US-Präsident

Donald Trump

Drohende Interessenkonflikte Trump hat angeblich keine Aktien mehr

Stand: 07.12.2016, 14:08 Uhr

Donald Trump hat nach Informationen der "Washington Post" alle seine Unternehmensaktien bereits im Juni verkauft. Der Wert des Portfolios wurde im Dezember 2015 auf rund 40 Millionen Dollar geschätzt.

Trumps Sprecher Jason Miller konnte laut dem Bericht nicht sagen, warum Trump die Aktien verkaufte und wieviel er damit erlöste. Er lieferte keine Beweise und nannte auch keine Firmen, deren Aktien Trump verkauft haben soll. Über die Höhe der verkauften Anteile ist ebenfalls nichts bekannt.

Auslöser für Millers Erklärung war ein Kommentar Trumps, in dem er forderte, einen Multimilliarden-Dollar-Auftrag für neue US-Präsidentenmaschinen beim US-Flugzeugbauer Boeing zu stornieren. Ein Journalist fragte Miller daraufhin, ob Trump denn Aktien an Boeing besitze. Miller antwortete, Trump habe alle seine Aktien im Juni verkauft. Ob sich darunter auch welche von Boeing befunden hätten, wisse er nicht. Im Januar 2013 hatte Trump noch getönt, er habe gerade Boeing-Aktien erworben: "Großartiges Unternehmen!"

Auch Beteiligungen auf dem Prüfstand

Trump hat zudem angekündigt, sich auch von Beteiligungen an anderen Firmen zu trennen. Einzelheiten will er noch im Dezember bekanntgeben. Hintergrund ist die Befürchtung, dass er nach seinem Amtsantritt am 20. Januar in Interessenkonflikte geraten könnte. Dies sei rechtlich zwar nicht erforderlich, allerdings wolle er sich voll und ganz auf sein Präsidentenamt konzentrieren, hatte Trump bereits im Sommer erklärt.

Apple gehörte einst zu den Top-Positionen

Dass Trump sich bereits lange vor den Wahlen von seinen Aktien getrennt hat, könnte auch mit dem teuren Wahlkampf zu tun haben, vermuten Insider. "Ich war nie ein wirklich großer Investor im Aktiengeschäft“, sagte Trump im August dem Sender "Fox Business“, "ich bin nur zu einem guten Zeitpunkt ausgestiegen“. Wann genau er seine Aktien verkauft habe, sagte er in dem Gespräch nicht.

Zu den Top-Positionen in Trumps Portfolio (Stand Ende Juli 2015) gehörten laut dem von Trump vorgelegten Finanzbericht Apple-Aktien. Dabei hatte Trump im Wahlkampf den Apple-Chef hart attackiert. "Tim Cook lebt in einer Scheinwelt. Ich würde ihn so stark zusammenstauchen, dass ihm noch auf dem ganzen Weg zurück ins Silicon Valley schwindlig ist", sagte Trump. Die Apple-Aktien dürften ihm in letzter Zeit ebenfalls wenig Freude gemacht haben, gaben sie doch deutlich nach.

lg

1/12

Donald Trumps Millionendepot Licht und Schatten

Apple: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 2 Jahre

Apple