Geely-Chef Li Shufu

Daimler-Großaktionär Wer ist Li Shufu?

Stand: 27.04.2018, 06:45 Uhr

Der Einstieg des chinesischen Milliardärs und Geely-Chefs Li Shufu bei Daimler sorgt für Aufregung in der Autobranche. Wer ist dieser Mann?

Der "chinesische Henry Ford", wie der 1963 in Taizhou in der ostchinesischen Provinz Zhejiang geborene, heute 54-Jährige in seinem Heimatland auch genannt wird, will ein aktiver Partner für Daimler sein, verkündete er kurz nach seinem Einstieg bei den Stuttgartern. Mit dem Kauf von knapp zehn Prozent der Anteile hat sich Li offenbar einen langjährigen Traum erfüllt.

Tatsächlich hat Li aus seiner Bewunderung für Mercedes nie einen Hehl gemacht. Schon Anfang der neunziger Jahre, bevor der chinesische Unternehmer den Autokonzern Geely gründete, soll sich der begeisterte Autoliebhaber einen Mercedes zugelegt haben, um das Design der Schwaben zu studieren.

120 Yuan Startkapital

Die Erlaubnis zur Autoherstellung erhielt Li 1998. Zuvor hatte er Motorräder aus Taiwan nachgebaut. Angefangen hatte alles 1981. Als damals 18-Jähriger lieh sich Li Shufu 120 Yuan - heute zwölf Euro - von seinem Vater, einem Reisbauern. Er kaufte damit eine Kamera und fotografierte Touristen. Die eigentliche Unternehmer-Karriere begann dann Mitte der 80er Jahre, als der studierte Maschinenbauingenieur mit Freunden eine Fabrik für Kühlschrankteile gründete. Danach wurden es Motorräder.

Seine Firma - unter dem Namen Geely - startete im August 1998 mit der Produktion von Fahrzeugen. Im April 2003 rollte das 100.000ste Fahrzeug vom Band. Bis 2020 sollen es zwei Millionen werden. Mit der Qualität der Autos konnte Geely aber lange nicht überzeugen. Um dennoch den Einstieg in den ausländischen Markt zu schaffen, kaufte sich Geely 2010 bei Volvo ein.

Chinesisches Idol

Für die damals am Boden liegenden Schweden war das ein Glücksfall. Dank des verbesserten Zugangs zum chinesischen Markt und eines radikalen Umbaus des Unternehmens zogen die Verkäufe in den Folgejahren kräftig an.

Für viele Chinesen gilt Li als ein Idol, weil er vor allem durch Fleiß und harte Arbeit zu Reichtum gekommen sei. Allein im vergangenen Jahr hat sich das Vermögen des 54-Jährigen laut US-Magazin "Forbes" auf 17 Milliarden Dollar mehr als verdreifacht, weil die Aktie von Geely an der Börse zu einem Höhenflug ansetzte.

lg