SoFFin

Der Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (auch Finanzmarktstabilisierungsfonds, FMS) ist am 17. Oktober 2008 im Rahmen des deutschen Finanzmarktstabilisierungsgesetzes geschaffen worden. Der Fonds wurde in der Finanzkrise zur Stützung deutscher Kreditinstitute und Finanzmarktteilnehmer gegründet. Die eigens eingerichtete Finanzmarktstabilisierungsanstalt (FMSA) verwaltet den Fonds. Der Fonds wurde in der Form eines Sondervermögens des Bundes gebildet und unterliegt damit nicht den üblichen Regeln der Haushaltsplanung. 65 Prozent der Kosten (bzw. der Verluste) werden vom Bund und 35 Prozent, maximal aber 7,7 Milliarden Euro, von den Bundesländern getragen. Der Fonds war ursprünglich bis zum 31. Dezember 2009 befristet, wurde aber mehrmals reaktiviert und ist im Oktober 2012 bis Ende 2014 verlängert worden.