Ripple

In erster Linie ist Ripple ein Zahlungsnetzwerk. Seit 2012 gibt es auch die digitale Währung Ripple (XRP), doch spielt sie eine untergeordnete Rolle. Sie basiert nicht auf einer Blockchain wie etwa der Bitcoin.

Über das Ripple-Netzwerk können sämtliche Krypto-, aber auch Papiergeldwährungen getauscht werden, ebenso beispielsweise Bonuspunkte oder Mobilfunkminuten. Das Ripple Network ist nach einer Idee von Ryan Fugger im entstanden und wird von den in San Francisco ansässigen Ripple Labs weiterentwickelt. Vertrauen sich zwei Mitglieder des Netzwerkes, können sie miteinander handeln. Vertrauen sie sich nicht, aber jeweils einem Dritten, wickelt das Netzwerk die Zahlung über diesen Dritten oder gegebenenfalls über eine Kette von Mitgliedern ab. Die Ripple-Macher arbeiten mit Finanzinstituten zusammen, um den Zahlungsverkehr der Zukunft zu optimieren.

Daher wird der Ripple auch als "Bitcoin der Banken" bezeichnet. Von den geschaffenen fast 100 Milliarden XRP können 55 Milliarden von den Mitgliedern des Ripple-Netzwerks genutzt werden.