Anleger bleiben zuversichtlich

Stand: 10.03.2010, 20:05 Uhr

Am deutschen Aktienmarkt überwogen am Mittwoch die Kursgewinne. Die Anleger setzen mittlerweile voll auf die Wirtschaftserholung, vor allem zyklische Aktien waren gefragt. Für Charttechniker war die Überwindung der 5.900-Punktemarke relevant.

Es brauchte am Nachmittag nur einen winzigen Impuls von der Wall Street, und der Dax überwand die seit Freitag umkämpfte runde Marke von 5.900 Punkten mühelos und schloss bei 5.937 Punkten, 0,9 Prozent fester. Chartechniker sehen damit eine wichtige Widerstandslinie überwunden.

Im späten Handel am Mittwoch allerdings kam die Wall Street, die freundlich begonnen hatte, unter Druck. Das belastete den LDax, der 16 Punkte verlor und bei 5.921 Zählern schloss.

Dass am deutschen Aktienmarkt vor allem die Aktien von konjunktursensiblen Unternehmen gefragt waren, schreiben die Marktbeobachter der sich verfestigende Erwartung der Anleger zu, dass die Wirtschaftserholung weiter anhält. Wobei der Anleger seinen Blick vor allem in die Zukunft richtet, denn von der aktuellen deutschen Exportstatistik ließ er sich nicht beunruhigen. Die deutschen Ausfuhren waren im Januar unerwartet kräftig um 6,3 Prozent gefallen, die Auftragsentwicklung mache aber Mut, sagten die Volkswirte.

Zykliker gefragt
Stahlkonzerne wie ThyssenKrupp und Salzgitter, Technologie- und Chemiekonzerne wie Infineon und BASF, sie legten am Mittwoch deutlich mehr als ein Prozent zu. ThyssenKrupp-Papiere setzten sich mit einem Kursgewinn von 1,8 Prozent an die Dax-Spitze. BASF-Aktien legten um 1,7 Prozent zu, der Konzern hatte sich optimistisch zu seinen Pflanzenschutzmitteln geäußert.

Eon

Eon: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
9,60
Differenz relativ
-0,96%

Eon verdient weniger
Auch die Aktie des defensiven Versorgers Eon legte gut um 1,4 Prozent zu. Die Firma hatte zwar mit einem operativen Ergebnis von 9,6 Milliarden Euro im vergangenen Jahr weniger verdient als erwartet, dennoch will Eon die Dividende stabil halten, und 2010 soll das Ergebnis tendenziell wieder wachsen.

MüRü: Erdbeben und Stürm belasten
Der Rückversicherer Münchener Rück hat trotz Belastungen durch Stürme und Erdbeben seine Jahresprognose erneuert. Man rechne weiterhin mit einem Überschuss von mehr als zwei Milliarden Euro in diesem Jahr, sagte Vorstandschef Nikolas von Bomhard. Die Belastungen durch das Erdbeben in Chile und den Orkansturm Xynthia gab Bomhard mit rund einer halben Milliarden Euro an.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,26
Differenz relativ
-2,35%

Daimler: Bei Lkw zurückgefallen
Der Marktanteil bei Lastkraftwagen von Daimler ist im vergangenen Jahr deutlich gesunken. Der weltweite Marktanteil ging nach Angaben Daimlers von 15 auf 11 Prozent zurück. Dennoch habe die Tochter Mercedes-Benz Trucks im vergangenen Jahr schwarze Zahlen geschrieben. In den kommenden zwei Jahren will die Daimler-Tochter zwei Milliarden Euro investieren, sie rechnet vor allem in den Schwellenländern mit einer deutlichen Erholung der Nachfrage.

Fraport, der Streik und das Wetter
Der Flughafenbetreiber Fraport stellte am Mittwoch seine Verkehrszahlen für Februar vor. Der harte Winter und der Pilotenstreik bei der Lufthansa habe die Zahlen zwar "wie erwartet" belastet, allerdings stieg das Frachtaufkommen im Jahresvergleich um 28,6 Prozent. Anleger griffen bei Fraport nicht ganz so beherzt zu, die Aktie schloss 0,9 Prozent fester.

Zwei Immobilienbilanzen
Die beiden im MDax notierten Immobilenfirmen Gagfah und IVG legten am Mittwoch ihre Jahresbilanz vor. Sowohl Gagfah als auch die IVG litten im vierten Quartal deutlich unter Wertkorrekturen für Bestandsimmobilien, Gagfah gelang es dennoch, das Jahr mit einem Ebit von 237 Millionen Euro abzuschließen. IVG schrieb hingegen Verluste, nach vorläufigen Berechnungen 158 Millionen Euro.

Aixtron will Umsatz verdoppeln
Im TecDax gewann die Aktie des LED-Spezialisten Aixtron acht Prozent. Die Kursrally hatte die endgültige Jahresbilanz des Unternehmens ausgelöst. Demnach stieg der Nettogewinn um 95 Prozent auf 44,8 Millionen Euro, der Umsatz erreichte 302,9 Millionen Euro, plus zehn Prozent. 2010 will Aixtron weiter wachsen, die Gesellschaft erwartet einen Umsatz von bis zu 650 Millionen Euro und eine Ebit-Marge von mindestens 25 Prozent.

Jenoptik zieht Kapitalerhöhung durch
Schwere Verluste von 4,4 Prozent verzeichnete die Aktie des Technologieunternehmens Jenoptik. Die Firma braucht mehr Geld und hat daher eine Kapitalerhöhung durchgezogen. Durch die Ausgabe neuer Aktien erlöst das Unternehmen nach eigenen Angaben gut 22 Millionen Euro, für Großaufträge und kleinere Übernahmen.

Zwei kleinere Bilanzen
SDax-Medienkonzern Axel Springer und das Emmissionshaus HCI Capital legten am Mittwoch ihre Jahresbilanzen vor. Axel Springer hat im vergangenen Jahr deutlich weniger eingenommen, wegen des schwierigen Werbemarktes schrumpfte der Konzernüberschuss um 40 Prozent auf 152,6 Millionen Euro. Die Anleger sollen dennoch eine unveränderte Dividende von 4,40 Euro erhalten. HCI, Anbieter von geschlossenen Fonds, beendete 2009 wegen der Wirtschaftskrise mit roten Zahlen. Im vergangenen Jahr habe die Firma einen Verlust von 55,8 Millionen Euro gemacht, hieß es aus Hamburg.

Medion meldet Jahresprognosen
Der im SDax notierte Elektronikhändler Medion will das laufende Jahr mit mehr Umsatz und Gewinn abschließen. Die Erlöse sollen 2010 um fünf bis sieben Prozent wachsen, teilte die SDax-Firma am Abend mit. Beim Ebit rechnet Medion mit einem Plus von 15 bis 20 Prozent. Außerdem plant das Unternehmen, die Dividende auf 0,20 je Aktie anzuheben.

Kabel Deutschland wird konkret
Der größte deutsche Kabelnetzbetreiber macht Ernst mit seinen Börsenplänen. Kabel Deutschland gab die Preisspanne für ihren noch im März geplanten Börsengang mit 21,50 bis 25,50 Euro an. Kabel Deutschland will bis zu 34,5 Millionen Aktien ausgeben, maximal könnte der Konzern mit dem IPO knapp 880 Millionen Euro einnehmen. Die Zeichnungsfrist beginnt am 11. und endet am 19. März.

Fortis macht wieder Gewinne
Nach einem Horrorverlust von 28 Milliarden Euro im Jahr 2008 ist der belgische Versicherer Fortis wieder zaghaft in die Gewinnzone zurückgekehrt. Für 2009 gab die Firma den Reingewinn mit 1,19 Milliarden Euro an. Zugleich wurde bekannt, dass Fortis im Zusammenhang mit der Übernahme von Teilen der niederländischen ABN Amro wegen irreführender Informationen eine Geldstrafe von 500.000 Euro zahlen muss.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 23. Juli

Unternehmen:
Daimler: Weltpremiere des ersten Elektroautos der neuen Marke EQ in Stockholm
Ryanair: Q1-Zahlen, 07:00 Uhr
Philips: Q2-Zahlen, 07:00 Uhr
Julius Bär: Halbjahreszahlen, 07:00 Uhr
Hasbro: Q2-Zahlen, 12:30 Uhr
Halliburton: Q2-Zahlen, 12:45 Uhr
Kering: Q2-Zahlen, 16:00 Uhr
Michelin: Q2-Zahlen, 17:45 Uhr
Luxxotica: Halbjahreszahlen, 17:45 Uhr
Alphabet (Google): Q2-Zahlen, nach US-Börsenschluss
Amgen: Q2-Zahlen
AMD: Q2-Zahlen

Konjunktur:
Deutschland: Bundesbank-Monatsbericht Juli, 12:00 Uhr
USA: CFNA-Index für Juni, 14:30 Uhr
USA: Wiederverkäufe Häuser im Juni, 16:00 Uhr
EU: Verbrauchervertrauen in der Euro-Zone im Juli, 16:00 Uhr