boerse.ARD.de erklärt

Eine Frau vor einem Laptop

Volatilität im Internet finden

von Angela Göpfert

Stand: 10.02.2012, 13:27 Uhr

Alle Börsen-Welt spricht von der Volatilität. Auch für nicht-institutionelle Investoren ist diese Kennziffer von großer Bedeutung. Doch wo findet der interessierte Privatanleger aktuelle Daten zur Volatilität?

Den aktuellen Stand der Dax-Volatilität kann der Anleger am VDax (ISIN DE0008467408) ablesen. Dieser Index misst die implizite Volatilität von Standard-Optionsscheinen auf den Dax mit einer Restlaufzeit von 45 Tage. Der technisch verfeinerte VDax New (ISIN DE000A0DMX99) hat einen Horizont von 30 Tagen.

Zum Vertiefen

Im nächsten Schritt lohnt sich oftmals der Vergleich mit historischen Werten sowie die Suche nach markanten Hoch- und Tiefpunkten, um den aktuellen Stand des VDax besser einordnen zu können. Lesen Sie dazu unbedingt auch unseren Hintergrund-Artikel Wehe, wenn der VDax steigt.

Wer sich ganz detailliert, über die Informationen in dem Hintergrund-Artikel hinaus, in das Thema einlesen möchte, dem sei überdies eine Publikation (pdf) der Deutschen Börse, die den VDax berechnet, ans Herz gelegt: Leitfaden zu den Volatilitätsindizes der Deutschen Börse.

Grafische Darstellung von

Volatilität. | Bildquelle: boerse.ARD.de, Grafik: boerse.ARD.de

Blick in die Glaskugel

Interessant ist zudem häufig der Blick auf die langfristigen Daten zur Volatilität. Ablesen lässt sich die künftige Volatilität, mit der der Markt aktuell rechnet, ganz einfach anhand von Optionsscheinen. Dazu geht der geneigte Anleger beispielsweise auf die Seite des elektronischen Handelsplatzes der Frankfurter Börse für Anlage- und Hebelprodukte scoach.de.

Dort gibt er in die Suchfelder den interessierenden Zeitraum, Basiswert und Basispreis ein. Beim Optionsscheintyp und Emittenten wählt er "alle". Beispiel: Der Dax steht am 10.02.2012 bei 6.758 Punkten und der Anleger möchte mehr über die Volatilität auf Sicht eines Jahres erfahren.

Beispielhaft erklärt

Dazu gibt er als Basiswert Dax ein, bei Fälligkeitstag 10.01.2013 bis 10.03.2013. Als Basispreis empfiehlt sich eine Spanne von 6.700 bis 6.800. In der Ergebnisliste wird auch direkt die implizite Volatilität der gehandelten Optionsscheine angezeigt.

Eine implizite Volatilität von 30 Prozent bei einem Dax-Put sowie von 25 Prozent bei einem Dax-Call bedeutet dann, dass die Investoren für die kommenden zwölf Monate mit einer Schwankungsbreite des Dax von 30 Prozent nach unten und 25 Prozent nach oben rechnen.