Anleger bleiben in der Reserve

Stand: 07.10.2010, 20:02 Uhr

Noch immer lassen die Märkte keinen klaren Trend erkennen. nach einem kräftigen Anstieg am Nachmittag auf 6.321 Punkte muss der Dax bis zum Handelsschluss einen Großteil seiner Gewinne wieder abgeben. Zu groß ist die Verunsicherung.

Es ist vor allem der Währungsstreit zwischen den USA, Japan, China und anderen Ländern, der bei den Anlegern zunehmend Verwirrung stiftet. Denn die Auseinandersetzung geht zunehmend zulasten des Euro. Die Gemeinschaftswährung ist heute kurzzeitig auf 1,40 Dollar gestiegen, zwanzig Cent mehr als noch im Juni. Zwar fällt der Kurs des Euro am Abend knapp unter 1,39 Dollar, doch Ökonomen befürchten, dass die Währung in den kommenden Monaten weiter ansteigt. Selbst ein Kurs von 1,50 Dollar gilt nicht mehr als ausgeschlossen. Das dürfte die Exportindustrie mittelfristig belasten.

Aber auch besser als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten aus den USA können die Märkte nur kurz der Reserve locken. Der Leitindex schließt am Ende nahezu unverändert bei 6.276 Zählern, fünf mehr als gestern. Auch im Abendhandel kommt kein Schwung an den Markt. Der Dax schließt immerhin 13 Punkte höher als gestern bei 6.269.

Talfahrt an der Wall Street
An der Wall Street kommt es am Abend sogar zu deutlich fallenden Kursen. Der Dow Jones-Index verliert bei Börsenschluss in Deutschland rund 40 Punkte auf 10.924. Händlern zufolge warten die Investoren auf die am Abend erwarteten Quartalszahlen des US-Aluminiumherstellers Alcoa sowie auf die US-Arbeitsmarktzahlen vom September, die morgen veröffentlicht werden. Alcoa läutet traditionell die Bilanzberichtssaison in den USA ein. Im Vorfeld notierten die Alcoa-Aktien 0,5 Prozent im Minus.

Pepsico enttäuscht
Der Snack- und Getränkekonzern PepsiCo hat im dritten Quartal mehr verdient. Auch die Übernahme zweier Getränkeabfüller wirkte sich günstig aus, teilte das Unternehmen am Nachmittag mit. Den Ausblick für das Gesamtjahr engte PepsiCo indes nach unten ein. Das Unternehmen kündigte zudem an, sein Nahrungsmittelgeschäft auszubauen. Die Aktie gab im vorbörslichen Handel nach.

Infineon widersetzt sich
Aktien von Infineon können trotz negativer Aussagen von Samsung kräftig zulegen - dank eines positiven Analystenkommentars von Morgan Stanley. Wenngleich die europäische Chipindustrie insgesamt vorsichtig einzuschätzen sei, profitiere Infineon stark vom deutschen Exportboom, für den der Konzern die wichtigen Chips liefere. Daher bestünden gute Chancen für eine Margenexpansion bei Infineon, so die Begründung der Analysten.

Thyssenkrupp: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
20,21
Differenz relativ
-0,44%

ThyssenKrupp erneut ganz vorn
Die Aktie des größten deutschen Stahlkonzerns ThyssenKrupp ist den zweiten Tag in Folge einer der stärksten Werte im Dax. Nach den positiven Aussichten gestern treibt die Aktie heute eine Heraufstufung durch Cheuvreux. Deren Analysten haben das Kursziel für ThyssenKrupp von 26 auf 35 Euro angehoben und die Empfehlung "Outperform" bekräftigt. Das Restrukturierungspotenzial des Stahlkonzerns sei der Grund für das neue Ziel. Außerdem wurden die Gewinnschätzungen nach oben geschraubt - vor allem mit Blick auf die Sparte Steel Europe.

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
110,70
Differenz relativ
+0,33%

Siemens baut Eurostar-Züge
Gut im Geschäft ist auch der Elektrokonzern Siemens. Die Münchner bauen die neue Generation Hochgeschwindigkeitszüge für den Euro-Tunnel-Betreiber Eurostar. Eine mit dem Vorgang vertraute Person sagte, Siemens dürften mit dem Auftrag mehr als 600 Millionen Euro zufließen. Der Aktie hilft das allerdings nicht, sie gehört zu den Dax-Verlierern.

Moody's redet HeidelbergCement schlecht
Nur einen Tag nach dem kräftigen Kursanstieg gestern über die Marke von 37 Euro, geht es heute mit der Aktie von HeidelbergCement kräftig abwärts. Die Titel sind die größten Kursverlierer im Dax und büßen mehr als vier Prozent ein. Die Analysten der Rating-Agentur Moody's hatten betont, sie rechneten in der zweiten Jahreshälfte nicht mehr mit einem Absatzplus in der Baustoffbranche. Grund sei die anhaltende Schwäche im Bausektor, vor allem in Spanien und Italien. Darüber hinaus drückten Überkapazitäten auf die Preise.

Demag Cranes im Höhenflug
Im MDax thront die Aktie von Demag Cranes an der Indexspitze und schließt gut sechs Prozent höher als gestern. Übernahmespekulationen haben die Anleger zugreifen lassen. Angeblich prüft der finnische Konkurrent Konecranes ein Kaufangebot für das deutsche Unternehmen.

Wincor setzt auf Indien
Überdurchschnittlich zulegen kann auch die Aktie des Geldautomaten- und Kassensystemherstellers Wincor Nixdorf. Die Firma hat sich für den indischen Markt zweistellige Wachstumsziele gesetzt. "Wir werden unser Geschäftsvolumen in Indien jedes Jahr um mindestens 20 Prozent steigern", sagte Vorstandschef Eckard Heidloff. Außerdem sagte Heidloff, das Unternehmen habe seine Ziele für das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr 2009/2010 geschafft.

Douglas ist optimistisch
Nur leicht zulegen kann dagegen die Aktie von Douglas. Dabei hat Unternehmen dank eines starken Geschäfts im Inland deinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3,7 Prozent gesteigert und damit seine eigene Prognose von plus , zwei Prozent deutlich übertroffen. "Aufgrund der recht ordentlichen Umsatzentwicklung gehen wir unverändert davon aus, das obere Ende unserer Ergebnisprognose zu erreichen", sagte Vorstandschef Henning Kreke.

Conti dämpft Hoffnung
Papiere des Reifenkonzerns Continental reagieren mit Ernüchterung auf Aussagen von Spartenchef Nikolai Setzer, wonach trotz einer eventuellen Winterreifenpflicht nicht von einem "kurzfristigen Boom" auszugehen sei. Im letzten Jahr hätte es wegen der Abwrackprämie einen Sondereffekt gegeben, der sich nicht wiederholen werde.. Außerdem wurde bekannt, dass der umstrittene Conti-Aufsichtsrat Rolf Koerfer sein Amt niederlegen wird.

Klöckner & Co hat große Pläne
Auf eine ehr verhaltene Begeisterung stoßen bei den Anlegern Pläne des Stahlhändlers Klöckner & Co. in den kommenden zehn Jahren zum globalen Marktführer aufsteigen zu wollen. Bis 2020 will Klöco bis zu 20 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr umschlagen, erklärte Vorstandschef Gisbert Rühl. Dazu sollen auch Zukäufe beitragen. Die Aktie ist zunächst der schwächste Wert im MDax mit drei Prozent Kursverlust, dreht dann ins Plus und geht schließlich doch mit Verlusten aus dem Handel.

Paion macht sich Hoffnung
Zehn Jahre nach ihrem Börsengang könnte die Biotechfirma Paion 2015 erstmals schwarze Zahlen schreiben. "Das können wir schaffen", sagte Firmenchef Wolfgang Söhngen. Dabei setzt Söhngen darauf, dass ab 2013 ein oder mehrere Paion-Medikamente auf den Markt kommen. Wann die Gewinnschwelle erreicht werde, hänge dann von den Ausgaben für den Vertrieb und neue Forschungsprojekte ab. Die Anleger lässt die Aussage kalt.

Air Berlin spürt die Erholung
Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft hat im September 8,7 Prozent mehr Fluggäste befördert als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Auslastung der Flieger verbesserte sich auf 82,7 Prozent. Analyst Johannes Braun von der Commerzbank sprach von "ermutigenden Verkehrszahlen" und ließ seine Empfehlung auf "Add" mit dem Ziel 3,80 Euro.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Mittwoch, 15. August

Unternehmen:

Zur Rose Group: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
Stratec: Halbjahreszahlen, 7:00 Uhr
ADO Properties: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
Leoni: Q2-Zahlen, 7:00 Uhr
LPKF: Halbjahreszahlen, 8:00 Uhr
Cisco Systems: Q4-Zahlen, 22:05 Uhr
MVV Energie: Q3-Zahlen
Vestas: Q2-Zahlen

Konjunktur
Großbritannien: Verbraucherpreise 07/18, 10:30 Uhr
USA: Produktivität Q2, 14:30 Uhr
USA: Empire State Index 08/18
USA: Einzelhandelsumsatz 07/18, 14:30 Uhr
USA: Industrieproduktion 07/18, 15:15 Uhr
USA: Kapazitätsauslastung 07/18, 15:15 Uhr
USA: Lagerbestände 06/18, 16:00 Uhr
USA: NAHB-Index 08/18, 16:00 Uhr
USA: Energieministerium Ölpreise (wöchentl.), 16:30 Uhr

Sonstiges:
Feiertag: A, I, GR, PL, KR - Börsen geschlossen