Anleger fassen wieder Mut

Stand: 14.06.2011, 20:05 Uhr

Trotz Griechenland-Sorgen: Der Dax schloss den Handelstag mit satten Gewinnen ab. Schnäppchenjäger traten auf den Plan, nachdem beruhigende Konjunktursignale aus China und den USA eingetroffen waren.

Griechenland, na und? So könnte die Bilanz des Börsentages lauten. Trotz der Herabstufung der Kreditwürdigkeit des Euro-Mitglieds, trotz intensiver Gespräche der EU-Finanzminister - am Aktienmarkt lösten die Nachrichten kein Entsetzen mehr aus. Selbst der Euro scheint eine Umschuldung griechischer Kredite bereits eingepreist zu haben, die Gemeinschaftswährung notierte auch am Ende des Tages bei knapp 1,45 Dollar.

Griechen-Renditen auf Rekordniveau

Allein am Anleihemarkt hinterließ die mögliche Pleite Griechenlands Spuren: Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf ein Rekordniveau von 17,8 Prozent.

Am Aktienmarkt spielte all dies kaum eine Rolle. Der Dax schloss auch den Parketthandel knapp oberhalb der Marke von 7.200 Punkten ab und rettete damit ein Plus von 1,7 Prozent.

US-Daten besser als erwartet

Bis zum Abend haussierten auch die US-Indizes. Sie reagierten positiv auf neue Wirtschafsdaten aus China. Danach ist die Industrieproduktion zuletzt deutlich gestiegen. Auch in den USA scheint die Konjunktur in besserer Verfassung als zuletzt vermutete. So sanken zwar die Geschäfte im US-Einzelhandel um 0,2 Prozent, dies war allerdings besser als befürchtet. Bei den Erzeugerpreisen stellte ein Zuwachs von 0,2 Prozent keine Überraschung dar. Die Lagerbestände in den US-Unternehmen stiegen im vergangenen Monat um 0,8 Prozent und damit weniger stark als erwartet.

Telekom und Heidelcement gefragt

Papiere Deutsche Telekom, Heidelcement und Bayer verbuchten am Dienstag die größten Kursgewinne. Bei Dax-Schwergewicht Siemens sorgte eine positive Bewertung des Papiers durch die US-Bank JP Morgan für deutliche Kurszuwächse von 2,4 Prozent.

Volkswagen mit Rekord und großen Plänen

Volkswagen VZ: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
147,50
Differenz relativ
+2,09%

Ein neuer Absatzrekord in den ersten fünf Monaten des Jahres 2011 und eine Ausweitung der Kapazitäten in Russland verhalfen der VW-Aktie am Handelsende doch noch in die Pluszone. 2,09 Millionen Fahrzeuge haben die Wolfsburger von Januar bis Mai, 12,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. In Russland sollen die Fertigungskapazitäten auf über 300.000 Stück jährlich verdoppelt werden. Eine entsprechende Vereinbarung zwischen VW und dem russischen Partner GAZ wurde heute bekannt.

BASF freut sich über Nachfrage

Am Nachmittag konnte sich auch die Aktie des Chemiekonzerns BASF in den Plusbereich schieben. Das Unternehmen zeigte sich am Nachmittag zuversichtlich für sein Kunststoffgeschäft. Die Nachfrage nach technischen Kunststoffen habe bereits 2010 gegenüber dem Vorjahr um 30 Prozent zugenommen und bleibe auch 2011 hoch, so ein BASF-Manager gegenüber Reuters.

Gagfah klagt zurück

Die Aktie des Immobilienkonzerns Gagfah verbuchte Gewinne von knapp vier Prozent. Das MDax-Unternehmen, das von der Stadt Dresden wegen des angeblichen Verstoßes gegen die Sozialcharta verklagt wurde, hat seinerseits die Stadt verklagt. Der Gegenstand der Widerklagen seien mögliche Ansprüche des Konzerns, die sich auf bis zu über 800 Millionen Euro belaufen könnten, so Gagfah. Die Stadt hatte Gagfah vorgeworfen, gegen Vertragsklauseln verstoßen zu haben.

Praktiker mustergültig

An die Spitze setzte sich am Nachmittag die Aktie der Baumarktkette Praktiker. Nach Händlerangaben reagierten Investoren einerseits auf die Aufnahme des Titels in das Musterdepot eines Börsenmagazins. Andererseits geht man auf dem Parkett von einer "technischen Stabilisierung" des Titels über sechs Euro aus.

Sunways und die Solarhausse

Die Nachricht, dass die chinesische LDK Solar nach Übernahmezielen in Deutschland Ausschau hält, elektrisierte am Dienstag die gesamte Solarbranche. Im TecDax legten Papiere von Q-Cells, Solarworld oder Phoenix Solar zwischen drei und sechs Prozent zu. Die Aktie von der Sunways AG aus Konstanz, mit der LDK bereits jetzt zusammenarbeitet, legte sogar um rund ein Viertel zu.

SMA verstärkt sich in Polen

Leicht im Minus notiert die Aktie des Wechselrichterherstellers SMA Solar. Das Unternehmen kauft einen polnischen Zulieferer, der auf die Herstellung von Kernkomponenten für die Geräte spezialisiert ist. SMA machte keine Angaben zum Preis

Kuka bei Daimler gut gelitten

Kuka: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
81,70
Differenz relativ
-1,92%

Einer der stärksten Werte im SDax war die Aktie des Roboterbauers Kuka. Das Unternehmen konnte einen Großauftrag für Maschinen und Roboter zum Verkleben und Abdichten von Autoteilen von Daimler vermelden. Der Auftrag soll ein Volumen mit mittleren zweistelligen Millionenbereich haben.

DBAG mit leichter Gewinnschrumpfung

Die Beteiligungsgesellschaft DBAG legte am Morgen ihren Quartalsbericht vor. Das Vorsteuerergebnis im zweiten Quartal war nach Angaben der DBAG mit 8,8 Millionen Euro leicht rückläufig (Vorjahr 9,0 Millionen Euro), und auch das Ebit schrumpfte leicht auf 8,3 Millionen Euro.

Gerry Weber stark in Mode
Beim Modekonzern Gerry Weber stiegen die Umsätze im ersten Halbjahr des Geschäftsjahrs um 11,4 Prozent auf 340,4 Millionen Euro. Das Ebitda (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) kletterte um fast ein Fünftel auf 46,4 Millionen Euro. Für das Gesamtjahr geht das Unternehmen davon aus, einen Umsatz von mehr als 700 Millionen Euro erreichen zu können. Beide Aktien schlossen mit leichten Verlusten.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 18. September

Unternehmen
Stihl: Jahreszahlen, 11:00 Uhr

Konjunktur:
EU: Rede von EZB-Präsident Mario Draghi in Paris, 9:15 Uhr
USA: NAHB-Index 9/18, 16:00 Uhr