5.900 zum Greifen nahe

Stand: 09.03.2010, 20:02 Uhr

Genau ein Jahr nach seinem Tiefstand während der Finanzkrise hat der Dax wieder nach der psychologisch wichtigen Marke von 5.900 Punkten gegriffen - das Ziel aber ganz knapp verfehlt.

Im Abendhandel rückt der Leitindex um knapp 19 Zähler auf 5.899 vor. Das sind gut 2.300 Stellen mehr als vor einem Jahr, als das Börsenbarometer auf sein Finanzkrisen-Tief von 3588 Stellen eingebrochen war. Mit den heutigen Schlusskursen beendet der Dax eine Berg- und Talfahrt, die ihn am frühen Nachmittag bis auf 5.838 absacken ließ. Dann erfolgte mit Hilfe der Wall Street der Wiederaufstieg.

Händler sprachen von Gewinnmitnahmen nach der Rally der letzten Woche, die dem Dax einen Zuwachs von fünf Prozent bescherte. Zudem fehlten heute die oft impulsgebenden Konjunkturdaten aus den USA. Und die Meldungen aus den Unternehmen erwiesen sich ebenfalls als wenig kurstreibend. Die Börsianer sind trotzdem davon überzeugt, dass der Dax in dieser Woche die Marke von 5.900 Punkten überwinden wird.

Auch an der Wall Street geht es heute bergauf. Am Jahrestag der größten Börsenverluste in der Finanzkrise haben die Aktien von Fluglinien und Transportunternehmen die Indizes im Handelsverlauf ins Plus gezogen. Bei Börsenschluss in Deutschland liegt der Dow Jones-Index rund ein halbes Prozent höher bei 10.605. Sie profitierten vor allem davon, dass die Finanzchefin von UAL bei der Tochter United Airlines von deutlichen Anzeichen einer Erholung sprach.

Der Ölpreis hat seine Verluste am Abend eingegrenzt. Der Preis für ein Fass WTI notierte nur noch 0,2 Prozent schwächer bei 81,70 Dollar, nachdem er zuvor bis auf 80,16 Dollar gesunken war. Brent-Öl lag noch 0,3 Prozent schwächer bei 80,19 Dollar.

Jenoptik beschafft sich Kapital
Zur Finanzierung eines Großauftrags über 12 Millionen Euro hat sich Jenoptik bis zu 13,5 Millionen Euro frisches Kapital beschafft. Dazu wurden in einem beschleunigten Verfahren bis zu 5.2 Millionen neue Inhaberaktien platziert. Die Maßnahme entspricht rund zehn Prozent des gegenwärtigen Grundkapitals. Die Großaktionäre ECE und Varis haben sich an der Erhöhung beteiligt.

Post-Aktien doch noch im Plus
Für Aufmerksamkeit sorgten heute die Aktien der Deutschen Post. Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr wie erwartet wieder schwarze Zahlen geschrieben und hat einen Reingewinn von 644 Millionen Euro erwirtschaftet. Und für das laufende Jahr peilt Vorstandschef Frank Appel einen noch höheren Gewinn an. Dennoch reagierten die Anleger zunächst enttäuscht und schickten die Titel auf Talfahrt. Im Lauf des Nachmittags jedoch wendete sich das Blatt und die Aktien der Post drehten ins Plus.

Daimler: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
56,13
Differenz relativ
-2,57%

Volkswagen rutscht aus
Die Vorzugs-Aktien von VW gehören heute zu den größten Verlierern im Dax. Dabei hat Konzernchef Martin Winterkorn schon angekündigt, dass der Umsatz und das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr wieder steigen sollen. Auch der Absatz soll weiter zulegen. Allerdings musste die Tochter Audi im vergangenen Jahr einen Gewinneinbruch von 39 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro hinnehmen.

Daimler geben Gewinne ab
Daimler-Aktien leiden Händlern zufolge unter Gewinnmitnahmen. In der Vorwoche hatten Daimler 7,6 Prozent zugelegt, womit sie einer der größten Dax-Gewinner waren. Hingegen spielten nach Einschätzung von Börsianern die enttäuschenden Zahlen von EADS keine große Rolle. "Die Probleme sind bekannt, da kam der schlechte Ausblick nicht mehr allzu überraschend", sagte ein Händler. Daimler ist EADS-Großaktionär.

BMW ST: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
83,50
Differenz relativ
-2,65%

Verhaltener Applaus für BMW
BMW hat im Februar erneut ein deutliches Absatzplus eingefahren. Mit 91.758 Wagen der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce seien 14 Prozent mehr an Kunden ausgeliefert worden, teilte der Münchner Konzern mit. In den ersten beiden Monaten habe der Zuwachs sogar 15,3 Prozent betragen. Die Aktie gibt dennoch leicht nach.

Braucht Aareal frisches Geld?
Gerüchte wegen einer bevorstehenden Kapitalerhöhung haben die Aktien der Aareal Bank heute zeitweise um mehr als fünf Prozent gedrückt. Bis zum Ende des elektronischen Handels können sich die Titel wieder etwas berappen, beliebn aber mit einem Minus von xx Prozent einer der größten Verlierer im MDax.

EADS: Megadeal geplatzt
Auf den milliardenschweren Auftrag zum Bau von Tankflugzeugen für die US-Armee muss der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern EADS verzichten. Der US-Partner Northrop Grumman zog sein Angebot zurück. Nun dürfte Boeing den Deal erhalten. Außerdem wurde heute bekannt, dass das Unternehmen im vergangenen Jahr wegen der Belastungen durch den Militärtransporter A400 einen Verlust von 763 Millionen Euro verbucht hat. kein Wunder, dass die Aktie heute überdurchschnittlich nachgibt.

Phoenix macht Mut
Den Platz des größten Gewinners im TecDax muss Phoenix Solar bis zum Abend zwar abgeben. Dennoch macht die Aktie einen kräftigen Sprung von mehr als vier Prozent. Das Unternehmen hat dank guter Geschäfte Ende 2009 auf Jahressicht noch die Gewinnzone mit 8,6 Millionen Euro erreicht. Der Umsatz stieg um 17,5 Prozent auf 473 Millionen Euro. Laut Vorstandschef Andreas Hänel wird das erste Quartal 2010 noch einmal "deutlich besser" als das Schlussquartal 2009.

Smartrac mit gefüllten Auftragsbüchern
Auch die im TecDax notierten Aktien des Biometrie-Spezialisten Smartrac gewinnen überdurchschnittlich. kein Wunder, hat das Unternehmen doch mit einem der größten Pass-Produzenten, De La Rue, ein Rahmenabkommen über die Bereitstellung biometrischer Pässe geschlossen.

Technotrans tiefrot
Die Aktie zeigte sich zunächst erstaunlich robust angesichts der verheerenden Zahlen des vergangenen Jahres. Doch dann verlieren die Titel des Dienstleisters für die Druckindustrie knapp drei Prozent. 2009 hat das Unternehmen einen Umsatzeinbruch von 42 Prozent auf 82,2 Millionen Euro hinnehmen müssen. Zudem ist Technotrans mit rund zehn Millionen Euro in die Verlustzone geraten. Auch das laufende Geschäftsjahr ist laut dem Unternehmen mit "erheblichen Unsicherheiten" belastet.

Dax-Chart realtime

Tagestermine am Dienstag, 24. September

Unternehmen:
Manchester United: Q4-Zahlen, 8:00 Uhr
Total: Strategie-Update, 8:00 Uhr
Roche: Business-Update, 17:00 Uhr
Nike: Q4-Zahlen, 22:15 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Großhandelspreise 8/18, 8:00 Uhr
USA: FHFA-Index 7/18, 15:00 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen 09/18, 16:00 Uhr

Sonstiges:
Hong Kong/Korea: Feiertag, Börsen geschlossen