Börsenwissen

Bulle und Bär

Börsenjargon unter der Lupe Wie Bulle und Bär zur Börse kamen

Stand: 19.08.2015, 13:32 Uhr

An der Börse geht es oftmals tierisch zur Sache. Doch warum haftet Bullen eigentlich so ein positives Image an? Und warum mögen die meisten Anleger keine Bären?

Nun, ganz einfach: Es hängt mit der Angriffsmethode zusammen. Der Bulle stößt mit seinen Hörnern von unten nach oben zu. Nicht selten fliegt der Angegriffene durch die Luft. Ein Bär dagegen haut mit der Tatze von oben nach unten.

Auf die Aktienmärkte übertragen, bedeutet dies: Die Bären prügeln die Kurse nach unten, die Bullen befördern sie nach oben.

Deshalb sprechen wir von einem "Bärenmarkt", wenn die Kurse um mehr als 20 Prozent eingebrochen sind. Und Anleger sind "bullish" gestimmt, wenn sie steigende Kurse erwarten.

ag