Immobilien

Empire State Building

Beteiligung am Empire State Building Katar kauft sich ein Stück Amerika

Stand: 24.08.2016, 15:40 Uhr

Das ölreiche Emirat vom Persischen Golf hat ein Luxusproblem. Wohin mit den überschüssigen Millionen aus dem Verkauf des schwarzen Goldes? Jetzt sind die Manager des Staatsfonds auf ein neues und bekanntes Objekt der Begierde gestoßen.

Nicht weniger als ein Stück vom wohl berühmtesten Hochhaus der Welt können die Fondsmanager der staatseigenen Qatar Holding QIA nun ihr Eigen nennen. Formal ist es nur ein Immobilieninvestment, aber es geht eben um das an der berühmten Fifth Avenue gelegene New Yorker Empire State Building. 1931 bis 1933 im Art Deco-Stil erbaut, genießt das 381 Meter hohe Gebäude nicht nur in den USA Kultstatus. Einst war es mit seinen 102 Stockwerken das höchste Hochhaus der Welt - und Kulisse für so manchen Hollywood-Film.

Für 622 Millionen Dollar (549 Millionen Euro) hat die QIA sich jetzt bei der Besitzergesellschaft des berühmten Gebäudes eingekauft, der Empire State Realty Trust . Für das Geld wurden 9,9 Prozent der börsennotierten Immobiliengesellschaft erworben.

Nicht immer das goldene Händchen

Dem QIA ist diese Mal zu wünschen, dass er ein besseres Händchen hat als bei so manchem Aktieninvestment. Besonders bekannt hierzulande ist die 17-prozentige VW-Beteiligung, oder das Investment bei der Deutschen Bank. Zu nennen wäre auch noch der Rohstoffriese Glencore, dessen Aktien im Zuge der Rohstoffkrise ebenfalls kräftig unter die Räder kamen. Auch am berühmten Londoner Kaufhaus Harrods ist der QIA übrigens beteiligt.

Aufgabe des im Jahr 2005 gegründeten Fonds, der über 250 Milliarden Dollar verwaltet ist es, die Haushaltsüberschüsse des Emirates anzulegen. Nach den Aktienpleiten der jüngsten Zeit plant der Fonds nach Insiderberichten umzusteuern. Europa solle zukünftig nicht mehr so stark gewichtet sein, statt dessen soll mehr die USA gegangen, oder externe Vermögensverwalter beteiligt werden.

Empire State Realty Trust zuletzt im Aufwind

Skyline von New York

Skyline von New York. | Bildquelle: colourbox.de

Mit der neuen Zielgesellschaft aus New York könnte dies gelingen. Die Gesellschaft verfügt über gewerbliche und private Objekte im Großraum New York, wobei das Empire State Building das Bekannteste ist. Insgesamt sind 14 Gewerbeimmobilien mit 9,4 Millionen "square feet" im Portfolio (das englische Gegenstück zum europäischen Quadratmeter, wobei ein 'Fuß`etwa 33 cm bemisst). Stand: per 31.3.2016.

Neun der Immobilien liegen in Manhattan, drei im angrenzenden Bundesstat Connecticut und zwei weitere im Bundesstaat New York. Hinzu kommen weitere 721.000 "square-feet" Privatimmobilien, so dass insgesamt 10,1 Millionen "square-feet" zusammenkommen.

Im zweiten Quartal berichtete das Unternehmen über einen im Jahresvergleich unveränderten Gewinn von 11,1 Millionen Dollar, entsprechend 0,09 Dollar je Aktie. Die maßgebliche operative Erfolgsgröße, der FFO, lag bei 62,8 Millionen Dollar oder 0,24 Dollar je Aktie nach 0,25 im Vorjahr. Der Büroraum im Empire State Building ist übrigens zu 90,7 Prozent vermietet nach 89,6 Prozent im Vorjahr.

Die Aktie der Immobilien-Gesellschaft ist an der New York Stock Exchange notiert (WKN A1W6FF). Sie wird auch in Deutschland gehandelt (Börsenplätze Frankfurt, Berlin und Tradegate), allerdings fast ohne Umsatz. Das Papier, das es seit 2013 gibt, ist für seine Investoren bisher eine Erfolgsgeschichte. Derzeit notiert es bei 20,52 Dollar nahe des bisherigen Jahres- und Rekordhochs bei 21,03 Dollar. Vor allem nach der allgemeinen Marktschwäche im Februar ging es steil bergauf. QIA steigt also fast zum Höchstkurs ein - wenn das mal kein schlechtes Omen ist.

rm