Marktbericht 20:02 Uhr

Dax über 11.500 Punkte Anleger feiern Kaufprogramm

Stand: 05.03.2015, 20:02 Uhr

In der kommenden Woche beginnt die EZB endlich mit dem Ankauf von Staatsanleihen, um die Wirtschaft anzukurbeln und die Eurozone vor der Deflation zu bewahren. An den Aktienmärkten eine neuerliche Gelegenheit zur Freude.

Nach der kurzen Unterbrechung in den vergangenen Tagen hat der Dax am Donnerstag seinen Rekordlauf wieder aufgenommen. Aus Freude vor der monatlichen Geldschwemme von 60 Milliarden Euro, ist der deutsche Aktienindex auf ein neues Allzeithoch geklettert.

Bereits vor der Pressekonferenz von Mario Draghi am Nachmittag erklomm der Leitindex die Schwelle von 11.500 Punkten. Am Ende schließt der Dax 113 Punkte oder 1,0 Prozent höher bei 11.504 Zähler, so hoch wie noch nie in seiner Geschichte.

"Die Europäische Zentralbank öffnet die Geldschleusen bei steigenden Wachstumsaussichten und stagnierenden Preisen. Börsianer-Herz, was willst Du mehr?", sagte Stratege Andreas Paciorek von CMC Markets.

Konjunktur hellt sich auf

Neben der Aussicht auf die am kommenden Montag beginnenden Anleihekäufe, befeuerten auch die verbesserten Konjunkturaussichten die Aktienmärkte. Mario Draghi hat einen verbesserten Ausblick für die europäische Konjunktur vorgestellt, nachdem der Kursverfall des Euro in den letzten Monaten die Wettbewerbschancen der europäischen Exportindustrie deutlich verbesserte. Die Notenbanker stockten ihre Wachstumsprognose für das Jahr 2016 um 0,4 Punkte auf 1,9 Prozent herauf. Für 2017 rechnet die EZB mit einem Zuwachs von 2,1 Prozent.

Und wie geht es nun weiter? Aus charttechnischer Sicht zeigt der Dax im Tagesverlauf einen Ausbruch nach oben, was weitere Kursgewinne auslösen könnte. Experten schließen deshalb eine Beschleunigung der Rally nicht aus und halten einen Anstieg bis auf 11.625 Punkte für möglich. Bei einem Abprall könnte zunächst die 11.460-Punkte-Marke eine Unterstützung darstellen. Erst bei einem Rückfall unter 11.190 Punkte drohe der Test der 11.000-Zähler-Marke.

Wall Street wartet auf Arbeitsmarktbericht

An der Wall Street spielen die Entscheidungen im fernen Europa kaum eine Rolle. Dort blicken die Anleger auf die morgen erwartete Arbeitsmarktstatistik. Bis dahin halten sie sich mit Käufen zurück. Der Dow Jones-Index hat sich nach der Schwäche der zurückliegenden Tage zwar wieder etwas berappelt und klettert zeitweise bis auf 18.160 Punkte, 64 Zähler über seinen Schlusskurs vom Vortag. Doch im weiteren Verlauf bröckeln die Gewinne wieder ab. Bei Börsenschluss in Frankfurt am Abend notiert der Dow 0,14 Prozent höher bei 18.121 Punkten.

Euro kurz unter 1,10 Dollar

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1371
Differenz relativ
+0,21%

Der Euro hat am Donnerstag seine Talfahrt fortgesetzt und und den tiefsten Stand seit mehr als elf Jahren erreicht. Am Abend rutschte die Gemeinschaftswährung sogar kurz unter die Schwelle von 1,10 Dollar. Am Mittag hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,1069 (Mittwoch: 1,1124) Dollar festgesetzt. Der Euro steht wegen des EZB-Kaufprogramms bereits seit geraumer Zeit unter Druck.

Adidas auf Wachstumskurs

Adidas: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
186,60
Differenz relativ
-0,13%

Größter Dax-Gewinner ist bis Handelsende die Adidas-Aktie. Der Sportartikelhersteller will im laufenden Jahr das Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsbereichen um sieben bis zehn Prozent verbessern und mit all seinen Mrken wachsen. Zudem sollen die Aktionäre eine unveränderte Dividende von 1,50 Euro je Aktie erhalten.

Conti bleibt Anlegers Liebling

Auch Conti-Aktien laufen überdurchschnittlich, müssen ihren Platz als zweitbester Dax-Wert im Handelsverlauf aber an Infineon abgeben. Der Autozulieferer will im laufenden Jahr 37,5 Milliarden umsetzen. Das sind neun Prozent mehr a ls 2014. Darin sei die unlängst erworbene US-Kunststoff- und Kautschukspezialist Veyance mit 1,3 Milliarden Euro enthalten, hieß es. Positive Wechselkurseffekte durch den niedrigen Euro könnten zusätzlich eine Milliarde zum Umsatz beisteuern.

Continental: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
124,15
Differenz relativ
+1,10%
Infineon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
17,67
Differenz relativ
+0,43%

Zwei gute Nachrichten für GFT

Die Aktien des IT-Unternehmens GFT Technologies werden in den TecDax aufgenommen. Das entschied der Arbeitskreis Indizes der Deutschen Börse am Mittwochabend. Für GFT muss der Kleincomputer-Spezialist Kontron den Index verlassen. Die Änderungen werden zum 23. März wirksam. Dax, MDax und SDax bleiben zu dem Termin unverändert.

Auch von GFT selbst gibt es Positives: Das Unternehmen will seinen Umsatz im Gesamtjahr 2015 um 16 Prozent auf 425 Millionen Euro steigert. Das operative Ergebnis soll sogar um 27 Prozent auf 44 Millionen Euro wachsen.

Evonik - zu viel Angebot

Im MDax stehen die Evonik-Aktien unter Druck. Der Großaktionär CVC will etwa 18 Millionen Aktien des Spezialchemieherstellers zu einem Preis von etwas über 29 Euro verkaufen - weniger als der Schlusskurs vom Mittwoch von 30,88 Euro.

KlöCo schreibt schwarz

Aufwärts geht es dagegen mit der KlöCo-Aktie. Der Stahlhändler ist 2014 nach zwei verlustreichen Jahren wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Die Aktionäre sollen eine Dividende von 20 Cent je Aktie bekommen. Stärkster MDax-Wert ist aber die Aktie von Wacker Chemie. Sie legt um mehr als sechs Prozent zu und setzt damit ihre Aufholjagd der vergangenen Wochen fort.

Deutsche Annington enttäuscht

Größter Verlierer im MDax ist die Aktie der Deutschen Annington. Dabei hat Deutschlands größter Wohnungskonzern das vergangene Jahr auf Rekordniveau abgeschlossen. In diesem Jahr kann sich Vorstandschef Rolf Buch nur kleinere Zukäufe vorstellen. Zunächst gelte es, die anstehende Übernahme der Ruhrgebietsrivalin Gagfah zu verdauen. Weitere börsennotierte Konkurrenten seien wahrscheinlich ein zu großer Brocken.

RTL leidet unter Ungarn

Auch RTL-Aktien büßen ein. Der Medienkonzern RTL im vergangenen Jahr bei einem stagnierenden Umsatz einen deutlichen Gewinneinbruch verbucht. Grund waren Abschreibungen auf die ungarische Tochter wegen der dortigen umstrittenen Werbesteuer.

Zalando weckt Fantasien

Zalando: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
23,86
Differenz relativ
+5,76%

Im SDax sorgt die Aktie des Online-Händlers Zalando für Kauffantasie. Dabei erwartet das Unternehmen in diesem Jahr ein Umsatzwachstum von "nur" noch 20 bis 25 Prozent, nach 26 Prozent im Vorjahr. Doch Zalando will weiter expandieren. Das kommt bei den Anlegern gut an. "Man investiert aus einer Position der Stärke heraus, und das gefällt dem Markt", sagte Analyst Andreas Riemann von der Commerzbank.

lg

Tagestermine am Dienstag, 18. Dezember

Unternehmen:
FedEx: Q2-Zahlen
Navistar: Q4-Zahlen
Micron Technology: Q1-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklima 12/18, 10:00 Uhr
USA: Baubeginne und Genehmigungen 11/18, 14:30 Uhr