Tesla-Logo auf einem Model S

Aktie im Höhenflug Warum Tesla der Baisse an der Nasdaq trotzt

Stand: 23.11.2018, 15:00 Uhr

Während viele Tech-Aktien jüngst erhebliche Kurseinbrüche erleiden mussten, hat das Papier des Elektroautobauers Tesla einen Sprung hingelegt. Woher kommt dieser Schwung?

Im Oktober stand der Titel wegen turbulenten Monaten noch sehr unter Druck und rutschte zeitweise auf ein Jahrestief an der Technologiebörse Nasdaq. Produktionsprobleme beim Model 3 hatten für Negativ-Schlagzeilen gesorgt. Neben weiteren umstrittenen Tweets schockte Tesla-Chef Elon Musk die Märkte mit dem völlig überraschenden und rasch wieder abgeblasenen Plan, Tesla von der Börse zu nehmen.

Seitdem befindet sich Tesla im Aufschwung, trotz der allgemeinen Schwächephase an der Nasdaq. Allein im vergangenen Monat verloren die Kurse um 13 Prozent an Wert. Während Aktien prominenter Tech-Riesen wie Facebook oder Apple massive Verluste von bis zu 30 Prozent hinnehmen mussten, befindet sich das Tesla-Papier im Höhenflug. Fast um 35 Prozent kletterte der Titel seit dem Tief.

Facebook: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
146,19
Differenz relativ
+0,79%
Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
170,97
Differenz relativ
-0,92%
Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum Intraday
Kurs
236,38
Differenz relativ
-2,66%

Endlich schwarze Zahlen

Dafür gibt es einige Gründe. Erstmals seit zwei Jahren und überhaupt erst das dritte Mal seit dem Börsengang im Jahr 2010 schrieb der Elektroauto-Pionier im einem Quartal schwarze Zahlen. Dank der anziehenden Produktion des Model 3 verdiente der Konzern im abgelaufenen Dreimonatszeitraum 311,5 Millionen Dollar. Die Fertigung konnte stabilisiert und die angepeilte Marke von 5000 Fahrzeugen pro Woche erreichen werden. Das überraschte viele Analysten. Pro Aktie machte Tesla einen Gewinn von 2,9 Dollar.

Elon Musk

Elon Musk. | Bildquelle: Imago

Musk sieht die jahrelange Durststrecke überwunden. "Wie ich bereits früher in diesem Jahr sagte, glaube ich, dass wir in allen weiteren Quartalen mehr Geld einnehmen als ausgeben werden", sagte Musk vor kurzem. "Man sollte nie selbstgefällig werden, also müssen wir weiter hart arbeiten - aber ich denke, wir sind übern Berg."

Darüber hinaus steigt auch das Finanzpolster. Zwar liegt der Verlust nach neun Monaten weiterhin bei satten 1,1 Milliarden Dollar. Doch das Tagesgeschäft läuft außerordentlich gut, Tesla hat nach eigenen Angaben einen operativen Cashflow von 863 Millionen Dollar. Noch Anfang November hatten sich Analysten Sorgen über die Kapitalausstattung gemacht. Tesla brauche jedoch nach eigener Ansicht weiter keine Kapitalspritze im laufenden Geschäft, betonte Musk zuletzt.

Tesla macht großen Autobauern Druck

Gegenüber den deutschen Autobauern befindet sich Tesla auf der Überholspur. In den vergangenen beiden Monaten konnte der Newcomer im Vergleich zu Audi jeweils über 5.000 Neuwagen mehr in die USA absetzen. Auch BMW ist nicht mehr weit entfernt. "Der US-Markt ist ein Hinweis auf die zukünftige Bedeutung von Tesla", sagte Ferdinand Dudenhöffer, Leiter des Center of Automotive Research (CAR), dem "Handelsblatt". Für die europäischen Premiumhersteller werde es in Sachen E-Autos eng, wenn sie nicht langsam in Fahrt kämen.

Tesla Model 3

Tesla Model 3. | Bildquelle: Imago

Nach Daten der Beratungsfirma Inovev hat das Model 3 in den ersten acht Monaten 2018 den Spitzenplatz der meistverkauften Elektroautos übernommen. Der mit weitem Abstand größte Markt ist China, wo 545.000 E-Autos verkauft wurden. Dort senkte Tesla jüngst die Preise.

Skeptiker ändern Meinung

Neben den offensichtlichen Gründen spielt vor allem die Rückendeckung von unerwarteter Seite eine große Rolle in der Kursentwicklung. Im Oktober machte der aktivistische Hedgefonds-Manager Andrew Edward Left von Citron Research eine Kehrtwende. Left hielt lange eine Short-Position gegen Tesla, spekulierte also auf einen Kursverfall der Aktie.

Mittlerweile lobt er das Unternehmen aber in den höchsten Tönen. "Es ist eine Revolution, die ich unterschätzt habe", sagte Left dem Sender Bloomberg TV. Tesla habe die gesamte Autoindustrie aufgemischt. Dass künftig vor allem E-Autos auf den Straßen fahren werden, sei ganz wesentlich Elon Musk zu verdanken.

Doch nicht nur Left hatte gegen Tesla gewettet. Rund ein Viertel der Papiere von Tesla waren im Sommer Leerverkäufe. Seit Left seine Meinung änderte, löste sich der Trend immer weiter auf. Die Shortseller decken sich ein, um die Aktien zurückgeben zu können. Das gibt Rückenwind.

tb