Absacker am Abend

Mark Ehren

Stand: 04.01.2008, 20:01 Uhr

Im späten Handel auf dem Frankfurter Börsenparkett kam es für die Anleger noch dicker. Der Dax durchbrach die runde Marke von 7.800 Punkten nach unten.

Der L-Dax lag zum Handelsschluss bei 7.789 Punkten und damit weitere 19 Zähler unterhalb des sowieso schon niedrigen Xetra-Schlussstands. Grund für die insgesamt schwache Entwicklung waren wieder einmal Konjunktursorgen in den USA.

Im Dezember ist die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft nur um 18.000 gegenüber dem Vormonat geklettert, wie das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Das war der niedrigste Anstieg seit August 2003. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 70.000 gerechnet. Auch der Dezember-Wert für die Arbeitslosenquote fiel mit 5,0 Prozent enttäuschend aus. Hier war nur ein Anstieg von 4,7 auf 4,8 Prozent erwartet worden.

"Das waren grottenschlechte Daten", kommentierte ein Händler die Arbeitsmarktdaten. "Die US-Notenbank wird die Zinsen wohl weiter senken müssen, um eine Rezession abzuwenden". Das werde wird aber angesichts der Inflationsgefahren schwierig.

Der im weiteren Handelsverlauf veröffentlichte der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Dienstleistungsgewerbe konnte die negative Stimmung dagegen nicht mehr nachhaltig heben, obwohl er leicht besser als erwartet ausgefallen war.

Linde von Gerüchten getrieben

Mit weitem Abstand lag die Linde-Aktie an der Dax-Spitze - ohne Nachrichten, aber mit einem neuen Rekordhoch. Außerdem verwies ein Händler auf Gerüchte, dass sich der US-Chemiekonzern Dow Chemical für Linde interessiert. Linde lehnte einen Kommentar ab. "Marktspekulationen kommentieren wir nicht", sagte ein Linde-Sprecher.

Überdurchschnittlich schlug sich die Postbank-Aktie. Gerüchte über einen möglichen Verkauf von Postbank-Aktien durch Mehrheitsaktionär Deutsche Post halfen dem Papier, meinten Analysten.

Sehr gut lief es auch für die Bayer-Aktie nach zwei positiven Empfehlungen von Equinet und der West LB. Die Kursziele liegen jeweils bei rund 66 Euro.

Gegen den insgesamt schwachen Trend konnte sich die Deutsche Telekom-Aktie behaupten. Der Konzern hat über seine ungarische Tochter Magyar Telekom ein Angebot für einen 49,13-prozentigen Anteil an der slowenischen Telekom Slovenije abgegeben.

Die Titel der europäischen Konkurrenten KPN und Telefonica schlugen sich sogar noch besser. Hier gab es Spekulationen über einen Zusammenschluss der beiden Konzerne.

Auto-Branche ganz schwach
Einen besonders schwarzen Tag erwischte die Conti-Aktie. Branchenexperten führten dies auf das deutliche Kursminus beim Konkurrenten Goodyear vom Vortag zurück.

Auffallend waren auch die Kursverluste der Autokonzerne im Dax - wie bei BMW, Daimler und Volkswagen. Verantwortlich dafür waren in den Augen der Marktbeobachter das schlechte konjunkturelle Umfeld, der hohe Ölpreis und der starke Euro. Händler verwiesen auch auf Aussagen von GM-Chef Rick Wagoner, der gesagt hatte, dass der US-Automarkt im laufenden Jahr nicht wachsen werde.

Die RWE-Aktie musste ihre zwischenzeitlichen Kursgewinne wieder komplett abgeben. Händler verwiesen auf eine Platzierung von zwei Millionen Aktien des Versorgers als Belastung.

Heftige Gegenbewegung bei Adva
Im TecDax tat sich besonders die Aktie des Glasfaserspezialisten Adva hervor. Nachdem der Kurs in den vergangenen Tagen eine gnadenlose Talfahrt hinter sich gebracht hatte, stiegen die Aktien deutlich: klassischer Fall einer so genannten technischen Reaktion.

Techem bald weg von der Börse
Die Übernahme des Heizungs- und Wasserablesers Techem durch die australische Investmentbank Macquarie ist perfekt. Macquarie hält nun nach Ablauf der Annahmefrist direkt und indirekt 96,32 Prozent der Techem-Anteile. Damit ist der Weg für Macquarie frei, die verbliebenen Minderheitsaktionäre per Zwangsabfindung (Squeeze-out) aus dem Unternehmen zu drängen.

Reinecke + Pohl warnt
Das Solar-Unternehmen Reinecke + Pohl hat seine Prognose für das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) für das vergangene Jahr gesenkt - wegen der Verschiebung von Projekten ins laufenden Jahr. Daher wird der Umsatz 2008 bei 110 Millionen Euro liegen, anstatt bisher erwarteter 100 Millionen. Die Ebit-Prognose steigt von sechs auf acht Millionen Euro. Die Anleger straften die Aktie des Unternehmens ab.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen