitals. Der Preis je Aktie werde bei 13,10 bis 13,50 Euro gesehen, teilte eine der beauftragten Banken mit. Damit wäre das Paket rund 1,2 Milliarden Euro wert. Die Platzierung starte sofort und werde voraussichtlich am Dienstag abgeschlossen sein. Die Schaeffler Verwaltungs GmbH wolle die Erlöse zur weiteren Rückführung von Verbindlichkeiten nutzen.

Morphosys erhebt US-Patentklage

Der Pharmakonzern Morphosys hat in den USA Patentklage gegen seine Konkurrenten Janssen Biotech und Genmab erhoben. Die Klage sei beim Bundesbezirksgericht in Delaware eingereicht worden und betreffe ein Patent für Antikörper mit bestimmten Eigenschaften. Morphosys beanspruche Entschädigung für Herstellung, Verwendung und Verkauf von Janssens und Genmabs Antikörper Daratumum, der kürzlich die Zulassung der US-Branchenaufsicht FDA erhalten habe.

Kurssprung bei Virgin America

Die US-Fluggesellschaft Alaska Air übernimmt den Konkurrenten Virgin America für mehr als zwei Milliarden Dollar. Alaska Air werde für jede Virgin-Aktie 57 Dollar zahlen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das ist ein 47-prozentiger Aufschlag gegenüber dem Schlusskurs von Virgin America am Freitag.

Tesla im Vorwärtsgang

Star des Tages in Amerika war die Aktie des Elektroautobauers Tesla, die an der Nasdaq nach der Vorstellung des neuen "Model 3" deutlich um 3,4 Prozent zulegte. Die Firma hat nach eigenen Angaben binnen eineinhalb Tagen Vorbestellungen im Volumen von mehr als zehn Milliarden Dollar für sein neues "Model 3" erhalten. 36 Stunden nach Verkaufsstart seien 253.000 der Fahrzeuge geordert worden, twitterte Firmenchef Elon Musk.

ts

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 16. Juli

Unternehmen:
United Continental: Q2-Zahlen
America Movil: Q2-Zahlen, 22 Uhr

Konjunktur:
China: BIP Q2, 4 Uhr
China: Industrieproduktion, Juni, 4 Uhr
EU:Euro Zone-Handelsbilanz, Eurostat, Mai, 11 Uhr
USA: Empire State Index, Juli, 14:30 Uhr
USA: Einzelhandelsumsatz, Juni, 14:40 Uhr
Sonstiges:
Tokio Märkte wegen eines Feiertags geschlossen