"Der Markt will einfach nur nach oben"

Mark Ehren

Stand: 04.05.2007, 20:02 Uhr

Mit diesen Worten charakterisierte ein Händler den für viele Anleger überraschenden Kursaufschwung des Dax. Zum Wochenausklang konnte sogar die Schwelle von 7.500 Punkten geknackt werden. Übernahme-Fantasien trieben die Kurse an.

Der L-Dax beendete den späten Handel auf dem Frankfurter Parkett bei 7.514 Stellen - zwei weniger im Vergleich zum Xetra-Schlussstand. Im Tagesverlauf lag der wichtigste deutsche Aktienindex sogar schon bei 7.526 Zählern und erreichte damit den höchsten Stand seit Mai 2000.

"Jeden Tag haben wir eine neue Übernahmegeschichte, die wie Öl für das Feuer der Märkte ist", sagte ein Marktteilnehmer. Am Freitag nahm der Übernahmezug sogar auf noch an Fahrt auf. Anleger spekulierten auf eine Übernahme von Yahoo durch Microsoft. Sie reagierten damit auf amerikanische Medienberichte.

Auch beim Reisenkonzern Tui wurde wieder einmal die Übernahme-Karte gespielt. "Es gibt Spekulationen, dass die Herz-Geschwister zusammen mit der Oetker-Gruppe für Tui bieten wollen", sagte ein Händler. Trotz Dementis der Herz-Beteiligungsfirma Mayfair und Oetker lag die Tui-Aktie zum Handelsschluss fast sechs Prozent im Plus.

Konkretes Interesse an Reuters und EMI

Etwas handfester fielen die Meldungen bei Reuters und EMI aus. Die Aktien der Nachrichtenagentur Reuters schossen zeitweise um rund 30 Prozent nach oben. Der Vorstand bestätigte, eine vorläufige Interessensbekundung von dritter Seite erhalten zu haben. Nach Medienberichten soll der Datendienst-Anbieter Thomson Financial an den Briten interessiert sein. Auch der weltweit drittgrößte Musikkonzern EMI teilte mit, erneut ein Übernahmeangebot erhalten zu haben - von "mehreren potenziellen Bietern".

Schlechte Nachrichten - na und?
Wie einseitig die Wahrnehmung an der Börse derzeit ist, zeigte sich am Freitagnachmittag. Den US-Arbeitsmarktbericht für den April ignorierten die Anleger weitgehend - obwohl er mit nur 88.000 neu geschaffenen Stellen etwas schlechter als erwartet ausgefallen war.

Anleger machen nach Quartalszahlen Kasse
Die seit Donnerstagabend veröffentlichten Quartalsberichte der Dax-Konzerne Deutsche Börse, Linde und Münchener Rück sorgten dagegen durch die Bank für Kursverluste - obwohl die Zahlen eigentlich nicht negativ überraschten.

Altana-Aktie eigentlich im Plus
Versteckter Tagesgewinner im Dax war die Altana-Aktie, und das obwohl das Papier auf der Kurstafel mit mehr als 50 Prozent im Minus angezeigt wurde. Rechnet man allerdings die Sonderdividende von 34,80 Euro je Anteilsschein heraus, lagt der Titel prozentual zweistellig im Plus. Die Riesen-Ausschüttung war die Folge des Verkaufs der Pharmasparte an die dänische Nycomed. Auch die Telekom und Eon wurden einen Tag nach der Hauptversammlung "ex Dividende" gehandelt. Bei der T-Aktie entspricht dies 0,72 Euro je Papier, bei Eon 3,35 Euro.

BMW 60 Euro?
Deutlich im Plus lagen BMW-Aktien, die nach positiven Analystenkommentaren gewannen. JP Morgan setzte gar ein Kursziel von 60 Euro.

Neuer Großaktionär bei Hochtief
Die Aktien von Hochtief gehörten zu den stärksten Titeln im MDax. Der russische Milliardär Oleg Deripaska hat sich mit mehr als drei Prozent an Hochtief beteiligt. Außerdem will er seinen Anteil weiter aufstocken. Der Oligarch hatte im vergangenen Monat überraschend 30 Prozent am österreichischen Baukonzern Strabag erworben. Der am Morgen veröffentlichte Bericht zum ersten Quartal hatte die Anleger dagegen noch kalt gelassen.

Epcos und Porsche empfohlen
Der Elektronikkonzern Epcos profitierte am Freitag von einer Kaufempfehlung durch die Schweizer UBS. Die Bank hat ihr Kursziel von 16 auf 18 Euro angehoben. Einen kurstreibenden Effekt hatte auch die Empfehlung von Morgan Stanley für die Porsche Vorzugsaktien. Die Analysten haben ihr Kursziel von 1.200 auf 1.650 Euro nach oben gesetzt.

Curanum will frisches Geld
Der Senioren- und Pflegeheimbetreiber Curanum will sein Kapital erhöhen und insgesamt 2,97 Millionen neue Aktien ausgeben. Die Papiere sollen bei institutionellen Investoren platziert werden. Mit den frischen Geldmitteln sollen Übernahmen finanziert werden.

Solar Millennium setzt auf Solarkraftwerke
Die Aktie von Solar Millennium war sehr gefragt. Das Unternehmen steigt zusammen mit dem Anlagenbauer MAN Ferrostaal in den Bau von Solarkraftwerken ein. Die beiden Unternehmen haben dazu ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet.

Pulsion mit Problemen
Deutlich schlechter lief es für die Anteilsscheine des Medizintechnikunternehmens Pulsion im späten Parketthandel. Das Unternehmen musste im ersten Quartal einen Gewinneinbruch hinnehmen. Außerdem entwickelten sich die Umsätze enttäuschend.

Compugroup-Start gelungen
Die Aktie des Spezialisten für Ärztesoftware startete mit 18,50 Euro in den Handel im Prime Standard und schloss bei 19,69 Euro. Der Emissionspreis hatte bei 18 Euro und damit am unteren Ende der Preisspanne von 17 bis 21 Euro gelegen. Das IPO spielt damit ein Emissionsvolumen von knapp 300 Millionen Euro ein. Bei einem Streubesitz von 33 Prozent kommt das Koblenzer Unternehmen damit auf eine Marktkapitalisierung von 900 Millionen Euro. Compugroup gilt als aussichtsreicher Kandidat für den TecDax.

Tagestermine am Donnerstag, 15. November

Unternehmen:
K+S: Q3-Zahlen, 07:00 Uhr
Sixt: Q3-Zahlen (endg.), 07:30 Uhr
Henkel: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Bouygues: Q3-Zahlen, 07:30 Uhr
Ferratum: Neunmonatszahlen, 07:30 Uhr
LPKF: Neunmonatszahlen (endg.), 08:00 Uhr
Singulus: Neunmonatszahlen (endg.), 08:15 Uhr
Walmart: Q3-Zahlen, 13:00 Uhr
Vallourec: Q3-Zahlen, 17:45 Uhr
Vivendi: Q3-Zahlen, 18:00 Uhr
Mayr-Melnhof: Q3-Zahlen
Applied Materials: Q4-Zahlen
Nvidia: Q3-Zahlen
Sonos: Q3-Zahlen
Acea: Kfz-Neuzulassungen 10/18, 08:00 Uhr

Konjunktur:
Deutschland: Beschäftigte Verarb. Gewerbe 09/18, 08:00 Uhr
EU: Handelsbilanz 09/18, 11:00 Uhr
USA: Empire State Index 11/18, 14:30 Uhr
USA: Im- und Exportpreise 10/18, 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche), 14:30 Uhr
USA: Lagerbestände 09/18, 16:00 Uhr
USA: Ölbericht (Woche) Industrieproduktion Euro-Zone im September, 11:00 Uhr