1/10

Die Top 10 der Kryptowährungen Der Bitcoin – und seine Alternativen

Bitcoins

Bitcoin (BTC)
Der Bitcoin exisitiert bereits seit 2009 – und ist damit die älteste auf der Blockchain-Technologie basierende Digitalwährung. Die Ur-Kryptowährung hat die schnelle und günstige Abwicklung von Transaktionen zum Ziel, wird diesen Anforderungen aber angesichts von Millionen von Nutzer immer weniger gerecht. Zudem ist das Bitcoin-Protokoll limitiert, zusätzliche Informationen können nicht transportiert werden.

Die Top 10 der Kryptowährungen Der Bitcoin – und seine Alternativen

Bitcoins

Bitcoin (BTC)
Der Bitcoin exisitiert bereits seit 2009 – und ist damit die älteste auf der Blockchain-Technologie basierende Digitalwährung. Die Ur-Kryptowährung hat die schnelle und günstige Abwicklung von Transaktionen zum Ziel, wird diesen Anforderungen aber angesichts von Millionen von Nutzer immer weniger gerecht. Zudem ist das Bitcoin-Protokoll limitiert, zusätzliche Informationen können nicht transportiert werden.

Ethereum

Ethereum (ETH)
Ganz anders Ethereum. Die Kryptowährung Nummer 2 ist weit mehr als nur ein Bezahlmittel. Ethereum versteht sich in erster Linie als Plattform für so genannte „smart contracts“. Dabei handelt es sich um internetbasierte Verträge, die in Programmiersprache hinterlegt werden. Nach Abschluss muss sich keiner der beiden Vertragspartner mehr um die Abwicklung kümmern.

Bitcoin Cash

Bitcoin Cash (BCC/BCH)
Die Bitcoin-Schwesterwährung Bitcoin Cash resultiert aus dem Split vom 1. August. Sie unterstützt acht mal so große Blöcke wie der Bitcoin – und ist damit deutlich leistungsfähiger. Nach dem Verschieben des Bitcoin-Updates „SegWit2x“ könnte Bitcoin Cash den Bitcoin nun technisch auskontern. Der Kampf um das Label „der echte Bitcoin“ ist noch nicht entschieden.

Ripple-Logo

Ripple (XRP)
Das Ripple Network ist nach einer Idee von Ryan Fugger im entstanden und wird von den in San Francisco ansässigen Ripple Labs weiterentwickelt. Die dazugehörige Digital-Währung Ripple gibt es seit 2012. In erster Linie ist Ripple aber ein Zahlungsnetzwerk, gewissermaßen der „Bitcoin der Banken“. Über das Ripple-Netzwerk können sämtliche Krypto- aber auch Papiergeldwährungen getauscht werden.

Litecoin

Litecoin (LTC)
2011 geschaffen, ist der Litecoin nach dem Bitcoin eine der ältesten Kryptowährungen überhaupt. Technisch verwendet der Litecoin ein ähnliches System wie der Bitcoin. Die Litecoins müssen erst hergestellt werden (Mining). Allerdings geht die Schöpfung des Litecoins wesentlich rascher, das macht sich bei der Transaktionsdauer positiv bemerkbar.

Iota

IOTA
Die junge Kryptowährung IOATA wurde speziell für den M2M (Maschine-zu-Maschine)-Sektor programmiert. Beträge können sekundenschnell transferiert werden, eine Maschine zahlt eine andere Maschine, das Stichwort lautet Internet der Dinge: Das Auto, das das Parkhaus bezahlt, der Kühlschrank, der selbst die Milch nachbestellt etc. Die Gründer haben dazu eine eigene Architektur entwickelt, die nicht auf der Blockchain beruht.

Cardano

Cardano

Dash

DASH
Dash – Digital Cash- gibt es erst seit Januar 2014. Diese Kryptowährung ist privater als der Bitcoin: Transaktionsinformationen sind nicht öffentlich. Zudem sind Transaktionen mit Dash extrem schnell und sicher. Dash wird daher von nicht wenigen als der bessere Bitoin gelobt.

NEM

NEM (XEM)
NEM steht für „New Economy Movement“, die dazugehörige Kryptowährung heißt XEM und datiert aus dem Jahr 2015. Der Unterschied zu allen anderen Kryptowährungen ist der „Proof of Importance“: NEM versucht so, den „guten Ruf“, die Reputation eines Nutzers, der Blockchain hinzuzufügen. Das wiederum soll Transaktionen sicherer machen.

Bitcoin Gold-Logo

Bitcoin Gold
Seit Ende Oktober 2017 gibt es mit Bitcoin Gold eine zweite Abspaltung vom "klassischen" Bitcoin. Die Besonderheit dieses Coins, der nun auf einer getrennten Blockchain weiterläuft: Das Erschaffen, also "Mining" der Coins soll wieder stärker privaten Minern möglich sein und nicht nur großen Server-Farmen. Dafür wurde Bitcoin Gold "Grafikkarten-freundlicher" konzipiert. Inzwischen gibt es auch eigene "Wallets", also virtuelle Geldbörsen für Bitcoin Gold.