Luxusjachten in Porto Cervo, Costa Smeralda

"World Wealth Report" veröffentlicht Treiber Aktien: Immer mehr Millionäre

Stand: 19.06.2018, 14:03 Uhr

Die gut laufende Konjunktur und der Anstieg der Aktienkurse haben die Zahl der Millionäre weltweit weiter steigen lassen. In Deutschland sind es mittleweile so viele, wie München Einwohner hat.

Denn hierzulande gab es im letzten Jahr 1,365 Millionen Millionäre, 85.000 mehr als im Jahr 2016. Dies hat der neueste "World Wealth Report" ergeben, der heute von der Unternehmensberatung Capgemini vorgestellt wurde. Sie definiert einen Millionär als eine Person, die über ein Geldvermögen von mehr als einer Million Dollar verfügt.

Nicht berücksichtigt werden selbst genutzte Immobilien, Sammlungen und Gebrauchsgegenstände. Errechnet hat Capgemini die Zahlen auf Basis der allgemeinen Vermögensentwicklung einerseits, und den Daten zur Vermögensverteilung andererseits. Allerdings werden in der Statistik beispielsweise auch Firmeninhaber berücksichtigt, vom kleinen Mittelständler bis zum Eigentümer eines Großbetriebs, sofern dieser sich im Privatbesitz befindet.

Viele Mittelständler

Der Inhaber gilt dann als Millionär, obwohl sein Vermögen im Unternehmen gebunden ist. Gerade in Deutschland gibt es viele derartige Reiche, allen voran Mittelständler. Deshalb ist die Zahl der Vermögenden hierzulande auch mehr als doppelt so hoch wie in Frankreich oder Großbritannien.

Rund zwei Drittel der Millionäre weltweit leben in nur fünf Ländern: Ganz vorne liegen dabei die USA mit 5,285 Millionen, gefolgt von Japan (3,16 Millionen), Deutschland, China (1,256 Millionen) und Frankreich (629.000). In den vergangenen 15 Jahren hat sie sich sogar ungefähr verdoppelt. In Europa nahm die Zahl der Millionäre um rund 300.000 auf 4,8 Millionen zu. Weltweit gibt es derzeit rund 18,1 Millionen Millionäre.

Zahl der Millionäre 2017 nach Ländern

Zahl der Millionäre 2017 nach Ländern. | Bildquelle: Capgemini Financial Services Analysis 2018, Grafik: boerse.ARD.de

Erstmals über 70 Billionen Dollar

Sie besitzen zusammen erstmals mehr als 70 Billionen Dollar - elf Prozent mehr als im Vorjahr. Das sei der sechste Zuwachs in Folge und nach 2011 das zweithöchste Wachstum, schreibt Capgemini. In diesem Tempo dürfte es so weitergehen. Capgemini geht davon aus, dass das Vermögen der Millionäre bis 2025 um weitere 30 Billionen Dollar zunehmen und dann die Marke von 100 Billionen Dollar durchbrechen wird.

Reiche Schweizerinnen

Reiche Schweizerinnen. | Quelle: picture-alliance/dpa

Allerdings gibt es auch unter den Millionären große Unterschiede. Während ein Großteil zwischen einer und fünf Millionen besitzt, ist die Zahl der Superreichen mit über 30 Millionen Dollar Vermögen deutlich geringer.

Aktien sind der größte Posten

Capgemini schätzt sie weltweit auf rund 175.000. Sie nennen rund 24,5 Billionen Dollar ihr eigen, also 140 Millionen Dollar pro Person. Ihr Vermögen ist im vergangenen Jahr sogar noch schneller gewachsen als das der weniger Reichen, nämlich um zwölf Prozent.

Zum Zuwachs beigetragen haben übrigens hauptsächlich die Aktien. Sie bilden mit knapp 31 Prozent die größte Anlageklasse, gefolgt von Bargeld und ähnlichen Anlagen (27 Prozent), Immobilien kommen mit 17 Prozent an dritter Stelle.

Kryptowährungen haben übrigens in den Portfolios reicher Personen bislang kaum eine Rolle gespielt. Laut Umfrage hätten aber 29 Prozent der Millionäre ein großes Interesse an Kryptowährungen gezeigt. 27 Prozent gaben an, an dieser Anlage "leicht interessiert" zu sein.

lg