Navinder Singh Sarao

350 Jahre Haft für einen Betrug und Marktmanipulation? Flash-Crash-Händler wird an USA ausgeliefert

Stand: 17.10.2016, 09:26 Uhr

Mai 2010: Der Dow Jones verliert in einem "Flash Crash" 1.000 Punkte. Ein britischer Aktienhändler soll schuld sein. Er soll nun an die USA ausgeliefert werden. Dort erwarten ihn 350 Jahre Haft.

Aller Widerstand war letztlich zwecklos. Nach 18-monatigem Rechtsstreit entschied ein Londoner Gericht: Der britische Aktienhändler Navinder Singh Sarao, der laut US-Ermittlern den "Flash Crash" 2010 mitverursacht haben soll, wird in die Vereinigten Staaten ausgeliefert. Die Richter wiesen den Berufungsantrag des 37-Jährigen ab.

Der Händler soll mit einem computergesteuerten Handelsprogramm zum Absturz des Aktienmarktes im Mai 2010 beigetragen haben.

Ein Crash macht Geschichte

Blick in den Handelssaal der New York Stock Exchange

New York Stock Exchange.

Der so genannte "Flash Crash", der den Dow-Jones-Index in den USA binnen Minuten um fast 1.000 Punkte nach unten schickte und die Weltbörsen belastete, ist eine der spektakulärsten Börsengeschichten der jüngeren Vergangenheit. Fast eine Billion an Börsenwert wurden dabei blitzartig vernichtet.

Einen Großteil der Verluste konnte der Index rasch wieder gutmachen, trotzdem ging der Vorfall in die Finanzgeschichte ein.

40 Millionen Dollar ergaunert?

Die Strafe ist natürlich nicht für diesen Flash Crash an sich. Vielmehr werden Sarao Betrug und Marktmanipulation vorgeworfen. Er soll binnen fünf Jahren angeblich 40 Millionen Dollar mit seinen Börsengeschäften ergaunert haben, streitet die Anschuldigungen aber ab. Der amerikanischen Anklage zufolge begann er mit seinen Geschäften Anfang 2009.

Sarao wird vorgeworfen, mit seinem computergesteuerten Handelsprogramm so genannte "Scheinorders" in großer Zahl auf den US-Leitindex S&P 500 im Orderbuch platziert zu haben, um andere Großinvestoren wie zum Beispiel Hedgefonds zu entsprechenden Käufen oder Verkäufen zu verleiten. Sarao selbst habe aber nie vorgehabt, diese Geschäfte zu tätigen. Vielmehr stornierte er seine Aufträge kurze Zeit später - und setzte mit Derivaten auf das Gegengeschäft.

Mit Hochfrequenz in die Tiefe

Am 6. Mai allerdings funktionierte das System ein bisschen zu gut. Durch den scheinbar immens hohen Verkaufsdruck wurden Computerprogramme in Gang gesetzt, die angesichts der Lage in den Orderbüchern massiv verkauften. Es kam eine Kettenreaktion in Gang, die den marktbreiten S&P 500 auf einen Schlag bis zu sechs Prozent in die Tiefe drückte. Beim Dow Jones betrugen die Verluste bis zu neun Prozent.

Laut Anklage konzentrierte sich Sarao unter anderem auf bestimmte an der Chicagoer Börse gehandelte Papiere. Insgesamt ist Sarao in 22 Punkten angeklagt. Die 350 Jahre Haft sind allerdings ein rein theoretisches Höchstmaß, wenn er in allen Punkten verurteilt würde. Die Auslieferung soll innerhalb von 28 Tagen erfolgen.

Der Hochfrequenzhandel, bei dem Transaktionen innerhalb von Sekundenbruchteilen ausgeführt werden, steht seither unter verschärfter Kritik. Immerhin hat die US-Börsenaufsicht SEC reagiert: Sie setzte neue Regeln in Kraft, nach denen der Handel ausgesetzt wird, wenn allzu große abrupte Kursstürze erfolgen.

bs

1/5

Die größten Händlerskandale Galerie

Börsenhändler Nick Leeson wird 1995 aus dem Frankfurter Gefängnis zum Oberlandesgericht gebracht

Nick Leeson: Im Alleingang die Barings Bank ruiniert

"Es tut mir leid." Diesen Zettel fanden die Mitarbeiter von Nick Leeson im Februar 1995 an dessen Computerbildschirm. Von dem jungen Heißsporn, der an der Börse in Singapur rund eine Milliarde Euro Verlust gemacht und damit die traditionsreiche britische Barings Bank ruiniert hatte – keine Spur. Die Flucht des damals 28-Jährigen sollte aber schon nach wenigen Tagen am Frankfurter Flughafen enden. In Singapur wurde Leeson zu sechseinhalb Jahren Gefängnis wegen Betrugs verurteilt.

Vor der Pleite galt Nick Leeson jedoch als brillanter "Mann mit goldenem Händchen", der forsch und dynamisch an Asiens Weltbörsen "zauberte". Mit nur 21 Jahren hatte ihn die Investmentbank Barings nach Singapur geschickt. Dort begann er 1993 unautorisiert zu spekulieren, vornehmlich mit Derivaten auf den Nikkei 225. Auf einem Konto mit der Nummer 88888 häufte er die Verluste an, die er eine ganze Zeit lang mit immer neuen Finanztricks vor der Londoner Zentrale geheim halten konnte. Bis die Bombe im Februar 1995 platzte. Er häufte Verluste in Höhe von 1,4 Milliarden Dollar an.

Und so hatte ein einziger junger Mann nach mehr als 230 Jahren die Geschichte der Barings Bank mal eben beendet. Bankmanager auf der ganzen Welt hätten durch die Barings-Pleite ihre Lektion gelernt, sagte einst Simon Hills von der British Bankers' Association. Wirklich?