Quelle: pa/dpa

Hintergrund Nikkei 225, ein Index mit Geschichte

Stand: 18.05.2018, 16:07 Uhr

Der bekannteste japanische Index liegt seit Jahren im Aufwärtstrend. Der Index der die 225 Kurse der 225 größten japanischen Industrieunternehmen abbildet, weist einige Eigenarten auf - und eine wechselvolle Historie.

Die meisten der wichtigsten Leitindizes weltweit haben in den vergangenen Jahren neue Höchststände erreicht und befinden sich auch Mitte 2018 nicht allzu weit entfernt von neuen Rekorden. Nicht so der japanische Nikkei-Index: Das Allzeithoch des Börsenbarometers stammt von Freitag, dem 29. Dezember 1989 und liegt bei 38.957,44 Punkten. Eine Spekulations- und Immobilienblase hatte den Nikkei vor fast 30 Jahren in schwindelerregende Höhen geschoben.

70 Prozent unter Allzeithoch

Danach folgt ein beispielloser und Jahrzehnte dauernder Absturz. Bis auf 7.607 Zähler ging es dann 2003 nach dem Platzen der Technologieblase bergab. Und die globale Hypotheken- und Finanzkrise führte ihn im April 2008 sogar mit 7.055 Punkten sogar noch ein Stück tiefer. Danach folgte eine bemerkenswerte Aufholjagd, die den Nikkei-Index bis auf derzeit knapp 23.000 Zähler zurückführte. Zum Rekordstand fehlen aber noch immer fast 70 Prozent Performance.

Der Nikkei225-Index ist aber auch in seiner Struktur etwas anders als viele Börsenbarometer weltweit. Er ist ein preisgewichteter Kursindex, wird also wie der Dow-Jones-Index ohne Berücksichtigung von Dividenden berechnet. Einmal im Jahr wird entschieden, welche Unternehmen beim Nikkei-Index ausscheiden beziehungsweise neu aufgenommen werden. Anpassungen wegen endender Notierungen (wegen Fusionen etc.) werden laufend durchgeführt.

Konstruktion wie beim Dow

Der Indexstand wird aus der Addition der Kurswerte ermittelt. Das Gewicht eines Indexmitglieds ergibt sich also anhand des Anteils seines Aktienkurses an der Summe aller Aktienkurse im Index. Die Berechnungsmethode führt damit ebenfalls wie beim Dow-Jones-Index zu einer Überbetonung von Aktien mit einem zahlenmäßig hohen Wert. Dies hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass Unternehmen aus den Bereichen Informationstechnik und Telekommunikation eher gering, eine Reihe von Industrieunternehmen eher zu hoch gewichtet werden.

Der Nikkei 225 wird an der Tokioter Börse zu den Handelszeiten alle 15 Sekunden aktualisiert: Montag bis Freitag 9:00 Uhr bis 11:30 Uhr und 12:30 Uhr bis 15:00 Uhr Ortszeit. Das entspricht 1:00 Uhr bis 3:30 Uhr und 4:30 Uhr bis 7:00 Uhr MEZ beziehungsweise eine Stunde später in MESZ (Japan hat keine Sommerzeit).

Zweitwichtigster Aktienmarkt

In seiner Bedeutung im globalen Aktienmarkt ist der Nikkei nicht zu unterschätzen. Im "Weltindex" MSCI World, der die wichtigsten Aktien der Industrieländer abbildet, sind japanische Aktien mit neun Prozent gewichtet. Nach dem US-Aktienmarkt ist Japan damit vor Großbritannien die Nummer zwei.

Experten schauen wegen der Gewichtungs-Systematik und der Konzentration auf 225 Aktien auch gerne auf den marktbreiten Topix-Index (Tokyo Stock Price Index) als Referenzwert für den japanischen Aktienmarkt. Dieser enthält mehr als 2.000 Einzeltitel, und für ihre Gewichtung ist - anders als beim Nikkei - die Marktkapitalisierung verantwortlich.

AB