Deutsche Börsendynastien

Franz Markus Haniel, Haniel Holding

Mehr als 250 Jahre Erfolg Willkommen bei den Haniels!

Stand: 04.08.2015, 13:10 Uhr

Reich bleiben ist vermutlich genauso schwer, wie reich zu werden. Wie man ein Vermögen über die Jahrhunderte nicht nur erhält, sondern auch noch vergrößert, kann man von der Unternehmerfamilie Haniel lernen.

Die Familie Haniel gehört zu den bedeutenden Unternehmerfamilien Deutschlands und der ganzen Welt. Im Global Family Business Index der 500 wichtigsten Familienunternehmen der Welt der Universität St Gallen und des Beratungsunternehmens Ernst & Young belegt Haniel Rang 288.

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1756 in Duisburg-Ruhrort von Jan Willem Noot, der dort in seinem Packhaus Speicherflächen für Kolonialwaren aus Holland anbot. Noots Schwiegersohn Jacob W. Haniel und seine Tochter Aletta begannen, mit Wein zu handeln und allgemeine Spedition zu betreiben, heißt es in der Haniel-Unternehmensgeschichte. Der Sohn Franz Haniel führte das Geschäft weiter.

Duisburg-Ruhrort ist übrigens Schauplatz und Titel des ersten "Schimanski"-Tatorts aus dem Jahr 1981. Wer etwas von Krise und Wandel des Ruhrgebiets sehen will, für den lohnt es sich, sich diesen Tatort noch einmal vorzunehmen.

Götz George zu Beginn der Dreharbeiten zu dem WDR-Tatort

Götz George bei den Dreharbeiten zum Tatort "Duisburg-Ruhrort". | Bildquelle: picture alliance / dpa

Alles fließt

Wie schaffte es die Familie Haniel, das Unternehmen durch die turbulenten Zeiten zu navigieren? Was war seitdem nicht alles los in Deutschland: Im Haniel-Gründungsjahr begann Friedrich der Große den Siebenjährigen Krieg, der Alte Fritz machte Preußen zur Großmacht, dann die Gründung des Deutschen Reichs, zwei verlorene Weltkriege…   

Franz Haniel, 1779 - 1868, Kaufmann

Franz Haniel. | Bildquelle: Unternehmen

Alles muss sich verändern, wenn es so bleiben soll, wie es ist, heißt es im Roman "Der Leopard" von Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Die Weisheit des sizilianischen Schriftstellers hat die Familie beherzigt. Im Laufe der Jahrhunderte hat Haniel in den verschiedensten Branchen Geschäfte gemacht - und sich ganz unsentimental von Bereichen getrennt, wenn es an der Zeit war. Zuletzt machte der Verkauf der Celesio-Beteiligung für rund zwei Milliarden Euro Schlagzeilen.  

Neben der Spedition von Eisen und Stahl, dem Kohlehandel und der Schifffahrt waren auch die Produktion von Pflanzenöl, das Holzgeschäft, der Besitz von Zechen und Eisenhütten sowie der Mineralölhandel irgendwann einmal Teil des Unternehmens. Welche Beteiligungen aktuell das Portfolio bestimmen, sehen Sie hier.

Gewaltenteilung nach Haniel-Art

Seit 1917 gibt es eine bemerkenswerte Unternehmensregel, die dazu beigetragen haben wird, dass Haniel so langfristig auf der Bühne geblieben ist: Die Trennung von Familie, die das Eigentum hält, und der Konzernführung, die das Geschäft managt: Kein Familienmitglied darf Teil des Managements sein. Die These: Emotionale Bindung könnte den kalten Blick für die geschäftlichen Notwendigkeiten trüben.

Franz Haniel

Franz Markus Haniel. | Quelle: picture-alliance/dpa

Die Familie hält sich natürlich nicht völlig aus den Geschäften raus. Die Interessen der derzeit 680 Gesellschafter werden über den Aufsichtsrat vertreten, dessen Vorsitz stets ein Familienmitglied innehat. Seit 2003 ist Franz Markus Haniel Aufsichtsratsvorsitzender der Franz Haniel & Cie GmbH. Über den Aufsichtsrat und den Beirat kann die Familie die großen strategischen Linien beeinflussen, heißt es dazu auf der Unternehmenshomepage.

Und auch an die Verteilung hat die Familie gedacht. Mehr als ein Viertel beansprucht sie nicht vom Gewinn, damit der Rest wieder investiert werden kann.

Die Gewinne sprudeln wieder

Und zu verteilen ist wieder eine ganze Menge. 2012 stand zwar ein Verlust von 1,7 Milliarden Euro in den Büchern. Hauptgrund war eine Wertberichtigung auf die Metro-Beteiligung von mehr als einer Milliarde Euro. Erstmals in Friedenszeiten musste die Familie auf eine Dividende verzichten.

Haniel Unternehmenssitz, Duisburg

Haniel-Unternehmenssitz in Duisburg. | Bildquelle: Unternehmen

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 steigerte Haniel den Umsatz aber um zehn Prozent auf knapp vier Milliarden Euro. Weil Metro aber mit 14 Millionen Euro 85 Prozent weniger zum Ergebnis beisteuerte, sank der Vorsteuergewinn zwar auf 31 von 117 Millionen Euro. Dank des Celesio-Verkaufs stieg das Nettoergebnis gleichwohl von 267 Millionen auf 686 Millionen Euro. Schön für die Familie: Die Gesellschafter sollen für 2014 eine Dividende von 40 Millionen Euro erhalten.

Familie Haniel in der Offensive

Und 2015 soll es weiter vorwärts gehen: Die Haniels schauen sich nach neuen Investitionsmöglichkeiten um. Statt Schulden habe Haniel nun gut eine Milliarde Euro in der Kasse, um "jederzeit in neue profitable Geschäftsbereiche investieren zu können", erklärte Vorstandschef Stephan Gemkow im April. Gesucht seien vorrangig europäische Unternehmen aus den Branchen leichter Maschinen- und Gerätebau und technische Dienstleistungen.

Franz-Haniel-Platz, Duisburg

Franz-Haniel-Platz, Duisburg. | Bildquelle: Unternehmen

Die Firmen sollen langfristig gehalten werden, so Gemkow. Dabei bevorzuge Haniel Firmen, die nicht börsennotiert sind, um sich eine deutliche Mehrheit zu sichern. "Wir sind nicht an Start-ups oder Restrukturierungsfällen interessiert", erklärt der Manager.

Der Familienkonzern und seine unternehmerische Leitung müssen wählerisch sein, denn die Haniels wollen auch in den nächsten 250 Jahren Erfolg haben.

ts

1/6

Das Portfolio der Haniels Von Metro zu Takkt

Schild mit den Schriftzügen von Media Markt und Saturn aufgenommen vor der Firmenzentrale

Metro