Anleger feiern den Auftragsboom

Stand: 02.08.2010, 20:02 Uhr

Nach einem freudlosen Ausklang am Freitag sind die Märkte mit überraschender Dynamik in den August gestartet. Starkes Wachstum aus Deutschland und besser als erwartet ausgefallene US-Konjunkturdaten haben die Kurse befeuert.

Der Dax folgt am Abend der Dynamik des Tages und schließt 144 Punkte oder 2,3 Prozent höher bei 6.286 Zählern. Damit ist der Leitindex nur noch 60 Punkte von seinem Jahreshoch bei 6.342 Zählern entfernt.

"Das ist der Anlauf auf das Jahreshoch, das der Dax noch in dieser Woche knacken könnte", erklärte ein Händler. Auslöser für die plötzliche Trendwende sind die guten Konjunkturmeldungen aus Europa. Vor allem in Deutschland erfreut sich die Industrie einer regelrechten Auftragsflut. Allein die Maschinen- und Anlagenbauer haben im Juli einen Zuwachs von 62 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum verzeichnet. Verbandschef Hannes Hesse sprach von einer "dynamischen Entwicklung", vor allem im Export. Aus dem Ausland kamen 60 Prozent mehr Bestellungen.

Von dem guten Geschäftsklima haben sowohl mittlere wie Großunternehmen bereits im zweiten Quartal profitiert, wie die starken Bilanzen beweisen, die derzeit vorgelegt werden.

Hausse auch an der Wall Street
Auch an der Wall Street springen die Kurse in die Höhe. Der Dow Jones Index legt bei Börsenschluss in Deutschland um 188 Punkte oder 1,80 Prozent zu auf 10.654. Nigel Gault, Chefvolkswirt bei IHS Global Insight, nannte die neuesten Konjunkturdaten "ermutigend".

Die Industrie der weltgrößten Volkswirtschaft verlor im Juli zwar an Tempo, aber weniger stark als erwartet. Auch die Bauausgaben im Juni überraschten positiv. Dank dieser Stimuli knüpften Investoren an die im vergangenen Monat gestartete Rally an den Märkten an. Diese Daten zeigten, dass sich das Wachstum verlangsamt habe. "Aber wir gehen auch nicht den Bach runter", fügte Gault hinzu.

Euro profitiert auch
Auch der Euro legt zu und nähert sich bei Börsenschluss der Marke von 1,32 Dollar. Der Euro profitiere von der steigenden Risikobereitschaft der Anleger, die sich an den festen Aktienmärkten ablesen lasse, sagte Mario Mattera vom Bankhaus Metzler. Zusätzlichen Schub erhielt der Euro aus Sicht von Mattera nach dem Sprung über wichtige Marken. Nun sei der Weg für den Euro in Richtung 1,3270 Dollar frei. Auch die Zins- und Wachstumsdifferenz arbeite mittelfristig für den Euro, so der Experte.

"Das Bild einer robusten Verfassung der Weltwirtschaft stabilisiert sich, und das sind immer gute Nachrichten für den Euro", sagte ein Devisenhändler.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
16,14
Differenz relativ
+2,48%

ThyssenKrupp an Dax-Spitze
Die guten Konjunkturnachrichten haben letztlich die Aktie von ThyssenKrupp an die Dax-Spitze katapultiert. Um mehr als vier Prozent steigen auch die Papiere des lange weggeduckten Kali- und Salzherstellers K+S.

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
152,36
Differenz relativ
+4,53%

VW mit Verkaufsfantasie
Um mehr als vier Prozent springen die Vorzüge von Volkswagen in die Höhe. Grund sind Aussagen von Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, sich von VW- Anteilen zu trennen. Das Land will aber auf alle Fälle mindestens 20 Prozent an dem Autobauer halten. An der immer wieder kritisierten Sperrminorität ändert sich also nichts.

HeidelCement und die Expansion
Nach einem Verlust von über drei Prozent am Freitag, gehört die Aktie des Baustoffherstellers HeidelbergCement heute zu den stärksten Werten im Dax. Das Papier reagiert auf einen Bericht in der "FTD" wonach das Unternehmen mit Hilfe der Weltbank auf den wachstumsstarken afrikanischen Markt drängt. Zudem gibt es eine Kaufempfehlung des Analysehauses Jeffries International.

Linde-Aktie im Aufschwung
Die Aktie des Industriegase-Spezialisten Linde gehört ebenfalls zu den gefragtesten Werten im Dax. Das Unternehmen hat im zweiten Quartal seinen Umsatz um 15,4 Prozent auf 3,21 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis konnte um 33,4 Prozent auf 755 Millionen Euro zulegen. Damit übertraf Linde die Erwartungen.

Auch der französische Konkurrent Air Liquide hat im zweiten Quartal glänzende Geschäfte gemacht. Die Erlöse stiegen im zweiten Quartal um 9,7 Prozent auf rund 6,5 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis legte um 22 Prozent auf 1,08 Milliarden Euro zu. Der Überschuss betrug 676 Millionen Euro, das war ein Plus von 13,3 Prozent.

Daimler und Metro unter Druck
Zu den wenigen Verlierern im Dax gehören die Aktien von Daimler und Metro. Das Papier des Autobauers leidet unter einer Verkaufsempfehlung der UBS. "Wir senken unsere Prognosen für den operativen Konzerngewinn", schrieben die Analysten in einer Studie. "Wir beurteilen die Margen-Aussichten bei Mercedes nun zurückhaltender.

Die Aktie von Metro muss nach enttäuschenden Quartalszahlen abgeben und ist mit einem Minus von 2,3 Prozent der schwächste Wert im Leitindex.

BNP findet Gefallen an ProSieben
Dank einer Empfehlung von Exane BNP schließt die Aktie der TV-Gruppe ProSiebenSat1 fast an die Spitze des MDax. Die Franzosen haben die Titel von "underperform" auf "outperform" hochgestuft und das Kursziel gleichzeitig von um 48 Prozent auf 18 Euro erhöht.

SGL Carbon gefällt
Stärkster Wert im MDax ist aber die Aktie des Karbonfaserherstellers SGL. Deren Vorstandschef Robert Koehler hat in einem Interview für Fantasie gesorgt. Er rechnet mit einer stark wachsenden Nachfrage nach Carbonfasern. In zehn Jahren könnte man mit diesen Fasern und Materialien zehnmal soviel Umsatz erwirtschaften, sagte Koehler.

Morphosys: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
94,60
Differenz relativ
+0,85%

Morphosys mit Geldsegen
Einer der stärksten Werte im TecDax ist die Aktie des Biotech-Unternehmens Morphosys. Grund ist eine Zahlung vom Forschungspartner Novartis. im Rahmen eines Erforschungsprojekts eines Antikörpers im Bereich der Augenheilkunde. Die Investmentbank Equinet hat deshalb ihre Einstufung für Morphosys auf "Buy" mit einem Kursziel von 33,00 Euro belassen.

BNP Paribas macht Gewinnsprung
BNP setzen sich in Paris mit einem Plus von zeitweise mehr als fünf Prozent an die Spitze des CAC40. Auch in Frankfurt kann das Papier kräftig zulegen. BNP verbuchte im zweiten Quartal einen Gewinnsprung von 31 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. "BNP legt Zahlen vor, die immer noch sehr solide sind und zweifellos zu den drei besten Ergebnissen europäischer Banken in diesem Quartal gehören werden", kommentierte Analyst Pierre Chedeville von CM-CIC Securities.

Dyckerhoff enttäuscht
Mit Enttäuschung haben die Anleger auf die rückläufigen Quartalszahlen des Zementherstellers Dyckerhoff reagiert.

Windsor auf Talfahrt
Kräftig abgeben müssen auch die Aktien des Berliner Immobilien- und Beteiligungsunternehmens Windsor. Dabei hat sich der Umsatz im ersten Halbjahr auf 9,65 Millionen Euro mehr als verdoppelt. Zudem konnte ein Überschuss von 3,05 Millionen Euro erwirtschaftet werden, nach einem Verlust von 5,68 Millionen.

Tagestermine am Donnerstag, 22. November

Unternehmen:
RemyCointreau: Halbjahreszahlen, 7.30 Uhr
Jost Werke: Neun-Monats-Zahlen
Siemens Healthineers: Geschäftsbericht.

Konjunktur:
Japan: Verbraucherpreise 10/18, 00:30 Uhr
EU: Acea, Nutzfahrzeugzulasssungen 10/18, 8:00 Uhr
EU: EZB-Sitzungsprotokoll v. 25.10.2018
EU: Verbrauchervertrauen 11/18 (vorab), 16:00 Uhr.

Sonstiges:
USA: Feiertag (Thanksgiving), Börse geschlossen.