Fork

Forks können mit entsprechenden Programmierkenntnissen über die Bitcoin-Blockchain erstellt werden. Sie teilen die Transaktionsgeschichte mit der Bitcoin-Blockchain bis zu einer bestimmten Blocknummer. Ab dieser Blockhöhe wird dann der Quellcode verändert und die Blockchain spaltet sich: Es entsteht eine Fork, also eine Gabelung. Es gibt dann die ursprüngliche Blockchain und eine neue Version, die mit neuen Eigenschaften ausgestattet ist. Bei einer Soft Fork arbeiten die alte und neue Version zusammen – Hard Forks hingegen splitten die Blockchain auf und bieten eine Alternative an, die nicht mit den alten Regeln funktioniert: Es gibt also eine neue Währung. Die Miner entscheiden darüber, ob sie eine Fork und ihre Änderungsvorschläge annehmen oder nicht.