Lock-Up-Frist

Die Lock-Up-Frist umfasst den Zeitraum, in dem die Altaktionäre nach dem Börsengang keine Aktien aus ihren Beständen verkaufen dürfen. Dadurch sollen Kurseinbrüche nach dem Börsengang durch den Verkauf von großen Aktienpaketen der Altaktionäre verhindert werden. Erst nach Ablauf dieser Lock-Up-Frist dürfen die Altaktionäre ihre Aktien an der Börse verkaufen.