Jennifer Lopez in Versace

Google und Capri profitieren Was Jennifer Lopez' Kleid mit der Börse zu tun hat

Stand: 26.09.2019, 11:35 Uhr

Jennifer Lopez und ihr "Dschungelkleid" - eine Geschichte für sich. Aber auch eine für die Börse: Was vor 19 Jahren zum rasanten Aufstieg von Google beitrug, beschert heute einem internationalen Modehaus Millionen und lässt die Aktie klettern.

Als Jennifer Lopez im Jahr 2000 bei den Grammy Awards das heute legendäre "Jungle Dress" trug, war Google zwar bereits Marktführer in Sachen Suchmaschinen. Doch wirklich groß war die Firma nicht. Erst ein Jahr zuvor hatte sie das erste Büro in Palo Alto bezogen - mit bescheidenen acht Mitarbeitern. Ganz offen suchte Google auf seiner Website noch nach Bewerbern.

Heute wäre das undenkbar. So sitzt der einstige Suchmaschinenanbieter mittlerweile im Googleplex, einem riesigen Campus im Silicon Valley und hat rund 100.000 Beschäftigte an Bord. Der Mutterkonzern Alphabet ist eins der größten Unternehmen der Welt, setzt pro Jahr fast 140 Milliarden Dollar um und ist an der Börse mehr als 370 Milliarden Dollar wert.

Jennifer Lopez und ihr Kleid haben ein kleines Stück dazu beigetragen. Die Suchanfragen bei ihrem Auftritt vor 19 Jahren gingen durch die Decke. In diesem Moment, so hieß es später, erkannte Google, dass die Menschen nicht nur Informationen, sondern auch Bilder im Netz finden wollten. Damit war die Idee zur Bildersuche geboren. Mittlerweile gibt es pro Tag über zehn Milliarden Bildanfragen.

Genialer Marketing-Coup

Am Freitagabend schritt Lopez am Ende der Mailänder Versace-Show in einer Neuauflage des ikonischen Kleides durch die Halle. Die Besucher hielt es nicht auf den Sitzen - ein magischer Moment für die Fashion Week. Und wieder profitierte Google von dem Auftritt.

Der Internetriese war Teil der perfekt inszenierten Show: Die Stimme von Donatella Versace forderte Google auf, Fotos des "Jungle Dress" über Google Images anzuzeigen. Danach kam der von Modefans mit Spannung erwartete Moment. "Okay Google, nun zeig mir das echte Dschungelkleid", sagte die Designerin und die inzwischen 50-jährige Lopez erschien mit einer neuen Interpretation des Kleides auf dem Laufsteg.

Die Schweizer "Handelszeitung" beschreibt Lopez' Auftritt bei der diesjährigen Präsentation der Frühlings-und Sommerkollektion des italienischen Modehauses als "genialen Marketing-Coup". In den sozialen Medien explodierte die Suche nach Fotos, Videos und Erwähnungen von Lopez in dem freizügigen grünen Kleid.

Capri-Aktie profitiert

In Form von Medienberichten und Online-Engagements hatte die Inszenierung nach Angaben der Marketing- und Analyseplattform Launchmetrics einen Wert von 9,4 Millionen Dollar. So klingelten vor allem bei einem internationalen Modehaus die Kassen - Capri Holdings. Und auch den Anlegern hat der Auftritt scheinbar gefallen. Seit Freitagabend kletterte die Aktie in der Spitze um über vier Prozent.

Capri hatte im vergangenen Jahr Versace für über zwei Milliarden Dollar gekauft, damals noch als Michael Kors. Konzernchef John Idol bezeichnete die Übernahme von Versace damals als "Meilenstein in der Geschichte der Unternehmensgruppe". Auch für Google könnte Versace eine Art Meilenstein gewesen sein.

tb