Börsengeschichten

Model des neuen Dubai-Towers

Wolkenkratzer als Warnsignale Dubai will noch höher hinaus

Stand: 11.04.2016, 10:17 Uhr

Im Golf-Emirat Dubai steht bereits das höchste Gebäude der Welt. Den Burj Khalifa soll ein neuer Turm noch überragen. An den Finanzmärkten gibt es - historisch gesehen - einen unseligen Zusammenhang zwischen hohen Prestigebauten und Finanzkrisen.

Nun also doch noch eine "Ecke höher", wie der Bauträger Emaar aus Dubai am Wochenende bekanntgab. Das bislang höchste Gebäude der Welt, den Burj Khalifa, soll ein neues Monument in Dubai nochmals überragen. Der ist derzeit mit 828 Metern Höhe das höchste Gebäude der Welt. Laut dem Vorsitzenden von Emaar, Mohamed Alabbar, soll das Emirat das neue Gebäude als "Geschenk" zur Weltausstellung in vier Jahren erhalten. Dubai wird als Ausrichter der Expo 2020 dann wieder einmal viel Aufmerksamkeit zuteil.

Hotels und Restaurants in luftiger Höhe

Der neue "Skyscraper" soll in seiner Anmutung an ein Minarett erinnern. Dank gewaltiger Kabel soll das Gebäude einen festen Stand in luftiger Höhe haben. Neben mehreren Aussichts-Plattformen wird der Turm auch 18 bis 20 Etagen enthalten, in denen Restaurants und Hotels Platz finden sollen.

Der neue Dubai-Turm wird sich ein Wettrennen mit einem womöglich noch höheren Prestigebau in Saudi-Arabien liefern. In Jeddah wird dort bereits an einem Hochhaus geplant, das sogar die Marke von 1.000 Metern übertreffen soll.

Die Jagd nach hohen Gebäuden verlief in den vergangenen Jahrzehnten oft im Einklang mit herannahenden Finanzkrisen. Der Bau des Burj Khalifa etwa wurde 2007 gestartet, als die Hypotheken- und Finanzkrise ihren Anfang nahm. Kurz vor dem Platzen der Internet-Blase wurde das Taipeh Financial Center fertiggestellt, damals mit 508 Metern die Nummer eins unter den Wolkenkratzern. Auch der Bau der Petronas Towers in Malaysia fiel fast zeitgleich mit der Asienkrise 1987 zusammen.

Offenbar, so die mögliche Schlussfolgerung, ist der Hang zu hohen Prestigebauten oft ein Ausdruck der Übertreibung, die parallel auch an den Finanzmärkten grassiert.

Neue "Bescheidenheit"

Burj Khalifa, Dubai. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Immerhin besteht im Zusammenhang mit dem neuen Turms in Dubai ein Fünkchen Hoffnung: Der Wolkenkratzer wird wohl in dem Bewusstsein gebaut, nicht das höchste Gebäude der Welt zu werden. Und er ist mit geschätzten Baukosten von knapp einer Milliarde Dollar auch ein Drittel billiger als die derzeitige Nummer eins, der Burj Khalifa.

AB

1/5

Wolkenkratzer und Finanzkrisen – eine düstere Liaison So hoch, so unheilbringend?

Burj Khalifa