Bitcoin

Auf der Jagd nach dem schnellen Geld Bitcoin - Wie im Rausch

von Julia Pannewick und Julian Herbst

Stand: 20.11.2017, 12:33 Uhr

Mitte des 19. Jahrhunderts machten sich Tausende auf die Suche nach Gold, gaben ihre Arbeit auf und hofften auf den großen Reichtum. Der Goldrausch des 21. Jahrhunderts, der Bitcoin-Hype, sieht anders aus - und ist doch sehr ähnlich.

Der Computer ersetzt die Spitzhacke der Goldgräber. Beim Gold hat die Natur die Vorkommen verteilt und die Goldgräber mussten durch harte Arbeit die richtige Ader finden. Beim Bitcoin legt ein Algorithmus fest, wann und wie viele Bitcoins gefunden werden. Über die Erfolgsaussichten entscheidet die Rechenleistung derer, die suchen. Damals wie heute lockt die Aussicht auf immense Gewinne.

Die Anzahl der Bitcoins ist begrenzt. Momentan gibt es etwa 16,7 Millionen. Bis 2140 werden es etwa 21 Millionen sein, denn etwa alle zehn Minuten kommen derzeit 12,5 hinzu. Die Menge der neu geschürften Bitcoins halbiert sich alle vier Jahre. So wächst das Angebot deutlich langsamer als die Nachfrage, was den Preis in die Höhe treibt. Und der hohe Preis wiederum macht das “Mining”, also das Schürfen neuer Bitcoins, so attraktiv. Und so schwierig.

Goldrausch mal anders

Denn nur derjenige bekommt die Bitcoin-Belohnung, der die komplizierte Rechenaufgabe als erstes löst. Alle anderen Bitcoin-Schürfer gehen leer aus und müssen auf den Sieg in der nächsten Runde hoffen. Mit dem heimischen Rechner alleine hat man keine Chance. Deswegen schließen sich Bitcoin-Miner sogenannten Mining-Pools an. Diese stellen gegen Gebühr Rechenleistung zur Verfügung. Das ist etwa so, wie wenn eine Goldmine als Genossenschaft organisiert wäre. In einem Pool teilen sich die Mitglieder die Belohnung, die nur durch die gemeinsame Rechenleistung zu erreichen ist.

Aber Vorsicht! Unter den Mining-Pools gibt es einige schwarze Schafe, die vor allem an Vermittlungsprovisionen verdienen.

Goldgräber in Kalifornien (USA) / Holzstich

Goldgräber in Kalifornien (USA) / Holzstich. | Bildquelle: picture alliance / akg

Das Mining findet nicht mehr unter Tage statt, sondern in riesigen Mining-Farmen. In großen Hallen in China, Island oder Amerika stehen Hunderttausende Computer, die ihre Rechenleistung auch an Mining-Pools vermieten. Bitcoins werden in komplizierten Rechenprozessen erzeugt, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Das kostet viel Strom, sehr viel Strom.

Schätzungen gehen von jährlich 28,5 Terawattstunden aus. Das ist mehr als doppelt so viel wie Berlin mit seinen 3,5 Millionen Einwohnern 2014 verbraucht hat. In Ländern mit hohem Strompreis ist das Mining weniger attraktiv. Deshalb finden sich Mining-Farmen bevorzugt in China, Island oder Amerika. Hier ist der Strom deutlich billiger als in Deutschland.

Wer hat`s erfunden?

Begonnen hat der Bitcoin-Hype - und das ist vielleicht schon ein Teil des Erfolges - mit einem Geheimnis. 2008 erschien eine wissenschaftliche Arbeit zum Thema “A Peer-to-Peer Electronic Cash System”. Bis heute ist nicht wirklich bekannt, wer der Verfasser Satoshi Nakamoto ist. Sicher ist nur, dass er heute sehr reich ist und eine Währung beschrieb, die dezentral Geld zwischen zwei Parteien - zwei Computern - in kurzer Zeit und ohne Gebühren transferieren kann. Kein Staat, keine Zentralbank, keine Sparkasse hat Zugriff auf die Transaktion.

In politisch bewegten Zeiten, in denen das Vertrauen in gelddruckende Zentralbanken und andere Institutionen sinkt, gewinnt der Bitcoin an Attraktivität, auch gegenüber dem “sicheren Hafen” Gold. Im März 2017 war der Bitcoin erstmals teurer als Gold. Mittlerweile kostet er sechs Mal so viel.

Bitcoin
Video

Bitcoin - was ist das?

Ein Jahr Bitcoin oder 2.300 Jahre Sparbuch

Innerhalb eines Jahres hat sich der Preis verzehnfacht. Wer also vor einem Jahr 10.000 Euro investiert hat, der könnte jetzt für 100.000 Euro verkaufen. Wer 10.000 Euro für 0,1 Prozent Zinsen aufs Sparbuch legt, der bräuchte rund 2300 Jahre, um auf 100.000 Euro zu kommen, Inflation nicht eingerechnet.

Bei Bitcoin-Anlegern ist die Hoffnung groß, dass der rasante Kursanstieg weiter geht. Das befeuert die Nachfrage und damit den Preis. Denn anders als bei Euro und Dollar kommt der Preis des Bitcoins allein durch Angebot und Nachfrage zustande. Keine Notenbank kann durch Eingriffe wie Zinserhöhungen oder Kaufprogramme Einfluss nehmen.

Und wofür braucht man den Bitcoin?

In Ländern mit hoher Inflation dient der Bitcoin auch als Mittel zur Werterhaltung. In Simbabwe beispielsweise war der Bitcoin schon vor dem Putsch fast doppelt so teuer wie in Westeuropa. In Diktaturen ist es eine Möglichkeit, anonym Geld zu überweisen ohne dass der Staat Einblick hat und eingreifen kann. Das können aber auch kriminelle oder terroristische Organisationen nutzen.

Wer also schnell, anonym und günstig Geld über Landesgrenzen hinweg überweisen möchte, für den ist Bitcoin eine Alternative. Das klappt aber nur dann, wenn die Zahl der Transaktion nicht die Kapazitäten des Netzwerks sprengt.

Die Zukunft des Bitcoin

An diesem Knackpunkt könnte sich auch die Zukunft des Bitcoin entscheiden. Je mehr den Bitcoin-Handel für sich entdecken, desto länger muss man warten oder eine Transaktionsgebühr zahlen, um bevorzugt behandelt zu werden. Die Lösung könnte eine Steigerung der verarbeiteten Transaktionen sein. Dieser Schritt würde die derzeitigen Engpässe beseitigen, das Mining durch sinkende Transaktionsgebühren aber weniger lukrativ. Erste Bitcoin-Abspaltungen gibt es bereits: Neben dem ursprünglichen Bitcoin Core etwa Bitcoin Cash und Bitcoin Gold.