Unternehmen

Super Bowl-Spiel Carolina Panthers gegen Denver Broncos

5 Millionen Dollar Börsen-Schwergewichte beim Super Bowl

Stand: 08.02.2016, 14:10 Uhr

Das Super Bowl-Fieber ist schon lange nach Deutschland übergeschwappt. Die Spots in den Werbepausen des Medienspektakels kosten ein Vermögen. Einige Börsen-Schwergewichte mischen dennoch mit - auch aus Deutschland.

Gestern fand das große Finale der Football-Profiliga statt. Die Amerikaner sind ganz verrückt auf die stundenlange Übertragung, bei der es oftmals so scheint, als ob der Sport eigentlich zweitranging ist.

Denn in der Pause wird dem Publikum eine Show mit Spezialeffekten und Stars geboten. Die Auftritte sind für Künstler eine Krönung ihrer Karriere.

Fünf Millionen Dollar à 30 Sekunden

Sogar etwas, was sonst so lästig ist, wird beim Superbowl gefeiert: die Werbeunterbrechungen. Die Unternehmen versuchen sich in Humor und Einfallsreichtum zu übertreffen. Und lassen sich die Werbeplattform einiges kosten: Fünf Millionen Dollar verlangte der TV-Sender CBS für 30 Sekunden Werbezeit.

Dementsprechend warben vor allem die dicken Börsenfische bei dem Spektakel, das im vergangenen Jahr 114 Millionen Zuschauer allein in den USA sahen.

In Deutschland verfolgten zwei Millionen Zuschauer das erste Viertel auf Sat.1. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Vorjahr um fast 400.000 Menschen vor dem Bildschirm gebrochen.

Und das waren die Clips deutscher Firmen:

VW schickte einen Clip seiner Marke Audi ins Rennen:

Auch das Düsseldorfer Unternehmen Henkel war in der Werbepause mit einem seiner Produkte am Start:

Die US-Tochter T-Mobile der deutschen Telekom zeigte ebenfalls einen Clip:

Übrigens...

Der US-Geflügelzüchterverband schätzt, dass an diesem Wochenende etwa 1,3 Milliarden Hähnchenflügel abgenagt wurden. Durchschnittlich 5.000 Dollar ließen sich die etwa 70.000 Zuschauer im Stadion ihr Ticket kosten.

Im vergangenen Jahr schauten sich 120 Millionen Menschen die Pausennummer an, das war die höchste Einschaltquote in der US-Fernsehgeschichte.

Als erster großer Erfolg gilt der Pausen-Auftritt von Michael Jackson mit rund 3.500 Kindern und der Hymne "Heal the World" aus dem Jahr 1993.

Das waren die Clips weiterer Börsen-Schwergewichte:

Coca Cola bemühte das grüne Marvel-Monster Hulk. Der Filmproduzent Marvel Entertainment gehört übrigens zu Disney.

Auch Online-Riese Amazon ließ sich nicht lumpen. Schauspieler Alec Baldwin und Co. drehten einen Spot für Echo, das neueste Spielzeug aus dem Hause.

Gewonnen haben übrigens die Denver Broncos. Sie wurden bereits zum dritten Mal NFL-Meister. Das Team setzte sich mit 24:10 gegen die Carolina Panthers durch.

cw