"Zeit"-Studie Wirtschaftswissen gegen Altersarmut

Stand: 07.02.2018, 15:38 Uhr

Wissen über wirtschaftliche Zusammenhänge gilt als wichtige Grundlage für den eigenen Wohlstand und als "natürliche" Vorsorge gegen Altersarmut. Die Ergebnisse einer Umfrage, die die "Zeit" in Auftrag gegeben hat, zeigen große Wissenslücken in bestimmten Teilen der Bevölkerung auf.

Wer weiß, wie die Wirtschaft funktioniert, welche Möglichkeiten der Förderung bei der Existenzgründung bestehen oder wo man den günstigen Bankkredit oder ein Hypothekendarlehen bekommt, ist stark im Vorteil.

Das Wissen über die Welt der Wirtschaft und Finanzen ist in Deutschland aber durchaus ungleich verbreitet. Kriterien wie Alter, Geschlecht, Bildung und Vermögen beeinflussen stark diesen Wissensstand, das hat eine aktuelle Studie, die die Wochenzeitung "Zeit" mit dem Bonner Briq-Institut durchgeführt hat erneut belegt.

Fragen zur Lage der Wirtschaft

Bei der Umfrage wurden Fragen gestellt wie: "Wie stark ist das Wirtschaftswachstum in Deutschland?" oder "Wie hoch ist die Arbeitslosenquote in Deutschland?" Teilnehmer der Fragebogen-Aktion sollten finanzmathematische Phänomene wie den Zinseszins-Effekt erläutern oder den Zusammenhang zwischen dem Preis eines Produkts und seinen Verkaufszahlen beschreiben.

Der formale Bildungsgrad eines Befragten ist ein Kriterium, dass den Stand des Wirtschaftswissens stark beeinflusst. So konnten in der Befragung 73 Prozent mit einer Hochschulreife den Zinseszins erklären, bei den Befragten ohne Hochschulreife waren es nur 40 Prozent.

Wohlhabende sind besser informiert ...

Wie intensiv man sich mit dem Thema Wirtschaft und Finanzen auseinandersetzt und auskennt, hängt offenbar auch stark damit zusammen, ob man selbst ein gewisses Vermögen besitzt. "Wohlhabende" Teilnehmer der Untersuchung konnten etwa das Fragen zum Wirtschaftswachstum oder zum Deutschen Aktienindex Dax öfter korrekt beantworten als weniger vermögende Teilnehmer. Fragen zum Börsenindex wurden so von 52 Prozent der als vermögend eingestuften Teilnehmer richtig beantwortet, aber nur von 20 Prozent der weniger Vermögenden.

... Männer und Alte haben mehr Faktenwissen

Auch Geschlecht und Alter kann man in Beziehung zu Wirtschaftswissen setzen. Männer etwa wussten besser über Fakten zur Lage der deutschen Wirtschaft Bescheid. Dafür lagen beim allgemeinen Verständnis über wirtschaftliche Zusammenhänge beide Geschlechter gleichauf. Fakten zum Thema Wirtschaft sind bei älteren Teilnehmern der Befragung besser bekannt als bei Jüngeren, so die Untersuchung, dafür fiel der jüngeren Altersgruppe das ökonomische Denken leichter, so das Ergebnis. Das Interesse an Wirtschafts-Themen ist dabei laut der Studie in der nachwachsenen Generation durchaus vorhanden - ein wichtiger Hoffnungsschimmer.

AB