Marktbericht 20:02 Uhr

Dax steigt zwei Prozent Aktienmarkt im grünen Bereich

Stand: 22.02.2016, 20:02 Uhr

Steigende Rohstoffpreise sorgen wieder für mehr Zuversicht bei den Anlegern. Der Dax überspringt die Marke von 9.500 Punkten und knüpft damit an eine starke Vorwoche an. Jetzt blickt alles auf die kommende Zahlenflut.

Zum Handelsschluss stand der Leitindex Dax 1,98 Prozent höher bei 9.573 Punkten und damit in der Nähe seines Tageshochs. Dies lag bei 9.581 Zählern und sogar die Marke von 9.600 Punkten schien zwischenzeitlich möglich.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.430,88
Differenz relativ
+0,85%

Dafür hat es dann am Ende dann aber nicht ganz gereicht. Das Tagestief lag bei 9.477 Punkten. Im Späthandel stieg der L/E-Dax noch bis auf 9.588 Punkte. Auch markttechnisch hat sich die Lage nun entspannt, nachdem die markante Marke bei 9.300 Punkten behauptet wurde. Im weiteren Wochenverlauf erwartet die Anleger nun eine wahre Zahlenflut, unter anderem sechs Dax-Unternehmen legen ab Mittwoch ihre Bilanzen vor.

Hoffen auf die EZB

Schwache Konjunkturdaten aus Europa haben die Anleger heute jedenfalls nicht geschockt. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe und Dienste für den Februar fiel um 0,9 Punkte auf 52,7 Zähler, wie das Forschungsinstitut Markit in London mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit Januar 2015. Volkswirte hatten einen geringeren Rückgang auf 53,3 Zähler erwartet.

ARD-Börsenstudio: Mischa Erhard
Audio

Börse 17.00 Uhr

Händler sehen in den schwachen Zahlen aber auch etwas Gutes. Denn die schwachen Daten sollten die EZB auf den Plan rufen. Die Notenbanker stehen für die Sitzung im März ohnehin bereits Gewehr bei Fuß, da die Inflation aufgrund der niedrigen Ölpreise weiter gering ist. "Wenn jetzt auch die Konjunktur stottert, dann werden sie in jedem Fall eingreifen", sagte ein Börsianer.

Ölpreis weiter im Aufwind

Kräftiger Rückenwind kam heute vom Ölpreis, der am Nachmittag weiter zulegte. Öl der Nordseesorte Brent notierte über 35 Dollar. Angeschoben wurde der Preis von Nachrichten, dass die Ölförderung in den USA deutlich zurückgegangen ist und auf dem niedrigsten Stand seit 2009 steht. Auch andere Rohstoffe wie Eisenerz oder Kupfer erholten sich teils deutlich.

Öl (Brent): Kursverlauf am Börsenplatz Deutsche Bank für den Zeitraum Intraday
Kurs
78,76
Differenz relativ
+0,09%

Zum Thema Öl heizte der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, die Diskussion dann noch kräftig an. Er erwartet auf Sicht der nächsten Jahre deutlich steigende Ölpreise. Grund sei der beispiellose Verzicht auf Investitionen in die Fördertechnik im Gefolge des Preisrutsches.

"Für die Verbraucher ist es derzeit einfach, sich durch die niedrigen Preise einlullen zu lassen, aber sie sollten die Signale nicht überhören", warnte Birol. Er sieht für den Beginn des nächsten Jahres das Ende des längerfristigen Preissturzes beim Öl voraus. "Dann sollte der Markt beginnen, sich wieder auszubalancieren." Die IEA berät die Regierungen von 29 Staaten in Energiefragen, darunter auch Deutschland.

Dow Jones legt zu

Dow Jones: Kursverlauf am Börsenplatz Dow Jones Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.743,50
Differenz relativ
+0,32%

Die guten nachrichten von den Ro9hstoffen helfen auch der Wall Street. Der Leitindex Dow Jones steht aktuell fast 1,5 Prozent höher. Viele Investoren sahen einen günstigen Zeitpunkt, um sich nach den Kurseinbußen seit Jahresbeginn wieder mit Aktien einzudecken. Die Verluste der vergangenen Wochen seien übertrieben gewesen, sagte Portfoliomanager Aaron Clark von der Anlagefirma GW&K Investment Management.

Pfund gerät unter Druck

Hauptgespräch am Devisenmarkt war das britische Pfund, das wegen Brexit-Sorgen zum Euro deutlich nachgab. Bis auf 0,7825 Pfund je Euro war die britische Währung gefallen, in der Nacht lag der Kurs noch bei 0,7767 Pfund.

Am Wochenende hatte sich auch der populäre Londoner Bürgermeister Boris Johnson für einen Austritt des Landes aus der EU ausgesprochen. Dadurch haben sich die Sorgen an den Märkten verstärkt. "Die Entwicklung der Brexit-Risikoprämie wird in nächster Zeit von der Entwicklung der Umfragen abhängen", erwartet Ulrich Leuchtmann, Devisenexperte von der Commerzbank.

Euro in US-Dollar: Kursverlauf am Börsenplatz Forex vwd für den Zeitraum Intraday
Kurs
1,1749
Differenz relativ
-0,24%

Der Euro war auch heute zum Dollar eher eine Funktion des Aktienmarktes. Händler begründeten den Rückfall mit der freundlichen Stimmung an den Finanzmärkten. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1026 (Freitag: 1,1096) US-Dollar fest. Aktuell notiert die Gemeinschaftswährung bei 1,1023 Dollar etwa auf gleichem Niveau.

Versorger an der Dax-Spitze

Aktien von Eon und RWE waren Tagessieger im Dax und setzten damit ihre ausgeprägte Berg- und Talfahrt der vergangenen Handelstage fort. Am Nachmittag wurde bekannt, dass die angeschlagenen Energieversorger auf eine Begrenzung ihrer Kostenrisiken bei der Zwischen- und Endlagerung des Atommülls hoffen können. Damit werden die Risiken zum Teil auf die Steuerzahler abgewälzt. Einzig Lufthansa und Adidas schlossen im Minus, alle anderen Dax-Werte legten zu.

BMW hat Großes vor

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
85,77
Differenz relativ
+0,53%

BMW plant laut einem "Handelsblatt"-Bericht neue Luxusmodelle in Konkurrenz zu Mercedes-Limousinen. Demnach prüft der Konzern eine Ausweitung der Siebener-Reihe. Es werde über die Entwicklung eines Siebener als Coupé intern diskutiert.

Daimler-LKW-Sparte auf Kurs

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
57,61
Differenz relativ
+0,70%

Spartenchef Wolfgang Bernhard visiert trotz Gegenwind in vielen Märkten das Rekordergebnis des Vorjahres auch in diesem Jahr an. Dies, obwohl in wichtigen Schwellenländern wie Brasilien und Indonesien der Jahresstart sehr schwach ausgefallen sei. In Amerika sei der Rückgang von zehn Prozent nach dem Rekordjahr 2015 aber erwartet worden. Zum Hoffnungsträger entwickelt sich nach Bernhards Worten Europa, wo er Zuwächse erwartet. Im Vorjahr hatte die LKW-Sparte operativ 2,7 Milliarden Euro verdient, ein Sprung um fast ein Drittel. Die Rendite lag einen Prozentpunkt höher bei 7,3 Prozent und näherte sich der Zielmarke von 8,0 Prozent.

Telekom bleibt in den Niederlanden

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
13,90
Differenz relativ
+0,43%

Die Bonner haben Plänen zum Verkauf ihrer lange schwächelnden niederländischen Mobilfunktochter eine Absage erteilt und wollen sich nun einen Partner suchen. "Wir planen derzeit keinen Verkauf des Geschäfts", sagte Telekom-Chef Tim Höttges am Montag dem Finanzsender "Bloomberg TV" am Rande der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona. "Wir haben die Möglichkeit, andere Deals in den Niederlanden zu prüfen."

Die Telekom legt am Donnerstag ihr Jahresergebnis vor. Analysten erwarten einen deutlichen Gewinnsprung und eine Erhöhung der Dividende. Bisher wurden 0,50 Euro gezahlt, Spekulationen gehen bis zu 0,55 Euro.

Tom Tailor setzt den Rotstift an

Der Modekonzern schließt in diesem Jahr 100 seiner 1.500 Filialen und baut dazu 100 Stellen in der Verwaltung ab. Das sagte Firmenchef Dieter Holzer dem "Handelsblatt". Ab 2017 sollen damit 20 Millionen Euro eingespart werden. "Wir drehen jeden Stein um, hinterfragen jeden Store", sagte Holzer. "Unsere Kosten sind zu hoch. Wir hätten früher sparen müssen, um die zunehmenden Marktschwankungen auszugleichen", fügte er hinzu.

Leoni im Rückwärtsgang

Der Autozulieferer Leoni hat im vergangenen Jahr einen Rückgang beim operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) von 183 auf 151 Millionen Euro hinnehmen müssen. Im laufenden Jahr soll der Wert weiter auf nur noch 105 Millionen schrumpfen. Die Leoni-Aktie brach ein und war der mit Abstand schwächste Wert im MDax.

MTU erhält neue Aufträge

Der Triebwerksbauer hat auf der Luftfahrtmesse in Singapur eine Reihe von Bestellungen an Land gezogen. Das Volumen beträgt rund 500 Millionen Euro. Dabei profitierte MTU besonders von der Zusammenarbeit mit dem US-Partner Pratt & Whitney. Die MTU-Aktie legte in einem freundlichen Gesamtmarkt knapp drei Prozent zu.

Wirecard kauft in Brasilien zu

Der Zahlungsabwickler aus dem TecDax erwirbt den brasilianischen Zahlungsdienstleister Moip Pagamentos erfolgsabhängig für bis zu 37 Millionen Euro. Moip habe in den vergangenen Jahren mit inzwischen mehr als 150 Mitarbeitern eine führende Zahlungsplattform für kleine und mittlere Händler mit Schwerpunkt auf den Direktvertrieb entwickelt, hieß es. Aus dem Zukauf erwartet sich Wirecard im laufenden Jahr ein zusätzliches Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 2,2 Millionen Euro.

Xing öffnet die Schatulle

Das Internet-Karriere-Netzwerk Xing hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 21 Prozent auf 123 Millionen Euro verbessert. Der Gewinn konnte auf 17,6 Millionen Euro fast verdreifacht werden. Die reguläre Dividende steigt um elf Cent auf 1,03 Euro je Aktie. Zusätzlich ist eine Sonderdividende von 1,50 Euro geplant. Die Xing-Aktie legt im TecDax überdurchschnittlich zu.

Fantasie für Siltronic

Die Aktie von Siltronic, einem Hersteller von Wafern aus Reinstsilizium, springt im TecDax in die Höhe. Händler verwiesen auf die anhaltende Konsolidierungsfantasie in der Halbleiterbranche. In den USA waren die Aktien des angeschlagenen Wafer-Herstellers SunEdison Semiconductor schon am Donnerstag in Hoffnung auf ein Übernahmeangebot um mehr als 51 Prozent nach oben gesprungen.

Umsatzsprung bei Allergan

Die Erlöse des Botox-Herstellers, der in Kürze vom Konkurrenten Pfizer übernommen wird, kletterten im vieren Quartal 2015 um fast drei Viertel auf 4,2 Milliarden Dollar. Dazu trugen unter anderem die US-Marken wie das Anti-Falten-Mittel Botox oder die Augentropfen Restasis bei. Sie machen mehr als die Hälfte der gesamten Umsätze aus.

Pfizer übernimmt Allergan für rund 160 Milliarden Dollar. Es ist die größte Fusion aller Zeiten in der Pharmabranche. Der Deal soll in der zweiten Hälfte 2016 abgeschlossen werden. Das neue Unternehmen wird einen Gesamtumsatz von mehr als 60 Milliarden Dollar haben. Pfizer übernimmt Allergan, weil den New Yorkern schon lange kein wirklicher Verkaufsschlager mehr gelungen ist. Man will vom Allergan-Wachstum profitieren und den Konzernsitz im Rahmen der Fusion nach Irland verlagern, wo die Steuern für Unternehmen niedriger sind.

rm

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Montag, 24. September

Unternehmen:
Lonza Group: Kapitalmarkttag
Deutsche Börse: Regeländerungen für die Indizes MDax, TecDax und SDax sowie die Indexänderungen werden wirksam

Konjunktur:
Deutschland: Ifo-Geschäftsklimindex 9/18, 10:00 Uhr
USA: CFNA-Index 8/18, 14:30 Uhr

Sonstiges:
Japan/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen