Börsengeschichten

Twitter-Seite von Donald Trump

Trump and Dump Riesen-Gewinne mit Trump-Tweets

Stand: 31.01.2017, 14:28 Uhr

Mit seinen bizarren Twitter-Nachrichten hat Donald Trump schon diverse Aktienkurse durcheinander gewirbelt. Ein neues Programm wertet die Tweets aus und münzt sie um in Anleger-Tipps. Und das Ganze hilft auch noch einer Tierschutzorganisation.

Noch bevor der neue US-Präsident seinen Amtseid ablegte, hat er mit seinen aggressiven Twitter-Nachrichten die Finanzmärkte gehörig aufgemischt. Boeing-Aktien tauchten ab, als Donald Trump lospolterte, die Kosten für die neue Präsidentenmaschine Air Force One seien "außer Kontrolle". Ebenso attackierte er Lockheed Martin, und die Aktie brach ein. Ähnliche Aktieneinbrüche erlitten Toyota, General Motors und Ford, als Trump die drei Autobauer scharf anging wegen ihrer Auto-Produktion in Mexiko.

Profite programmiert

Hätte man da schnell genug reagiert, und auf fallende Aktienkurse der betreffenden Unternehmen gesetzt! Short gehen, heißt das im Börsenjargon. Profite wären programmiert. Das hat Technologie-Freaks der US-Technologie- und Marketingfirma T3 auf den Plan gerufen.

Sie entwickelten ein Programm, das den Trump-Tweets von @realDonaldTrump folgt, blitzschnell börsenrelevante Nachrichten filtert, analysiert und daraus gewinnbringende Aktientipps entwickelt. Je nach Inhalt der Trump'schen Aktien - ob positive oder negative Tendenz - kauft das Programm Aktien der betroffenen Unternehmen oder stößt sie ab.

Trump'sche Börsentipps

"Trump & Dump" heißt das Programm, in etwa mit "Trump & Abstoßen" zu übersetzen. "Alle fragen sich, wie sie mit der Unvorhersehbarkeit von Trumps Tweets umgehen sollten", sagt T3-Chef Ben Gaddis der Nachrichtenagentur AFP. "Trump & Dump" soll es Anlegern ermöglichen, vor anderen Spekulanten darauf zu reagieren, wenn Trump mal wieder eine Firma aufs Korn nimmt, weil sie etwa im benachbarten Mexiko produziert.

Die im texanischen Austin ansässige T3 selbst hat durch das Programm nach eigenen Angaben bislang zweimal "große Gewinne" und einmal einen "kleinen" Verlust gemacht. Die Gewinne spendete die Firma an die Amerikanische Gesellschaft für die Verhinderung von Grausamkeit gegen Tiere (ASPCA). "Wenn Trump jetzt also twittert, retten wir einen Hundewelpen", heißt es in einem Firmenvideo. Wie hoch der Gewinn ausfiel, wollte T3-Chef Gaddis nicht sagen. Nur so viel: "Riesig!"

bs